Zu hohe Lohnkosten 02.02.2015, 12:03 Uhr

Volkswagen ersetzt Arbeiter durch Roboter

VW automatisiert mit einer Roboteroffensive die Fabrikarbeit. Denn dem zweitgrößten Autobauer der Welt sind die hohen Lohnkosten in Deutschland ein Dorn im Auge. Um seinen Job muss aber niemand fürchten, versichert der Konzern. 

Die meisten Arbeitsplätze bei VW sind ergonomisch optimiert. Es gibt aber noch belastende Tätigkeiten, die zukünftig Roboter übernehmen.

Die meisten Arbeitsplätze bei VW sind ergonomisch optimiert. Es gibt aber noch belastende Tätigkeiten, die zukünftig Roboter übernehmen.

Foto: Jochen Lübke/dpa

„Es gibt zwei Gründe für mich, die verstärkte Automatisierung der Fabrikarbeit bei Volkswagen voranzutreiben. Den einen diktiert der Verstand: Wir können mithilfe von Robotern Fertigungskosten senken“, erklärte VW-Personalvorstand Horst Neumann gegenüber der Zeitung Die Welt. „Der andere kommt von Herzen: Wir können die nicht ergonomische Arbeit abschaffen, qualifizierte Arbeit verstärken und Beschäftigung sichern.“

Roboter arbeitet für fünf Euro pro Stunde

Die Fertigungskosten lassen sich sogar ganz erheblich senken, hat ein Kompetenzteam des Konzerns berechnet: Roboter erledigen Routinearbeiten für rund fünf Euro pro Stunde – Kosten für Instandhaltung und Energie inklusive. Menschliche Kollegen hingegen sind um ein Vielfaches teurer: „In der deutschen Automobilindustrie liegen die Arbeitskosten bei mehr als 40 Euro pro Stunde, in Osteuropa sind es elf, in China gegenwärtig nur noch unter zehn Euro“, erklärt Neumann. „Niemand glaubt ernsthaft, dass wir den Wettbewerbsnachteil dieses Hochlohnniveaus nennenswert verringern können.“

VW versichert: Niemand muss um seinen Arbeitsplatz fürchten

Trotz Roboteroffensive müsse aber niemand um seinen Job fürchten, versichert Neumann. Das liege an den vielen Mitarbeitern, die bei VW in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen – 10.000 Arbeiter pro Jahr sollen es sein.

Eine Fachkraftstunde in der deutschen Autoindustrie kostet rund 40 Euro. Roboter sollen bei VW Routinearbeiten zukünftig für fünf Euro pro Stunde erledigen. 

Eine Fachkraftstunde in der deutschen Autoindustrie kostet rund 40 Euro. Roboter sollen bei VW Routinearbeiten zukünftig für fünf Euro pro Stunde erledigen.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Verfahrensspezialist Additive Fertigung (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Projektingenieur / Projektmanager PW1100 (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Manager Qualitätsmethoden & Risikomanagement (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant Digital Transformation (m/w/d) THOST Projektmanagement GmbH
München, Stuttgart, Freiburg, Mannheim, Memmingen Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) Fernwärme SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
Junghans microtec GmbH-Firmenlogo
Elektronikingenieur (m/w/d) Junghans microtec GmbH
Dunningen-Seedorf (bei Villingen-Schwenningen) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Architekt*in / Ingenieur*in (m/w/d) Bereich Bau / Immobilien THOST Projektmanagement GmbH
Karlsruhe Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer, Surgical Tools (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Koordinator (m/w/d) Lichtsignalanlagen SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
Netz Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur als Teamleiter Planung / Bau - Energieanlagen & Energienetze (m/w/d) Netz Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Project Engineer (m/f/d) Cargill
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektmanager / Projektingenieur (m/w/d) Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Softwaretester Gesamtsysteme (m/w/d/i) AVONEL
München Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für hochautomatisiertes Fahren (Chassis & Bremse) (m/w/d/i) AVONEL
München/Heidenheim Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Qualitätssicherung - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Operativer Einkäufer (m/w/d/i) AVONEL
München Zum Job 
WEIG Group-Firmenlogo
Projektingenieur Digitalisierung (m/w/d) WEIG Group
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 

„Der Glücksfall, dass die Babyboomer in Rente gehen, erlaubt es uns, ergonomisch ungünstige Arbeitsplätze abzubauen und zu automatisieren, ohne Mitarbeiter zu entlassen.“ Man werde auch weiterhin in bisherigem Umfang Nachwuchskräfte einstellen.

Arbeitnehmervertretern gefällt die Roboteroffensive

Arbeitnehmervertreter stimmen den Digitalisierungsplänen zu: „Horst Neumann hat uns von Beginn an in die Frage der fortschreitenden Fertigungstechnologie eingebunden“, zitiert Die Welt einen Sprecher des Betriebsrates. „Auch wir sehen darin Chancen, gesundheitlich belastende Tätigkeiten auf deutlich flexiblere Roboter zu verlagern.“

Zu diesen Tätigkeiten zählen Innenraum- und Überkopfarbeiten, die trotz ergonomischer Gestaltung des Arbeitsplatzes für Arbeiter immer noch belastend sind. Neumann: „Wenn wir künftig die Chance haben, ergonomisch ungünstige Arbeit ganz abzuschaffen und sie Robotern zu überlassen, sollten wir das tun.“

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.