Starkes Plus in Japan 04.02.2015, 14:46 Uhr

Photovoltaik-Markt ist seit 2012 um 75 Prozent geschrumpft

Der deutsche Markt für Sonnenstrom ist im vergangenen Jahr um 43 Prozent eingebrochen. Damit setzt sich der Abwärtstrend auf hohem Niveau fort: Schon im Jahr davor war das Marktvolumen um mehr als die Hälfte geschrumpft. Dagegen legt die Photovoltaik in Japan und Großbritannien stark zu.

DLR-Sonnenofen in Köln: Ein 60 Quadratmeter großer Spiegel sammelt das Sonnenlicht und lenkt es auf die Facettenspiegel (links). Diese Spiegel konzentrieren die Sonnenstrahlen um den Faktor 5200 und lenken sie in das Versuchslabor des Kölner Sonnenofens des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

DLR-Sonnenofen in Köln: Ein 60 Quadratmeter großer Spiegel sammelt das Sonnenlicht und lenkt es auf die Facettenspiegel (links). Diese Spiegel konzentrieren die Sonnenstrahlen um den Faktor 5200 und lenken sie in das Versuchslabor des Kölner Sonnenofens des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Foto: DLR

Nach der verheerenden Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 sollte alles sehr schnell gehen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzte die Energiewende in Deutschland durch. Deutschland soll ab 2022 seine Energie ohne Atomstrom und vermehrt aus erneuerbaren Quellen wie Wind und Sonne gewinnen. Ein schöner Plan, der im Jahr 2012 dazu führte, dass Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 7600 Megawatt ans Netz gingen. Das ist etwa die Leistung von fünf großen Atomkraftwerken. Das war der Bundesregierung dann doch zu viel. Deshalb beschnitt sie die Einspeisevergütung aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und legte einen Zubaukorridor von 2400 bis 2600 Megawatt aus der Photovoltaik pro Jahr fest.

PV-Anlagen mit einer Leistung von über 38.000 Megawatt installiert

Diesen Zubaukorridor hat die Bundesregierung 2014 um etwa 24 Prozent verfehlt. Nach den aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur wurden im vergangenen Jahr 1.899 Megawatt von Solaranlagen ans Netz angeschlossen. Damit ist der Zubau an Photovoltaik auf das bescheidene Niveau von 2008 zurückgegangen. Gemessen am Boomjahr 2012 ist das Marktvolumen der Photovoltaik in Deutschland innerhalb von nur zwei Jahren um 75 Prozent eingeknickt.

2013 kamen noch 3300 Megawatt neuer Photovoltaikanlagen hinzu. Wenn sich der Photovoltaik-Ausbau auf dem aktuellen Niveau auch in diesem Jahr weiter fortsetzt, wäre 2015 noch ein Marktvolumen von gerade einmal 1.200 Megawatt neuer Solarleistung zu erwarten. Insgesamt sind in Deutschland mit Stand von Ende 2014 nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz vergütete Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von gut 38.200 Megawatt installiert.

Auch die Alpenrepublik schwächelt in Sachen Sonnenstrom

Der Ausbau der Photovoltaik ist auch in Österreich drastisch eingebrochen. Im Jahr 2013 erreichte dort der Zubau noch 262 Megawatt und ließ den Photovoltaik-Anteil am österreichischen Stromverbrauch über die Grenze von einem Prozent klettern. Dieser Zubau ist 2014 auf die Hälfte gesunken.

Solarzellenfertigung bei Solarworld im sächsischen Freiberg: Der Zubau neuer Solaranlagen in Deutschland ist 2014 weiter eingebrochen.

Solarzellenfertigung bei Solarworld im sächsischen Freiberg: Der Zubau neuer Solaranlagen in Deutschland ist 2014 weiter eingebrochen.

Quelle: Solarworld

Nur noch zwischen 120 und 140 Megawatt Photovoltaik-Anlagen sind im vergangenen Jahr auf den Dächern der Alpenrepublik neu installiert worden. Der Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) spricht sogar von einem dramatischen Jahr für die österreichische Solarindustrie.

Großbritannien hat über 650.000 PV-Anlagen

Ganz anders sieht die Photovoltaik-Bilanz im nicht gerade von der Sonne verwöhnten Großbritannien aus: Dort stieg die installierte Leistung von 2800 Megawatt im Jahr 2013 auf fast 5000 Megawatt 2014. Mit dem daraus produzierten Solarstom könnten 1,5 Millionen Haushalte versorgt werden, betont der britische Solar-Handelsverband STA. „Dieser Meilenstein ist das Ergebnis der harten Arbeitd von mehreren Tausend Photovoltaik-Unternehmen in Großbritannien, fast alles kleine und mittlere Unternehmen“, sagte STA-Geschäftsführer Paul Barwell.

Im vereinigten Königreich sind inzwischen mehr als 650.000 Photovoltaik-Anlagen installiert, auf Wohnhäusern, Bürogebäuden, Schulen, Kirchendächern, Lagerhallen, Polizeiwachen, Bahnhöfen und sogar auf einer Brücke. „Studien zufolge ist die Photovoltaik die beliebteste Form der Stromerzeugung und könnte bis 2030 mit der richtigen Förderung 50.000 Arbeitsplätze schaffen“, so Barwell.

Japan erlebt Boom der Photovoltaik

Noch rasanter entwickelt sich der Sonnenstrom im Land der aufgehenden Sonne. In Japan sind im vergangenen Jahr Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von über 8000 Megawatt ans Netz gegangen. Das entspricht der Anschlussleistung von fünf deutschen Atomkraftwerken. Und das trotz der anhaltenden Rezession.

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Top Stellenangebote

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Betriebsmanagerin/ Betriebsmanager (w/m/d) (Elektroingenieurin/Elektroingenieur) Braunschweig
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Verwaltungsangestellte (w/m/d) Key Account Management für Infrastrukturangelegenheiten Hamburg
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung-Firmenlogo
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Versorgungsingenieure/-innen (w/m/d) als Projektsachbearbeiter/-innen Bonn
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professorin/Professor (m/w/d) Professur für Automatisierungstechnik - Regelungs- und Messtechnik Schweinfurt
Fachhochschule Bielefeld-Firmenlogo
Fachhochschule Bielefeld W2-Professurvertretung für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik Bielefeld
Universität Siegen-Firmenlogo
Universität Siegen Juniorprofessur (W1 LBesG NRW) für Energieverfahrenstechnik (mit Tenure Track auf eine unbefristete W2-Universitätsprofessur) Siegen
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik (Stark- und Schwachstromtechnik) / Techniker (w/m/d) Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik / Versorgungstechnik / Techniker / Meister (w/m/d) mit entsprechender Ausbildung Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Versorgungstechnik, Facility Management oder Energiemanagement für das Technische Gebäudemanagement Schwäbisch Gmünd
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen W2-Professur mit dem Fachgebiet Ressourceneffiziente und klimafreundliche Mobilität Friedberg
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.