Primärrohstoffe einsparen 07.11.2022, 12:06 Uhr

Zementfreier Baustoff von Deutscher Bahn im Fildertunnel eingesetzt

Erstmals eingesetzt wurde ein mittlerweile patentierter Ringspaltmörtel beim Fildertunnel. Der Baustoff wird statt mit Zement mit dem Recyclingprodukt Hüttensand gebunden.

Im Fildertunnel sprachen besondere Bodenverhältnisse für den Einsatz eines zementfreien Baustoffs. Foto: Arnim Kilgus

Im Fildertunnel sprachen besondere Bodenverhältnisse für den Einsatz eines zementfreien Baustoffs.

Foto: Arnim Kilgus

Acht Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen kommen aus der Zementherstellung. Zement findet in vielen Bauprodukten Verwendung, unter anderem auch bei Spritzbeton und Ringspaltmörtel. Man beschäftige sich daher verstärkt mit neuen Lösungen, sagt Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr AG. Nachhaltig an den neuen Produkten ist, dass statt Zement Recyclingprodukte beigemischt werden – die Umwelt werde daher doppelt entlastet.

Das österreichische Unternehmen hat nun für den im Rahmen von Stuttgart 21 gebauten Fildertunnel gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen MC-Bauchemie einen Ringspaltmörtel entwickelt und eingesetzt. Er ersetzt Zement durch Hüttensand. Diese feingemahlene Hochofenschlacke ist ein Abfallprodukt der Stahlerzeugungsindustrie.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
ITM Isotope Technologies Munich SE-Firmenlogo
Betriebsingenieur / -techniker Gebäudetechnik (f/m/d) ITM Isotope Technologies Munich SE
Garching bei München Zum Job 
b+m surface systems GmbH-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) b+m surface systems GmbH
Eiterfeld Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Systemingenieur Mechanical/thermal Architect Optical Instrument (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
IT-Infrastruktur- / Systemadministrator (d/m/w) Airbus
Grafschaft-Gelsdorf Area Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Entwickler / Operator (d/m/w) Airbus
Grafschaft-Gelsdorf Area Zum Job 
Stadt NÜRNBERG-Firmenlogo
Ingenieur/in (w/m/d) im Bereich Elektrotechnik beim Hochbauamt Stadt NÜRNBERG
Nürnberg Zum Job 
Stadt NÜRNBERG-Firmenlogo
Bauingenieur/in (w/m/d) für Tiefbauprojekte beim Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg Stadt NÜRNBERG
Nürnberg Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Solution and Manufacturing Engineer for Optical Test & Measurement (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Sales Ingenieur (m/w/d) JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Hochfrequenz / Antennensystem (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf / Pegnitz bei Nürnberg Zum Job 
MSG Krandienst GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter (m/w/d) für unsere Kraneinsätze MSG Krandienst GmbH
Josef Schnell GmbH-Firmenlogo
Bauleiter im Tief- und Straßenbau (m/w/d) Josef Schnell GmbH
Ladenburg Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur FFC / FPC (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
Elektror airsystems GmbH-Firmenlogo
Berechnungs-/ Projektingenieur* Antriebsstrang Elektror airsystems GmbH
Ostfildern, Waghäusel Zum Job 
Energieversorgung Main-Spessart GmbH-Firmenlogo
Projektmanager*in / Projektentwickler*in für erneuerbare Energielösungen (m/w/d) Energieversorgung Main-Spessart GmbH
Aschaffenburg Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Hochfrequenz / Antennensystem (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
Elektror airsystems GmbH-Firmenlogo
Techniker* Maschinenbau oder Mechatronik (m/w/d) Elektror airsystems GmbH
Waghäusel, Ostfildern Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Sales Ingenieur (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 

„Aufgrund der Beschaffenheit des Bodens wäre ein zementgebundener Baustoff nicht geeignet gewesen“, schildert Strauss die spezielle Ausgangssituation. „Das hat uns die Möglichkeit geboten, diesen völlig neuen Baustoff einzusetzen.“

Hüttensand spielt (noch) eine große Rolle

„Vor allem Hüttensand aus der Roheisenherstellung und Flugasche aus der Kohleverstromung spielen eine große Rolle“, erläuterte Dr. Martin Schneider, Hauptgeschäftsführer des VDZ (Verein Deutscher Zementwerke e.V.), erst vor wenigen Tagen bei der Vorstellung der neuen VDZ-Studie „Ressourcen der Zukunft für Zement und Beton – Potenziale und Handlungsstrategien“.

Bereits heute werden laut VDZ mithilfe solcher Neben- und Recyclingprodukten jährlich mehr als 10 Millionen Tonnen Primärrohstoffe pro Jahr eingespart. „Beides sind jedoch Stoffe, die uns mit Blick auf die Dekarbonisierung der Industrie perspektivisch in deutlich geringerem Maße oder gar nicht mehr zur Verfügung stehen werden. Es braucht daher Alternativen“, schränkte Schneider allerdings ein.

Weitere Partner müssen noch überzeugt werden

Das Pilotprojekt mit der Deutschen Bahn war nach Angaben von Porr jedenfalls ein „voller Erfolg“. Abgesehen vom Beitrag zur CO2-Reduktion habe dieser Baustoff zwei grundsätzliche Vorteile, erklärt Strauss: „Er ist gegenüber Umwelteinflüssen unsensibler als zementhaltiger Beton. Und man kann ihn vor der Verarbeitung auch über lange Zeit problemlos transportieren, da er einen Aktivator benötigt, um vollends zu erhärten.“

Der neue Ringspaltmörtel sei bereits patentiert worden. Porr suche nun weitere Partner, die bereit sind, gemeinsam mit ihr diesen Baustoff einzusetzen. „Auftraggeber sind oft sehr konservativ in ihren Ausschreibungsbedingungen und verlangen einen bestimmten Zementanteil“, sagt Strauss. „Hier muss noch Überzeugungsarbeit geleistet werden.“

Aufgrund der konservativen Ausschreibungsbedingungen ist in der Baubranche noch Überzeugungsarbeit zu leisten, so Porr-CEO Karl-Heinz Strauss.

Foto: Porr

Zusätzlich lässt Porr nach eigenen Angaben bereits weitere Recyclingprodukte auf ihre Einsatzfähigkeit als Bindemittel in Baustoffen prüfen, darunter auch Ziegelsand. Gruppenweit recycele Porr pro Jahr 2,2 Millionen Tonnen an Baustoffen. 1,7 Millionen Tonnen davon ersetzen auf den eigenen Baustellen und Anlagen Primärrohstoffe.

Empfehlung der Redaktion – das könnte Sie auch interessieren:

  1. Aktuelle Beiträge aus der Rubrik Baustoffe
  2. Nichts mehr verpassen: Hier geht‘s zur Anmeldung für den Bauingenieur-Newsletter…
  3. Wichtige Abkürzungen aus der Baubranche
  4. Nachhaltige Zementproduktion: Grünes Licht für CO2-Abscheidung im Industriemaßstab
  5. Kreislaufwirtschaft: Erstes deutsches Zementwerk mit CO2-Abscheideanlage
  6. Treibhausgasemissionen verringern: Weltweit ersten solaren Zementklinker produziert
  7. Zement und Beton: Baustoffe für die größte Seeschleuse der Welt
  8. Bauen der Zukunft: 5G-Mobilfunk auf Testbaustellen in Hoyerswerda und Aachen

Von Porr / Karlhorst Klotz