Automatisierungstechnik 17.06.2011, 12:10 Uhr

Stahl, Pilz und Hima: Erfolgreich durch sichere Automation

Sowohl für explosionsgefährdete Bereiche als auch für kritische Prozesse und gefährliche Maschinenaktionen, für alle Fälle gibt es Sicherheitslösungen. Drei Unternehmen aus Baden-Württemberg sind damit sehr erfolgreich.

Maschinen- und Anlagenbauer und deren Kunden verlassen sich gerne auf externe Spezialisten, um die Sicherheit und Verfügbarkeit ihrer Produkte und technischen Einrichtungen zu gewährleisten. Unternehmen wie R. Stahl, Pilz und Hima – alle mit Stammsitz in Baden Württemberg – profitieren davon.

„Fertigungs- und Arbeitsprozesse werden immer weiter automatisiert, das steigert die Nachfrage nach entsprechender Sicherheitstechnik“, sagte Peter Völker, Technik- und Innovationsvorstand der R. Stahl AG. Das Unternehmen aus Waldenburg ist spezialisiert auf Produkte und Dienstleistungen für den Explosionsschutz. Die technischen Anforderungen der Kunden an die Sicherheitsexperten wachsen, der Druck, innovativ zu sein, wächst mit.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Anbieter Pilz setzt bei Neuentwicklungen auf Mehrwert, Arbeitserleichterung und Sicherheit

Es sei aber vor allem ein positiver Druck, erklärte Renate Pilz, Geschäftsführerin von Pilz in Ostfildern, Anbieter sicherer Automatisierungstechnik, gegenüber den VDI nachrichten. „Neue Technik auf den Markt zu bringen, die einen Mehrwert schafft, Arbeit erleichtert und sicherer macht – die Begeisterung dafür ist im ganzen Unternehmen da.“ In ihrem Unternehmen gebe es zwar Hierarchien, aber kein hierarchisches Denken. „Das schafft eine besondere Durchlässigkeit für Ideen, die Mitarbeiter haben Mut, innovativ zu denken“, so Pilz. Auch bei R. Stahl pflegt man das System der „kurzen Wege“ und räumt den Mitarbeitern kreative Freiräume rein.

Eine für Kreativität grundsätzlich offene Unternehmenskultur nützt allerdings wenig, wenn die Ideen der Mitarbeiter nicht in geordnete Bahnen gelenkt werden, sagte Steffen Philipp, geschäftsführender Gesellschafter der auf Prozesssicherheit spezialisierten Hima-Paul Hildebrandt, Brühl: „Ein strukturierter Planungsprozess und ein ausgefeiltes Innovationsmanagement versetzen uns in die Lage, Trends zeitnah zu erkennen und Innovationen zu schaffen.“

Unternehmen R. Stahl: Explosionsschutz auch bei Trendthemen wie Elektromobilität wichtig

Wesentlich sei zudem die Nähe zum Kunden, die Mitarbeit in Verbands- und Normungsgremien sowie die ständige Beschäftigung mit Zukunftsfragen, urteilte Johannes Rückgauer, Entwicklungsleiter bei R. Stahl: „Wasserstofftechnik, Elektromobilität, Megacitys: Solchen Trendthemen nähern wir uns aus Sicht des Explosionsschutzes. Es entstehen Ideen, die bewertet werden sind sie marktfähig, starten wir die Produktentwicklung.“

Doch Innovationsstreben dürfe kein Selbstzweck sein, im Fokus stehe der Kundennutzen. So baut Hima aktuell das erfolgreiche Prozesssicherheitssystem HIMax aus, Pilz setzt auf die neue Automatisierungslösung PSS4000. R. Stahl will mit einem RFID-System, mit dem Werkzeuge und Personen in Ex-Bereichen lokalisiert werden können, und einem bei Sonnenlicht lesbaren, blendfreien Bedienterminal punkten.

Fleißig wird daher investiert. Der R. Stahl-Konzern beispielsweise erwirtschaftete 222,6 Mio. € Umsatz im Jahr 2010, wovon 6 % in Forschung und Entwicklung investiert wurden. Das ist etwa Branchendurchschnitt. „Wir wollen da noch mehr tun. Schon jetzt sind aber 40 % unserer verkauften Produkte nicht älter als fünf Jahre „, erklärte Völker. Bei Pilz steckt man sogar rund 17 % des Umsatzes in die Produktentwicklung. „Wir haben traditionell hohe Ausgaben in diesem Bereich. Als Mittelständler sehe ich unsere Daseinsberechtigung und Stärke darin, Innovationen auf den Markt zu bringen“, bestätigte Renate Pilz. Eine offenbar erfolgreiche Strategie: 2010 stieg der Umsatz gegenüber dem Krisenjahr 2009 um 42 % auf 168,4 Mio. €. Hima gibt an, ebenfalls über dem Branchendurchschnitt in die Entwicklung zu investieren. Auch wirtschaftlich sieht es gut aus. Philipp: „Weltweit haben wir den Umsatz 2010 um 11 % gesteigert.“

Die Unternehmen Stahl, Pilz und Hima bleiben von der Wirtschaftskrise unberührt

Die Wirtschaftskrise hat die drei Unternehmen weitgehend unberührt gelassen. Hima und Pilz sind familiengeführt, bei der börsennotierten R. Stahl AG hält die Gründerfamilie die Mehrheit der Anteile. Eine Konstellation mit Vorteilen, findet Hima-Chef Philipp: „Als Mittelständler haben wir den großen Vorteil, schnell und flexibel auf sich ändernde Marktbedingungen reagieren zu können. Unsere wirtschaftliche Selbständigkeit und unternehmerische Unabhängigkeit haben uns sehr geholfen.“

Alle drei Firmen sind in Baden-Württemberg verwurzelt, haben ein enges Netzwerk zu Hochschulen und Forschungsinstituten aufgebaut – eine wichtige Quelle für Ideen und bedeutsam für die Rekrutierung des Ingenieurnachwuchses.

Das Know-how aus Deutschland ist gefragt im Ausland, als Zulieferer für Maschinen- und Anlagenbauer ist der Anteil indirekter Exporte am Umsatz hoch. Pilz sieht seine Wachstumsmärkte in Europa, den USA und China. R.Stahls Exporte wachsen vor allem in Nord- und Südamerika sowie in Asien, Deutschland bleibt ein wichtiger Markt. Hima generiert 70 % des Geschäfts im Ausland, davon 50 % außerhalb Europas. Wichtige Märkte sind Südamerika, Russland und Asien.

Ein Beitrag von:

  • Martin Borré

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.