Europäischer Vergleich 13.11.2023, 13:19 Uhr

Deutschland kommt bei E-Autos und Wärmepumpen nicht hinterher

Einem Bericht zufolge hinkt Deutschland bei Wärmepumpen hinterher, bei den Zulassungen von E-Autos sieht es im europäischen Vergleich nicht viel besser aus. Dafür ist das Land bei privaten Stromspeichern führend in Europa und produziert am meisten erneuerbaren Strom.

erneuerbare Energien

Bis 2030 möchte Deutschland 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien herstellen.

Foto: Panthermedia.net/elxeneize

Der britische Fachverband Association for Renewable Energy and Clean Technology (REA) hat jetzt zusammen mit dem Energiemanagement-Unternehmen Eaton den Energie Transistion Readiness Index (ETRI) veröffentlicht, bei dem es um die Umsetzung der Energiewende führender europäischer Staaten liegt. Demnach liegt Deutschland nur im Mittelfeld, was die Versorgung mit Wärmepumpen und Einführung des Smart Meter angeht. Bei einer Skala von 1 bis 5 erhält das Land nur eine Drei minus, nur die Schweiz, Griechenland und Polen sind noch schlechter. Ganz oben steht Norwegen mit einer Vier plus, gefolgt von Dänemark, Finnland und Schweden mit einer Vier minus. Allerdings haben Deutschland und das Vereinigte Königreich in den vier Jahren, seit es die Studie gibt, ihre Bemühungen am meisten verstärkt.

Darum geht es in der ETRI-Studie

Der von den Autorinnen und Autoren der Studie erstellte Index, dient der Bewertung der Länder in Bezug auf verschiedene Aspekte der Energiewende. Insbesondere misst er die gesellschaftliche Unterstützung für die Umstellung auf erneuerbare Energien, die Bereitschaft und Kapazität zur Integration neuer Technologien und Geschäftsmodelle sowie die Marktöffnung für sogenannte „Demand Side Flexibility“ im Energieverbrauch.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Diese Flexibilität ist entscheidend, um ein Gleichgewicht zwischen Energieangebot und -nachfrage zu gewährleisten. Der Index betont auch die Notwendigkeit, Elektromobilität und Wärmepumpen verstärkt auf den Markt zu bringen, wobei sie vorzugsweise dann Energie aus dem intelligenten Stromnetz (Smart Grid) beziehen sollten, wenn die Versorgung nicht knapp ist. Zusätzlich wird die Bedeutung von Energiespeichern hervorgehoben, die für eine effiziente Energieverwaltung unerlässlich sind.

Die verschiedenen Länder und Märkte weisen hierbei unterschiedliche Merkmale auf. So profitieren die nordischen Länder zum Beispiel von einem großen Volumen an flexibler Wasserkrafterzeugung, in Dänemark gibt es ein beträchtliche Windenergiekapazität und in Frankreich dominiert der Atomstrom. In Deutschland lag im Jahr 2022 der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch bei 45 Prozent, in Dänemark waren es 81 Prozent, sogar 108 Prozent waren es Norwegen.

Nur 38 Wärmepumpen in 1000 Haushalten

Die Verbreitung von Wärmepumpen in Deutschland bleibt laut der aktuellen Analyse trotz signifikanter Anstrengungen der Bundesregierung und des Bundestages relativ niedrig. In Deutschland entfallen nur 38 Wärmepumpen auf je 1000 Haushalte, was im Vergleich zu skandinavischen Ländern gering ist.

Zum Beispiel nutzen in Norwegen 625, in Schweden 503 und in Finnland 438 Haushalte pro Tausend diese Technologie. Diese Länder belegen zusammen mit Dänemark die Spitzenplätze im Index und setzen damit Maßstäbe für die Implementierung von Wärmepumpen als Mittel zur Heizung und Energieeffizienz. Bei den 14 untersuchten Ländern schneiden nur noch Irland und Polen schlechter bei der Versorgung mit Wärmepumpen ab. Dort haben lediglich 30 bzw. 35 von 1000 Haushalten eine Wärmepumpe.

Die meisten Elektrofahrzeuge in Europa

Insgesamt betrachtet gibt es in Deutschland die meisten batteriebetriebenen Fahrzeuge in Europa, allerdings gilt das nur für die reine Menge. Schaut man auf die prozentualen Anteile, hat Norwegen die Nase vorne bei der Einführung von E-Fahrzeugen. Und zwar sowohl für den Anteil insgesamt als auch bei den Neuzulassungen. Länder wie Griechenland, Polen, Spanien und Italien liegen ganz hinten in dieser Statistik.

In Norwegen betrug 2022 der Anteil der batteriebetriebenen Fahrzeuge an der Gesamtflotte der Studie zufolge 14,9 Prozent. Bei den Neuzulassungen waren 75 Prozent E-Fahrzeuge. In Deutschland lag der Anteil von E-Fahrzeugen an der Gesamtflotte bei 2 Prozent, 16 Prozent aller 2022 neu zugelassenen Fahrzeuge wurden batterieelektrisch angetrieben. Damit lag das Land im Mittelfeld der 14 betrachteten europäischen Länder.

Deutschland bei privaten Stromspeichern führend

Während Deutschland bei Wärmepumpen recht weit unten im Ranking angesiedelt ist und bei E-Fahrzeugen eher im Mittelfeld liegt, sieht es der Studie zufolge bei privaten Stromspeichern ganz anders aus. Die Installationen in Deutschland beliefen sich im Jahr 2022 auf insgesamt 1,9GWh, was einem Anstieg von 52 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Damit gehört das Land europaweit zu den führenden Nationen.

Auch hier kann Deutschland punkten: Im Vergleich zu den anderen europäischen Staaten hat das Land die höchste Produktion von Strom aus erneuerbaren Quellen, gemessen in Terawattstunden (TWh). Im Jahr 2022 stieg der Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtstromverbrauch in Deutschland auf 45 Prozent an, eine Steigerung von 4 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Solar- und Windenergie trugen 33 Prozent zum jährlichen Energieverbrauch bei, was einem Zuwachs von 29 Prozent im Vergleich zu 2021 entspricht.

Bis 2030 noch viel Arbeit vor Deutschland

Bis 2030 möchte Deutschland 80 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugen. Der errechnete Gesamtverbrauch würde dann bei etwa 658 TWh liegen. Um das Ziel zu erreichen, muss die erneuerbare Stromproduktion bis dahin um 277 TWh gesteigert werden. Es liegt somit noch jede Menge Arbeit vor Deutschland, wenn man bedenkt, dass 2021 185 TWh Strom aus erneuerbaren Energien produziert wurden.

Die Verfasser des Berichts heben hervor, dass die Schwankungen von Wind- und Solarenergie als Energiequellen besondere Herausforderungen für die Netzstabilität darstellen und fordern daher mehr Flexibilitätsressourcen für Deutschland. Sie weisen auf eine beträchtliche Lücke hin, die es in dieser Hinsicht zu schließen gilt. Um die erforderlichen Kapazitäten zu entwickeln, empfehlen sie eine Verbesserung der wirtschaftspolitischen Bedingungen, um private Investitionen in den Sektor der erneuerbaren Energien zu fördern.

Hier geht es zur Studie

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.