Neue Brennstäbe für Kashiwazaki-Kariwa 16.04.2024, 11:35 Uhr

Japan beginnt mit Reaktivierung des größten Kernkraftwerks der Welt

Das japanische Energieunternehmen TEPCO hat am 15. April damit begonnen, die ersten Brennelemente zum Kashiwazaki-Kariwa Kernkraftwerk zu transportieren. Das Atomkraftwerk wurde ein Jahr nach der Fukushima-Katastrophe von 2011 stillgelegt und soll nun reaktiviert werden.

Kernkraftwerk

Japan reaktiviert 12 Jahre nach der Stilllegung das größte Kernkraftwerk der Welt (Symbolfoto).

Foto: PantherMedia / TTstudio

Ende 2023 hatte die japanische Regierung das Betriebsverbot für das weltweit größte Atomkraftwerk aufgehoben, nachdem laut zuständiger Atomaufsichtsbehörde NRA das Sicherheitssystem der Anlage Kashiwazaki-Kariwa verbessert worden ist. Der Ball lag dann bei den Kommunen, die nun scheinbar grünes Licht gegeben haben. Am 15. April wurden die ersten Brennelemente zu Reaktor Nr.7 gebracht. Insgesamt sollen laut der Tokyo Electric Power Company (TEPCO) 872 Brennstäbe aus den Lagern der Anlage in den Reaktor eingebracht werden. Dieser Prozess wird ungefähr eineinhalb Monate dauern.

Seit 2021 wird an der Reaktivierung gearbeitet

Seit 2012 ist die Anlage mit einer Kapazität von 8,2 Gigawatt komplett abgeschaltet. Dies geschah ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima, als alle Kernkraftwerke abgeschaltet wurden. Im Jahr 2021 untersagte die Atomaufsichtsbehörde (NRA) dem Betreiber TEPCO die Wiederinbetriebnahme. Grund dafür waren wiederholte und schwerwiegende Verstöße gegen die Sicherheitsvorschriften zum Schutz vor Terrorismus.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Expert*in für Energiemanagement (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Projektarchitekt*in mit Gesamtprojektverantwortung (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Verdos GmbH-Firmenlogo
Projektleiter / Projektabwickler (m/w/d) für Dosiertechnik (Chemikaliendosierung) Verdos GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Koordinator*in objektübergreifende Planung Neubau U-Bahn Betriebshof Süd (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
über BriSS Personnel Recruitment-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) Technische Keramik über BriSS Personnel Recruitment
südliches Baden-Württemberg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Bachelor (d/m/w) / Dipl.-Ingenieur (d/m/w) im Bereich Geodäsie / Vermessungswesen oder Geoinformatik Residenzstadt Celle
Stadt Renningen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Stadt Renningen
Renningen Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) CAD-Konstruktion im Bereich Entwicklung Ballistik MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Veltum-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum
Waldeck-Sachsenhausen Zum Job 
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Team Leader (m/w/d) Konstruktion MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) ballistische Schutzkonstruktionen MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik und Applikation Thermoforming Packaging MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
Mehler Vario System GmbH-Firmenlogo
CAD Key User (m/w/d) Creo Parametric im Bereich Entwicklung Ballistik Mehler Vario System GmbH

TEPCO musste einräumen, dass die Sicherheitsvorkehrungen an 16 Stellen der Anlage unzureichend waren, so dass Unbefugte leicht auf das Gelände hätten gelangen können. Darüber hinaus stellten die NRA-Inspektoren fest, dass TEPCO versucht hatte, diese Mängel zu vertuschen. Nun scheint alles geregelt zu sein, zumindest hat das Energieunternehmen nun von der NRA die Erlaubnis erteilt bekommen, die Brennstäbe ins AKW einzubauen.

Weitere Hürden bis zur Inbetriebnahme

Bis zur Inbetriebnahme muss das Kraftwerk noch einige Hürden nehmen. Dazu gehören weitere Sicherheitsinspektionen und die Zustimmung des Gouverneurs der Region. Es ist jedoch nicht sicher, dass diese Hürden problemlos genommen werden können. Der Verstoß gegen die Sicherheitsvorschriften im Jahr 2021 ist noch immer im Gedächtnis.

Bereits vor diesen Ereignissen kam es im Kernkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa immer wieder zu Regelverstößen. So wurde im Jahr 2000 der Reaktorblock 6 vorübergehend abgeschaltet, weil im Kühlkreislauf 300-fach erhöhte Jodwerte festgestellt wurden. Zwei Jahre später wurde bekannt, dass TEPCO 16 Jahre lang Sicherheitsberichte gefälscht und Inspektionen aus Kostengründen verzögert hatte. Auch in den folgenden Jahren traten immer wieder Mängel auf.

Über das Kernkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa

Das Kraftwerk befindet sich in der japanischen Präfektur Niigata auf einem 4,2 km2 großen Gelände. Es wurde 1985 in Betrieb genommen und beherbergt den weltweit ersten fortgeschrittenen Siedewasserreaktor.

Ein Siedewasserreaktor zeichnet sich durch einen geschlossenen Wasser-Dampf-Kreislauf aus. Im Kühlkreislauf zirkuliert das Kühlmittel durch den Reaktorkern, wo die Wärme aus der Kernspaltung in den Brennelementen das Wasser auf etwa 286 Grad Celsius erhitzt. Dadurch beginnt das Wasser direkt im Reaktordruckbehälter zu sieden, der dabei unter einem Druck von etwa 70 bar steht. Das Sieden und Verdampfen des Kühlmittels im Reaktordruckbehälter ist ein charakteristisches Merkmal des Siedewasserreaktors, das ihn von anderen Reaktortypen wie dem Druckwasserreaktor unterscheidet.

Die Anlage von Kashiwazaki-Kariwa verfügt über sieben Reaktoren, von denen fünf eine Leistung von jeweils 1,1 GW haben. Die verbleibenden zwei Reaktoren können jeweils 1.365 MW erzeugen. Als die Anlage 2012 abgeschaltet wurde, hatte sie eine elektrische Gesamtleistung von 8,2 GW. Damit war sie das leistungsstärkste Kernkraftwerk der Welt.

Warum geht die Anlage wieder ans Netz?

Die geplante Wiederinbetriebnahme des Kernkraftwerks Kashiwazaki-Kariwa ist Teil der Bemühungen Japans, stillgelegte Kernreaktoren wieder in Betrieb zu nehmen, um die Energiesicherheit zu erhöhen. Damit soll auch der Kohlenstoffausstoß Japans verringert werden. Angesichts der begrenzten natürlichen Ressourcen des Landes, das rund 90 Prozent seines Energiebedarfs importiert, ist die Kernenergie eine wichtige Option, um die Selbstversorgung zu verbessern.

Ende 2022 hat Japan seine Energiepolitik überarbeitet und seine Haltung zur Kernenergie geändert. Dieser Prozess wurde teilweise durch den Anstieg der Energiekosten, wie zum Beispiel des Preises für Flüssigerdgas (LNG), beschleunigt, der die Entscheidungsträger dazu veranlasste, ihre Energiepolitik zu überdenken.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.