EU-Projekt Windheat 03.12.2014, 12:35 Uhr

Dem Windrad mit Carbon-Nanoröhrchen einheizen

Setzt sich Eis auf Windrädern an, geht das meist mit einem hohen Effizienzverlust einher: Unwuchten entstehen und die ursprüngliche Aerodynamik der Rotorblätter nimmt ab. Schon länger wird Windkraftanlagen deswegen eingeheizt – zum Beispiel mit Heißluft. Das EU-Projekt Windheat hat nun eine energiesparendere Methode entwickelt und setzt dabei auf Nano-Technik. 

Die Leistungseinbußen aufgrund vereister Windräder schätzen Fachleute auf jährlich 14 bis 20 Prozent. 

Die Leistungseinbußen aufgrund vereister Windräder schätzen Fachleute auf jährlich 14 bis 20 Prozent. 

Foto: Windheat

Wo der Wind stark weht, ist es nicht selten auch kalt. Deshalb kämpfen Betreiber von Windparks schon lange mit dem Problem der Vereisung ihrer Anlagen – oder scheuen gar ganz davor zurück, sich in sehr kalten aber auch extrem windreichen Gefilden anzusiedeln. Dabei lässt das plötzliche Eis nicht etwa die Motoren einfrieren. Die Gefahr liegt vielmehr darin, dass eisbedeckte Rotorblätter schnell ihre ursprüngliche Aerodynamik verlieren und letztendlich weniger Energie erzeugen.

Leistungseinbußen bis zu 20 Prozent 

Die Leistungseinbußen aufgrund vereister Windräder schätzen Fachleute auf jährlich 14 bis 20 Prozent. Um diesem Verlust entgegenzuwirken, greifen Windparkbetreiber zu unterschiedlichen Heizmethoden. Mal blasen sie Heißluft in die hohlen Rotorblätter hinein, mal werden nur die Spitzen erwärmt.

Das EU-Projekt Windheat setzt nun auf ein intelligentes Heizsystem, das nicht etwa permanent läuft, sondern nur dann, wenn es tatsächlich friert. Gemeinsam mit sechs Unternehmen aus vier EU-Ländern haben Forscher am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart am eigentlichen Herzstück von Windheat getüftelt: einer Heizschicht aus Carbon-Nanoröhrchen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Entwickler autonomes Fahren - Funktionsentwicklung (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH
Schwieberdingen Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Development Engineer Hardware (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH
Schwieberdingen Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Development Engineer Mechatronic Design (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH
Schwieberdingen Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Verfahrensspezialist Additive Fertigung (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Projektingenieur / Projektmanager PW1100 (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Manager Qualitätsmethoden & Risikomanagement (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
KLEEMANN GmbH-Firmenlogo
Hardware - Ingenieur Elektrifizierung m/w/d KLEEMANN GmbH
Göppingen Zum Job 
KLEEMANN GmbH-Firmenlogo
Software - Ingenieur Digitalisierung (m/w/d) KLEEMANN GmbH
Göppingen Zum Job 
EMBL-Firmenlogo
Engineers and developers for life science technologies (ARISE MSCA fellowships) (m/f/d) EMBL
Heidelberg Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in (w/m/d) Anlagentechnik Pumpwerke Berliner Wasserbetriebe
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant Digital Transformation (m/w/d) THOST Projektmanagement GmbH
München, Stuttgart, Freiburg, Mannheim, Memmingen Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
Junghans microtec GmbH-Firmenlogo
Elektronikingenieur (m/w/d) Junghans microtec GmbH
Dunningen-Seedorf (bei Villingen-Schwenningen) Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) Fernwärme SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Koordinator (m/w/d) Lichtsignalanlagen SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Architekt*in / Ingenieur*in (m/w/d) Bereich Bau / Immobilien THOST Projektmanagement GmbH
Karlsruhe Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Energietechnik / Energiedatenmanagement (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer, Surgical Tools (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Netz Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur als Teamleiter Planung / Bau - Energieanlagen & Energienetze (m/w/d) Netz Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 

Selbstklebende Polymerfolie als Trägermaterial

Diese nur wenige Mikrometer dicke Schicht wird durch Sprühen auf eine selbstklebende Polymerfolie aufgebracht. Da sich eine solche Carbon-Nanotube-Schicht (CNT) in nahezu beliebiger Flächengröße auftragen lässt – von wenigen Quadratmillimetern bis hin zu mehreren Quadratmetern –, ermöglicht das Verfahren eine Unterteilung des Rotorblattes in mehrere sowie unterschiedlich große Heizabschnitte.

Das per CNT-Schicht beheizte Areal des Rotorblatts bleibt eisfrei.

Das per CNT-Schicht beheizte Areal des Rotorblatts bleibt eisfrei.

Quelle: Fraunhofer IPA

Jede der aufgetragenen Schichten verfügt über einen Heizdetektor. „Unsere Schicht aus Kohlenstoffnanoröhrchen beheizt nur die Zonen, die tatsächlich vereist sind“, erklärt Anne Gerten, Wissenschaftlerin am IPA, die Vorteile. Der Energieverschwendung, die hingegen eine ständige Kompletterwärmung mit sich bringt, sind damit Schranken gesetzt.

Mit Rotorblatt im Eiskanal

Erkennt ein Heizdetektor in einer der aufgetragenen Zonen Frostbildung, wird das erst junge Eis innerhalb von fünf Sekunden aufgetaut. Dass eine wenige Mikrometer dicke Nanoschicht überhaupt in der Lage ist, eine Heizwirkung aufzubauen, ist auf die äußerst guten elektrischen Eigenschaften des Materials zurückzuführen. IPA-Forscherin Gerten: „Im Prinzip sind die Kohlenstoffnanoröhrchen gewickelte Lagen von Graphen, die sich stellenweise berühren. An diesen Kontakten wird der elektrische Strom in Wärme umgewandelt.“

Dass das System tatsächlich funktioniert, konnten die Forscher in einem Windkanal erfahren, in dem sonst Lastwagen auf ihre Witterungsbeständigkeit geprüft werden. Jene Stellen der Rotorblätter von Kleinkraftwindanlagen, die mit einer CNT-Schicht beklebt waren, blieben eisfrei.

Ob die Entwicklung irgendwann in Serie gefertigt wird, ist bislang nicht klar. Wahrscheinlich ist aber, dass nicht nur die Windenergie-Branche Interesse daran haben dürfte. Auch die Enteisung von Flugzeugtragflächen ließe sich damit wahrscheinlich vereinfachen. 

Ein Beitrag von:

  • Jan-Martin Altgeld

    Ehemals freier Journalist. Tätigkeiten im Online & Hörfunk. Für ingenieur.de Artikel zu Umwelt- und Verkehrsthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.