Bauchemie 11.01.2023, 07:00 Uhr

Rätsel gelöst: Warum ist römischer Beton aus früheren Zeiten so stabil?

Bekannte römische Bauwerke wie das Pantheon trotzen der Zeit. Ingenieurinnen und Ingenieure erklären ihre Stabilität mit einem besonderen Selbstheilungsmechanismus, sollten sich Risse bilden.

Pantheon in Rom

Bis heute stehen manche Gebäude aus früheren Zeiten wie das Pantheon. Speziell zusammengesetzter Beton könnte das erklären.

Foto: Panthermedia.net/Iakov

Bereits im alten Rom gab es Meister der Ingenieurskunst. Sie bauten riesige Netze von Straßen, von Aquädukten, von Häfen und von massiven Gebäuden, deren Überreste zwei Jahrtausende lang erhalten geblieben sind. Viele dieser Bauwerke wurden aus Beton errichtet: Das Pantheon in Rom mit der größten unbewehrten Betonkuppel der Welt, das 128 nach Christus eingeweiht wurde, ist noch immer intakt, und einige antike römische Aquädukte liefern heute noch Wasser nach Rom. Gleichzeitig sind viele moderne Betonbauten nach wenigen Jahrzehnten zusammengebrochen oder wurden aufgrund von Sicherheitsbedenken abgerissen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben jahrzehntelang versucht, das Geheimnis dieses extrem widerstandsfähigen antiken Baumaterials zu lüften, speziell bei Bauwerken, die harten Bedingungen ausgesetzt waren. Dazu gehören Abwasserkanäle und Seemauern, aber auch Bauwerke in erdbebengefährdeten Gebieten. Nun haben italienische und US-amerikanische Forschende einen entscheidenden Faktor gefunden, um die Stabilität zu erklären. Sie weisen nach, dass im Festkörper Strategien der Selbstheilung durch Nanopartikel aus Calciumcarbonat eine wichtige Rolle spielen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Zementfreier Baustoff von Deutscher Bahn im Fildertunnel eingesetzt

Betonmischungen aus dem alten Rom unter der Lupe

Zum Hintergrund: Viele Jahre lang gingen Forschende davon aus, dass der Schlüssel zur Stabilität des antiken Betons in einer einzigen Beimengung lag, den sogenannten puzzolanischen Stoffen. In Rom kam Vulkanasche aus der Gegend von Pozzuoli am Golf von Neapel zum Einsatz. Diese spezielle Art von Asche wurde quer durch das römische Reich verschifft. Auch in historischen Berichten tauchen Hinweise auf, dass puzzolanische Stoffe damals entscheidend waren, um Beton herzustellen.

Doch weit gefehlt: Bei näherer Betrachtung enthalten antike Proben auch kleine, markante, millimetergroße, helle Mineralien, nämlich Kalk. Neue Untersuchungen der italienischen und US-amerikanischen Arbeitsgruppen legen nahe, dass diese winzigen Kalkklumpen dem Beton eine bisher unbekannte Selbstheilungskraft verleihen.

Welche Aufgaben haben Kalkklumpen im römischen Beton?

Bei der Charakterisierung dieser Kalkklumpen mit Hilfe von hochauflösenden bildgebenden Verfahren und chemischen Kartierungstechniken gewannen die Forschenden neue Erkenntnisse über die potenzielle Funktion dieser Stoffe.

Ursprünglich waren sie davon ausgegangen, dass sich Kalk im Beton zunächst mit Wasser zu einem hochreaktiven, pastenartigen Material verbunden hat, einem Prozess, der als Löschen bekannt ist. Doch dieser Vorgang allein konnte das Vorhandensein der Kalkklumpen nicht erklären. Bei der Untersuchung von Proben des antiken Betons stellten die Forschenden fest, dass die weißen Einschlüsse in der Tat aus verschiedenen Formen von Calciumcarbonat bestehen. Und die spektroskopische Untersuchung lieferte Hinweise darauf, dass diese Substanz bei hohen Temperaturen entstanden ist, wie es bei der exothermen Reaktion zu erwarten wäre, falls gebrannter Kalk anstelle von Löschkalk zum Einsatz kommt.

Im Heißmischen sehen die Forschenden zwei Vorteile. Höhere Temperaturen ermöglichen chemische Reaktionen, die bei der Verwendung von gelöschtem Kalk nicht möglich gewesen wären. Außerdem verkürzen sich die Aushärtungs- und Abbindezeiten erheblich, da chemische Reaktionen schneller ablaufen.

Selbstheilungskräfte des historischen römischen Betons

Während des Mischvorgangs entwickeln die Kalkklumpen eine charakteristische spröde Struktur aus Nanopartikeln. Dadurch werden sie zu einer reaktiven Quelle für Calciumsalze, was Selbstheilungsfunktionen erklären könnte. Eine Hypothese der Forschenden: Sobald sich winzige Risse im Beton bilden, können die Nanopartikel bevorzugt durch Strukturen mit großer Oberfläche wandern. Dieses Material reagiert mit Wasser von außen und kristallisiert als Calciumcarbonat aus. Der Riss füllt sich wieder. Alles in allem, so die Vermutung, heilen bereits mikroskopisch kleine Risse, bevor sie sich ausbreiten und zu Schäden an Bauwerken führen.

Was für die Hypothesen spricht: Manche Betonproben aus alten römischen Gebäuden zeigen tatsächlich Risse, die sich mit Calciumcarbonat gefüllt haben. Um zu beweisen, dass dies tatsächlich der entscheidende Mechanismus ist, stellte das Team Proben von heiß gemischtem Beton her, sowohl nach antiker als auch nach moderner Rezeptur. Anschließend haben die Forschenden Risse erzeugt und Wasser durch die Struktur laufen lassen. Ihr Ergebnis war eindeutig: Innerhalb von zwei Wochen waren die Risse vollständig verheilt und das Wasser konnte nicht mehr eindringen. Ein identischer Betonblock, der ohne Branntkalk hergestellt wurde, heilte nicht, und das Wasser floss weiterhin durch die Probe. Nach diesen erfolgreichen Tests arbeitet das Team daran, modifizierte Materialien auf den Markt zu bringen.

Mehr zum Thema Baustoffe

Mehr zum Thema

Ein Beitrag von:

  • Michael van den Heuvel

    Michael van den Heuvel hat Chemie studiert. Unter anderem arbeitet er für Medscape, DocCheck, für die Universität München und für pharmazeutische Fachmagazine. Seit 2017 ist er selbstständiger Journalist und Gesellschafter von Content Qualitäten. Seine Themen: Chemie/physikalische Chemie, Energie, Umwelt, KI, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.