Expertenforum "Barrierefreie Lebensräume" 18.01.2013, 12:09 Uhr

Barrierefreiheit: Öffentliche Räume gestalten

Öffentliche Gebäude und Anlagen werden zunehmend unter dem Gesichtspunkt der Barrierefreiheit errichtet oder saniert. Was bedeutet es für die Bauherren, wenn ihr Projekt für jeden Menschen zugänglich sein soll? Die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik hat sich jüngst dieser Frage angenommen.

Vor knapp sechs Jahren verpflichtete sich die Bundesrepublik auf internationalem Parkett dazu, der Diskriminierung von Menschen mit Behinderung vorzubeugen und ihnen die uneingeschränkte Teilhabe am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Das besagt die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BKR). Doch was bedeutet diese Zusage für die Gestaltung öffentlicher Lebensräume? Die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (VDI-GBG) suchte im Expertenforum „Barrierefreie Lebensräume“ mögliche Antworten.

Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aus dem Jahre 2003 ist Barrierefreiheit für mindestens 10 % der Bevölkerung unentbehrlich. Ein Qualitätsmerkmal bedeute eine barrierefreie Umgebung jedoch für die gesamte Gesellschaft so das BMWi weiter. Aus dieser Ansicht resultieren zwei grundlegende Forderungen: Öffentliche Gebäude und Anlagen müssen für jeden Menschen ob mit oder ohne Einschränkung problemlos zugänglich sein. Dabei dürfen sie nicht an Komfort sowie Design einbüßen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
embeX GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur / Systemarchitekt Embedded Software (m/w/d) embeX GmbH
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
embeX GmbH-Firmenlogo
Gruppenleiter Softwareentwicklung (m/w/d) embeX GmbH
NSM Magnettechnik GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) NSM Magnettechnik GmbH
embeX GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Mechatronik / Leistungselektronik (m/w/d) embeX GmbH
NSM Magnettechnik GmbH-Firmenlogo
SPS-Programmierer / Roboter-Programmierer (m/w/d) NSM Magnettechnik GmbH
NSM Magnettechnik GmbH-Firmenlogo
E-Planer (m/w/d) NSM Magnettechnik GmbH
PEC-Firmenlogo
Service-Ingenieur (m/w/d) PEC
Augsburg Zum Job 
Open Grid Europe GmbH-Firmenlogo
Bauleiter für Rohrleitungsbau (m/w/d) Open Grid Europe GmbH
e:fs TechHub GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Funktionsentwicklung Fahrdynamik Momentenverteilung E³ e:fs TechHub GmbH
Ingolstadt Zum Job 
PEC-Firmenlogo
Verwaltungs- und Rekrutierungsbeauftragte/r PEC
Augsburg Zum Job 
Stadtwerke Augsburg-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Stadtwerke Augsburg
Augsburg Zum Job 
über MINT Solutions GmbH-Firmenlogo
Embedded Linux Senior Software Engineer (m/w/d) über MINT Solutions GmbH
keine Angabe Zum Job 
über MINT Solutions GmbH-Firmenlogo
Senior Data Engineer in Full Remote Anstellung (m/w/d) über MINT Solutions GmbH
Home-Office Zum Job 
ABB AG-Firmenlogo
(Senior) Scientist / Electrical Engineer - Electromechanical Actuation Technologies ABB AG
Ladenburg, Mannheim Zum Job 
über MINT Solutions GmbH-Firmenlogo
Senior Software Engineer Java für innovative Energielösungen (m/w/d) über MINT Solutions GmbH
keine Angabe Zum Job 
TOPAS Advanced Polymers GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/-in (w/m/d) TOPAS Advanced Polymers GmbH
Oberhausen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen-Firmenlogo
Junior-Ingenieur (m/w/d) Stromnetz Stadtwerke Tübingen
Tübingen Zum Job 
Rheinbahn AG-Firmenlogo
Projektingenieur*in (w/m/d) Fachgebiet Verkehrsinfrastruktur Rheinbahn AG
Düsseldorf Zum Job 
TOPAS Advanced Polymers GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/-in (w/m/d) TOPAS Advanced Polymers GmbH
Oberhausen Zum Job 

Die Bedeutung der Barrierefreiheit wächst im Zuge einer alternden Gesellschaft

Peter Lein, Sachverständiger für Bauverfahren im Grundbau, Bauablaufstörungen, Baukostenwesen und Spezialtiefbau, gab beim VDI-Expertenforum Denkanstöße. „Barrierefreiheit dient nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern auch alten Menschen und Menschen mit Kleinkindern,“ sagte Lein. Weil die deutsche Gesellschaft rasant altert wird die Anzahl derer, für die barrierefreie Räume unentbehrlich sind, in Zukunft deutlich steigen.

Für öffentliche Bauvorhaben bedeute das einen erhöhten Planungsaufwand. Neben körperlichen müssen auch visuelle und auditive Einschränkungen berücksichtigt werden. „Dabei steht die Gebrauchstauglichkeit an erster Stelle“, so Lein. „Technische Produkte müssen für jeden Menschen intuitiv nutzbar sein.“

Für das VDI-Expertenforum hatten die Verantwortlichen der VDI-GBG Referenten unterschiedlicher Fachbereiche geladen. Peter Lein legte den Schwerpunkt auf den Bau von Sanitärräumen. So haben Rollstuhlfahrer einen deutlich größeren Platzbedarf zum Wenden und Rangieren und benötigen z. B. unter Waschbecken einen unterfahrbaren Raum, der mindestens 30 cm tief und 67 cm hoch sein muss.

Licht und Schatten: Auch die Beleuchtung eines Gebäudes ist wichtig für ein barrierefreies Umfeld

Michael Doser vom Lichttechnikunternehmen Herbert Waldmann GmbH sprach zum Thema Beleuchtung unter Berücksichtigung aktueller Standards für ein barrierefreies Umfeld. „Gerade für Hilfsbedürftige hat Beleuchtung eine besondere Bedeutung, da sie sich überwiegend in Innenräumen aufhalten“, sagte Doser. Licht habe zudem neben der Orientierungsfunktion auch die Aufgabe, inneres Wohlbefinden zu erzeugen.

„Durch die Vermeidung von Schatten, Spiegelungen und starken Hell-Dunkel-Unterschieden“, so Doser, „können Stürze und Fehlinterpretationen vermieden werden.“ Für betreuende Einrichtungen wie Pflegeheime empfiehlt er eine zweifache Beleuchtung: zum einen für den Bewohner, der sich in seinem Zimmer wohlfühlen soll, zum anderen für das Personal, das während der Pflege einen bis zu dreifach höheren Lichtbedarf hat.

Barrierefreiheit betrifft auch die Elektroplanung eines Gebäudes

Rolf Joska von der Gira Giersiepen GmbH brachte zum Thema Elektroplanung seine Erfahrungen ein: „Die Funktionalität und der Dialog zwischen Benutzer und System müssen auf die charakteristischen Eigenschaften der Arbeitsaufgabe abgestimmt sein.“ Technik für Menschen mit Behinderung, Technik für Alte und Technik für Erziehende unterlägen vor allem der Individualität ihrer Nutzer. Ob Schalter, Steckdosen oder Wegweiser: Die empfehlenswerten Montagehöhen variieren erheblich.

Die VDI-GBG trug im vergangenen Jahr mit der neu überarbeiteten VDI-Richtlinienreihe 6008 dazu bei, die Gestaltung barrierefreier Räume so weit wie möglich zu standardisieren. Die Bauherren barrierefreier öffentlicher Lebensräume sind jedoch mit der besonderen Herausforderung konfrontiert, Gebäude oder Anlage für Menschen unterschiedlichster Beweglichkeit, Körpergröße und Fähigkeiten zu entwerfen, ohne die Nutzer zu kennen, an optischer Raffinesse einzubüßen oder des Steuerzahlers Börse über Maß zu strapazieren.  Im Jahr 2013 organisiert die VDI-GBG noch zwei weitere Expertenforen zu diesem Thema.

 

Ein Beitrag von:

  • Lisa Diez-Holz

    Die Autorin war von 2017 bis Ende 2019 Content Managerin für das TechnikKarriere-News-Portal des VDI Verlags. Zuvor schrieb sie als Redakteurin für die VDI nachrichten.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.