Windenergie 20.11.2023, 12:00 Uhr

Neue Wege in der Windenergie: Fraunhofer IFAM setzt auf PeelPLAS®-Trennfolie

Die Forschenden des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM haben im Rahmen des Projekts „OptiBlade“ zusammen mit Partnern die Rotorblattfertigung für Windenergieanlagen optimiert. Die Entwicklung von Trennfolientechnologien, insbesondere der PeelPLAS®-Trennfolie, ermöglicht nicht nur eine erhebliche Kostenreduktion, sondern auch eine verbesserte Qualitätssicherung und Arbeitsbedingungen.

PeelPLAS®-Trennfolie

PeelPLAS®-Trennfolie. Foto Fraunhofer IFAM

Forschende vom Fraunhofer-Institut IFAM haben zusammen mit Olin Blue Cube Germany und Infiana Germany die Produktion von Windrad-Blättern im OptiBlade-Projekt verbessert. Dies wurde durch die Entwicklung von Prozess- und Materialsystemen ohne Trennmittel im Teilprojekt „Trennfolientechnologie zur optimierten Rotorblattfertigung“ erreicht. Diese Optimierung ermöglicht es, die Fertigungskosten erheblich zu senken und somit die Voraussetzungen für eine kostengünstige Produktion von Windenergieanlagen zu schaffen.

Gleichzeitig wurden Maßnahmen ergriffen, um den Gesundheitsschutz und die Ergonomie während der Produktion zu steigern.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Elektrotechnik Excellence AG
Großraum Essen Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Automatisierung Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Verfahrenstechnik Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Bauingenieurwesen Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Großprojekte Bereich Umspannwerke Max Wild GmbH
Berkheim Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Heavy Move Max Wild GmbH
Heidelberg Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/w/d) Embedded Software Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) für Planung und Entwurf von Ingenieurbauwerken Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Statiker & Prüfingenieur (w/m/d) für Ingenieurbauwerke im Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Wirtschaftsjurist*in (m/w/d) für Contract & Claimsmanagement in Immobilienprojekten THOST Projektmanagement GmbH
Pforzheim Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair

Dehnbare PeelPLAS®-Trennfolie entwickelt

Im Rahmen des Projekts hat das Fraunhofer IFAM nicht nur eine speziell konzipierte neue Niederdruck-Plasma-Bahnwarenanlage in Betrieb genommen, sondern auch Plasmaprozesse entwickelt, die es ermöglichen, eine extrem dünne plasmapolymerbasierte Trennschicht auf Folienhalbschläuche mit einer Breite von bis zu 2,4 m aufzubringen. Die resultierende flexible und dehnbare PeelPLAS®-Trennfolie, eine Weiterentwicklung der FlexPLAS®-Trennfolie des Fraunhofer IFAM, erreicht eine Breite von bis zu 4,8 m, wenn sie entfaltet wird. Diese Trennfolie kann auch problemlos verschweißt werden, um noch breitere Formen für die Produktion von Rotorblättern aus faserverstärkten Kunststoffen (FVK) zu ermöglichen.

Wie funktioniert PeelPLAS®-Trennfolie?

Die plasmabeschichtete flexible PeelPLAS®-Trennfolie, entwickelt von Fachleuten für Plasmatechnik, Oberflächen, Automatisierung und Produktionstechnik am Fraunhofer IFAM, basiert auf einer thermoplastischen Elastomerfolie. Diese Trennfolie wird erfolgreich für die Fertigung von kontaminationsfreien Großbauteilen aus faserverstärkten Kunststoffen eingesetzt. Sie wird an spezielle Anforderungen verschiedener Branchen und Kunden angepasst und kontinuierlich weiterentwickelt. Die Trennfolie ersetzt herkömmliche Trennmittel und bietet den Vorteil einer übertragsfreien und sicheren Entformung der Bauteile. Dadurch gewährleistet sie eine konstant hohe Qualität der hergestellten Bauteile.

Ursprünglich wurde die PeelPLAS®-Trennfolie für die Herstellung von Großstrukturen aus faserverstärkten Kunststoffen (FVK) entwickelt, die beispielsweise im Bau von Flugzeugen oder Windenergieanlagen Verwendung finden. Die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IFAM haben sie jedoch mittlerweile für viele weitere Fertigungsverfahren weiterentwickelt. Dazu zählen neben dem (Vakuum-)Infusionsverfahren und der Prepreg-Technologie auch das Resin Transfer Moulding (RTM) sowie Pressverfahren. Die Trennfolie wird durch Evakuieren wie eine zweite Haut auf die Form gestreckt und kann daher problemlos in komplexen Geometrien eingesetzt werden. Dies ist in der Regel bereits bei Raumtemperatur möglich.

Rotorblatt-Demonstrator hergestellt

Zusätzlich wurde durch ein speziell entwickeltes Verfahren erreicht, dass eine auf 4,2 m entfaltete PeelPLAS®-Trennfolienhalbschlauch mithilfe von Vakuum-Streckziehen wie eine zweite Haut auf eine 18 m lange Segmentform des Fraunhofer IWES aufgebracht wurde. Dies diente der Herstellung eines 40 m langen Rotorblatts aus faserverstärktem Kunststoff (FVK). In der Form wurde gemeinsam mit dem Verbundpartner Olin Blue Cube Germany ein Rotorblatt-Demonstrator hergestellt. Dank der Haftung der Plasmabeschichtung auf der Folie konnte der Demonstrator ohne den Einsatz herkömmlicher Trennmittel problemlos entformt und sofort weiterverarbeitet werden. Nach dem Abziehen der Folie vom FVK-Großbauteil konnte seine Epoxid-Harzmatrix ohne zusätzliche Vorbehandlung mit einem Reparaturlack für Rotorblätter lackiert werden. Selbst nach 1000 Stunden im Kondenswassertest zeigte der Lack immer noch eine ausgezeichnete Haftung.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.