Windkraft 26.02.2010, 19:45 Uhr

Schäden durch Schwingungen noch nicht im Griff  

Getriebe in Windkraftanlagen sollen 20 Jahre halten. Hermann Albers, Chef des Bundesverbandes Windenergie, könnte sich schon mit der Hälfte arrangieren. Denn die vielfältigen Schwingungen zerlegen in der Praxis manche Anlagenkompo- nente wesentlich früher. VDI nachrichten, Hannover, 26. 2. 10, swe

Ursache dieser Schäden sind externe Anregungen, die die Eigenschwingung der Windenergieanlage und deren Komponenten überlagern. Eine Haupteinflussgröße sind aerodynamische Lasten. „Bei der Entwicklung von Windkraftanlagen wurde die Dynamik des Windes unterschätzt“, erklärte Thomas Gellermann vom AZT Risk & Technology der Allianz. „Ein Knackpunkt ist, dass die Rotorkreisfläche ein großes Windfeld überstreicht. Hier erzeugen unterschiedliche Windgeschwindigkeiten, Turbulenzen oder Böen Quer- und Nickkräfte, die vom Rotor direkt auf den Triebstrang und die anderen Komponenten übertragen werden.“ Hinzu kommen Massekräfte oder Torsionen aus Turm und Fundament. Das Ergebnis sind Verbiegungen von Maschinenträger und Triebstrang, radiale und axiale Kräfte des Rotors, die das Getriebe belasten, oder überschrittene Lagertoleranzen.

Auf der VDI-Tagung ging es darum, die Kräfte zu verstehen, Schwingungen zu minimieren, neue Simulationsmodule zu entwickeln und Maschinen besser zu überwachen. So wurden erste Ansätze zu Schwingungsminderungen an Rotorblättern präsentiert. Etwa durch aktive Schwingungstilger, die Energie aus dem System nehmen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH

Versicherer fordern beim Frühausfall von Windrädern Nachverhandlungen zur Prämie

Außerdem standen laseroptische Verfahren, die die Schwingung der Blätter vom Boden aus messen, oder Sensorsysteme zur Zustandsüberwachung von Rotorblättern in der Diskussion.

Die Simpack AG stellte Software zur Mehrkörpersimulation vor, deren Tools Ergebnisse über Kräfte, Geschwindigkeiten und Beschleunigungen oder die Dynamik liefern, um Prototypen validieren zu können. Der Ingenieurdienstleister LMS International gab Einblicke in Softwarewerkzeuge, mit denen sich der Kraftfluss der Blätter auf einzelne Bauteile, Lastkollektive oder die Lebensdauer einzelner Komponenten realitätsnah simulieren lässt.

Ein handfeste Lösung hatte die Energie- und Schwingungstechnik Mitsch (ESM) im Gepäck. Mit einer neuen Lagerung sollen axiale und radiale Zwangskräfte am Getriebe minimiert werden. Bisher sind Rotor und Getriebe häufig eine Maschineneinheit, die an drei Punkten mit dem Maschinenträger befestigt ist. Typischerweise sitzt an der Rotorwelle ein Pendelrollenlager und das Getriebe funktioniert über eine Drehmomentstütze als Gegenlager.

Da die Kräfte mit der Größe der Windkraftanlage überproportional steigen, stößt diese Lösung an Grenzen. Vierpunktlagerungen sind besser, kommen aus Kostengründen aber kaum zum Einsatz. ESM greift deshalb auf hochelastische Federsysteme aus Kunststoff (Elastomere) zurück, die in eine Hydraulik eingebettet sind. Dabei sind Lager kreuzweise mit Schläuchen verbunden.

Der Flüssigkeitsaustausch minimiert das vertikale Kippen des Getriebes und sorgt bei Torsion für die nötige Steifigkeit auf dem Maschinenträger. Gleichzeitig ist das Getriebe horizontal weich gelagert und fast frei von Zwangskräften. „Das ist eine kostengünstige und lastreduzierende Lösung. Diese Elastomerhydraulik haben wir bereits an 23 Windkraftanlagen zwischen 1,5 MW und 5 MW erfolgreich getestet“, berichtete Franz Mitsch.

Betreiber können selbst etwas tun, unterstrich Edwin Becker von der Prüftechnik GmbH. „Dazu gehören Prüfungen, ob der Triebstrang richtig liegt, und das Auswuchten der Rotorblätter, um die Lebensdauer zu erhöhen. Bisher werden die Rotorblätter nur statisch am Boden ausgewuchtet“, so Becker. Auch sei die regelmäßige Prüfung automatischer Blattverstellungen wichtig, um aerodynamische Unwuchten zu vermeiden.

Erstaunt registrierten Teilnehmer, dass in der Industrie übliche Condition-Monitoring Systeme (CMS) auf Basis von Schwingungsmessungen in der Windkraft die Ausnahme und nicht die Regel sind. Hersteller wie die Gesellschaft für Maschinendiagnose (GFM) oder Brüel & Kjær brachen eine Lanze für CMS.

„Die Zustandsüberwachung von Maschinen ist ein wichtiges Werkzeug zur Instandhaltungsplanung. In unseren Diagnosezentren sind Alarme aus Windkraftanlagen mit klaren Anweisungen für das Servicepersonal und einem Bericht über den Maschinenzustand verbunden“, erklärte Gerd Ceglarek, Systemmanager von Brüel & Kjær. „CMS ist ein Muss, um die Instandhaltung zu planen und Ausfallzeiten zu minimieren. Inzwischen ist die Trefferquote an der schnellen Welle bei 100 % und an der langsamen bei etwa 80 %“, so Rainer Wirth von GFM.

Da CMS Fehler in Bauteilen mehr oder weniger verwaltet, beginnt deren Vermeidung in der Konstruktion: „Wir sehen Fortschritte, obwohl auf Fragen nicht immer Antworten vorhanden sind. Darum sollten die bisherigen Erfahrungen in Simulationen einfließen und an den entscheidenden Stellen gründlich nachgedacht werden. Oft liegt das Problem darin, dass die Serien schon laufen, bevor Messergebnisse von Prototypen vorliegen“, erläuterte Thomas Gellerman vom ATZ. TORSTEN THOMAS

Ein Beitrag von:

  • Torsten Thomas

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.