Gute Ergebnisse im Praxistest 18.05.2020, 06:42 Uhr

Mit Glasfaserkabeln Gletscher überwachen

Gletscher sind permanent in Bewegung, und sie verändern sich. Umso wichtiger ist es, sie zu überwachen. Schweizer Wissenschaftler gehen dabei jetzt einen neuen Weg: Sie nutzen Glasfaserkabel, um Veränderungen zu detektieren. Sie sind einfacher zu installieren, und das bei einer höheren Zahl an Messpunkten.

Gletscher

Gletscher sehen aus, als seien sie für die Ewigkeit bestimmt. Tatsächlich verändern sie sich permanent. Mit Glasfaser lässt sich das messen.

Foto: Panthermedia.net/vichie81

Es knackt, fließt, schmilzt – und bewegt sich. Die Kraft des Eises ist nicht zu unterschätzen. Deswegen werden viele Gletscher überwacht, und die Klimaerwärmung hat die Bedeutung dieses Gletscher-Monitorings in den Fokus gerückt. Das gilt vor allem für Bergregionen, wo größere Veränderungen gravierende Folgen für Mensch und Umwelt haben könnten, beispielsweise in der Schweiz. Wissenschaftler an der ETH Zürich haben jetzt einen Weg gefunden, die Veränderungen im Eis unkomplizierter nachverfolgen zu können: Sie verwenden dafür Glasfaserkabel.

Für die Schweizer Forscher ist Gletscherüberwachung eine Selbstverständlichkeit. Es existiert sogar eine eigene Institution dafür: Das Schweizerische Gletschermessnetz (GLAMOS – Glacier Monitoring in Switzerland) dokumentiert umfassend, wie sich die Gletscher in den Schweizer Alpen entwickeln. Hinter Glamos stehen verschiedene Hochschulen, unter anderem die ETH Zürich. So ist es nicht verwunderlich, dass dort auch intensiv an neuen technischen Möglichkeiten geforscht wird. Fabian Walter hat aktuell eine Studie vorgelegt, in der er Glasfaserkabel für die Gletscher-Überwachung getestet hat. Walter hat an der ETH eine Förderprofessur des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF).

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d) Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
EVH GmbH-Firmenlogo
Referent Elektrotechnik (m/w/d) EVH GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik, Gebäudeklimatik, Gebäude- und Energietechnik Vermögen und Bau Baden-Württemberg
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 

Gletscher schmelzen kaum: Forscher sind überrascht, wo der Eisschwund ausgebremst wird

1.000 Meter Glasfaser auf dem Rhonegletscher

Derzeit nutzen Forscher unter anderem Satellitenbilder für das Monitoring der Gletscher-Bewegungen. Eine Ergänzung sind Seismometer, die Erschütterungen registrieren, sodass es möglich ist, mit ihnen, vereinfacht gesagt, in den Gletscher hineinzuhören. Allerdings ist der Aufwand groß, um in schlecht zugänglichen Gletscherregionen Messgeräte einzurichten. Unterm Strich ist daher in der Regel die Zahl der Messpunkte nicht sehr hoch. Das Verlegen von Glasfaserkabeln ist einfacher, weswegen Walter sich davon eine gute Datenbasis verspricht. Seine theoretischen Ansätze hat sein Team gemeinsam mit Kollegen vom Institut für Geophysik der ETH Zürich umgesetzt.

Die Wissenschaftler haben sich für den Praxistest den Rhonegletscher im nordöstlichsten Zipfel des Kantons Wallis ausgesucht. In einer Höhe von 2.500 Metern verlegten sie Glasfaserkabel von einem Kilometer Länge. Wichtig ist dabei, dass dies ohne viel Aufwand passierte. Es reichte, die Kabel einige wenige Zentimeter tief unter der Schneedecke des Gletschers zu platzieren. Für die anschließende Auswertung haben die Wissenschaftler jede kleine Störung des optischen Signals im Glasfaserkabel gemessen. Mit dieser Technik des sogenannten Distributed Acoustic Sensing konnten sie entlang des gesamten Kabels kleinste Erschütterungen feststellen. Damit stieg die Zahl der Messpunkte deutlich an – insgesamt waren es 500 Messpunkte pro Glasfaserkabel. Die Ergebnisse stellten die Forscher ebenfalls in einem Seismogramm dar.

Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass die Installation der Glasfaserkabel unkomplizierter ist im Vergleich zu Seismometern. Gleichzeitig sind die erhobenen Daten deutlich umfangreicher. Nach Angaben der Forscher können mit der neuen Methode unter anderem Steinschläge und Eisbeben exakter lokalisiert werden. Außerdem ist es ihnen gelungen, neue Erkenntnisse über die Fließbewegungen der Gletscher zu gewinnen, sowie über die Zusammensetzung des Eises. Solche Informationen können die Forscher nämlich indirekt aus der Geschwindigkeit der seismischen Wellen ableiten.

Glasfaser sind auch in Erdbeben-Gebieten im Einsatz

Die Idee, Glasfaserkabel einzusetzen, um Erschütterungen zu bestimmen, stammt übrigens nicht von Walter. Für die Überwachung von Erdbeben sind sie bereits teilweise im Einsatz. Für den Seismologen Walter, der auf Eisbeben spezialisiert ist, lag es daher nahe, diese Technik als einer der ersten Glaziologen für Gletscher anzuwenden.

„Zurzeit arbeiten auch andere Forschungsteams, etwa in Alaska, in diesem Bereich, denn Glasfaserkabel bieten in dieser rauen Umgebung viele Vorteile. Während für die Einrichtung einer seismischen Messstation, die nur einen winzigen Gletscherbereich abdeckt, oft mehrere Arbeitsstunden erforderlich sind, wird ein Glasfaserkabel mit Hunderten von Sensoren ganz einfach ausgerollt. So lassen sich theoretisch ganze Gletscher überwachen“, sagt er.

Ob sich Glasfaserkabel auch für Messungen in anderen Anwendungsbereichen eignen, muss noch erforscht werden. Praktisch wäre es, da sie zunehmend verlegt werden, unter anderem für schnelles Internet. Eine Überlegung ist es beispielsweise, Dark-Fibre-Glasfaserkabel – sie sind verlegt, aber noch nicht mit dem Glasfasernetz verbunden – für die Erdbebenüberwachung in Städten zu nutzen.

Mehr lesen zum Thema Erdbeben:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.