WÄRMEDÄMMUNG MESSEN 11.12.2013, 14:31 Uhr

Mit „Uglass“ die Fassadensanierung exakt kalkulieren

Mit einem neuen Messgerät lässt sich der Dämmwert von alten und neuen Fenstern exakt bestimmen. In Verbindung mit einer speziell dafür entwickelten Software lässt sich blitzschnell ermitteln, wie viel Energie sich durch einen Austausch einsparen lässt.

Das neue Messgerät „Uglass“ kann die thermische Qualität der Verglasung messen und in Verbindung mit einer Software bewerten.

Das neue Messgerät „Uglass“ kann die thermische Qualität der Verglasung messen und in Verbindung mit einer Software bewerten.

Foto: ZAE Bayern

Die Fassade eines großen Bürogebäudes soll saniert werden, um Energie zu sparen. Die Frage ist: Müssen auch die Fenster ausgetauscht werden, obwohl sie doppelverglast sind und der Zwischenraum mit dämmendem Edelgas gefüllt ist? Bisher lässt sich die potenzielle Einsparung nur abschätzen. Die Fehlerquote ist beachtlich, denn niemand weiß beispielsweise, ob sich das Edelgas innerhalb von 20 Jahren verflüchtigt hat und der Dämmwert, fachmännisch Ug genannt, viel niedriger ist als der, den der Hersteller einst angegeben hat.

Jetzt hat das Rätseln ein Ende. Die Entscheidung, ob sich der Austausch von Fenstern lohnt, lässt sich exakt bestimmen. Forscher am Bayerischen Zentrum für Angewandte Energieforschung in Würzburg und der Hochschule für Technik in Stuttgart haben ein Messverfahren und eine Software namens Uwin entwickelt, die nicht nur den Dämmwert exakt ermittelt. Es wird sofort angezeigt, wie viel Energie sich einsparen lässt, wenn die gerade vermessenen Fenster gegen einen bestimmten anderen Typ ausgetauscht werden. Eine Demo-Version von Uwin ist hier abrufbar.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Raumfahrtsystemtechnik, Space Systems Engineering o. ä. (w/m/d) Space Systems Engineering Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Faßberg Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Schüller Möbelwerk KG-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) Schüller Möbelwerk KG
Herrieden Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Schluchseewerk AG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Korrosionsschutz Schluchseewerk AG
Laufenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Synthos Schkopau GmbH-Firmenlogo
Investment Projekt Spezialist (m/w/d) Synthos Schkopau GmbH
Schkopau Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verkehr Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Veltum GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum GmbH
Waldeck Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Master / Diplom (Univ.) Bauingenieurwesen mit Fachrichtung Wasserbau oder vergleichbar Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwickler / Konstrukteur (m/w/d) für Werkzeugmaschinen Rittal GmbH & Co. KG
Landkreis Wesermarsch-Firmenlogo
Stadt- und Regionalplaner*in Landkreis Wesermarsch
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) C-ITS Entwicklung Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

Uglass heißt das Gerät, das gemeinsam mit dem Hersteller Netsch aus Selb in Oberfranken entwickelt wurde. Es besteht aus zwei Teilen, die per Unterdruck an die Innen- und die Außenseite eines Fensters geheftet werden. In der einen Gerätehälfte befindet sich ein Heizelement. Gemessen wird die Temperaturdifferenz zwischen der Innen- und der Außenscheibe.

Am Bayerischen Zentrum für Energieforschung ZAE Bayern ist der Sensor mit roter fluoreszierender Farbschicht im sichtbaren Teil der Verglasung angebracht, um den Gasfüllgrad im Langzeittest zu beobachten. 

Am Bayerischen Zentrum für Energieforschung ZAE Bayern ist der Sensor mit roter fluoreszierender Farbschicht im sichtbaren Teil der Verglasung angebracht, um den Gasfüllgrad im Langzeittest zu beobachten.

Quelle: Glaser FMB

Es ist für alle zwei- und dreifach verglasten Fenster geeignet. Ob sich zwischen den Scheiben Luft oder ein anderes Medium befindet ist für das Ergebnis unwichtig. Uglass funktioniert sogar bei Fenstern mit einer so genannten Low-e-Beschichtung. Darunter versteht man einen Überzug aus Metalloxiden, die Wärmestrahlen nach innen reflektieren. Uglass ist noch in der Testphase.

Geeignet für die Qualitätssicherung

Geeignet ist das Gerät auch für die Hersteller von Fenstern. Deren Angaben über den Dämmwert stimmen nicht immer mit der Wirklichkeit überein. Das ergaben Messungen an frisch produzierten Fenstern. Uglass könnte also auch zur Qualitätssicherung eingesetzt werden. Oder zur Überprüfung der Herstellerangaben auf der Baustelle. Vor allem bei Gebäuden mit geringem Wärmebedarf, die mit einer knapp kalkulierten Heizung ausgestattet werden, können Abweichungen beim Dämmwert der Fenster fatale Folgen haben. Die gewünschte Innentemperatur wird dann nicht immer erreicht. Bewohner oder Nutzer von Büros müssten dann bei tiefen Außentemperaturen frieren.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.