Internet der Dinge 19.03.2021, 12:00 Uhr

Microsoft-Chef Satya Nadella: Corona ist wie ein Katalysator

Corona hat die Wirtschaft in der Zange. Doch es gibt auch Chancen. Softwarekonzern Microsoft sieht die Krise auch als Katalysator für die digitale Transformation: Vor allem drei Trends zeichnen sich demnach ab.

Wie sehen die Trends in der Fertigungsindustrie angesichts der Corona-Folgen aus? Microsoft hat dazu eine Befragung durchgeführt. Foto: Panthermedia.net/ekkasit919

Wie sehen die Trends in der Fertigungsindustrie angesichts der Corona-Folgen aus? Microsoft hat dazu eine Befragung durchgeführt.

Foto: Panthermedia.net/ekkasit919

Seit einem Jahr hält das Corona-Virus die Weltwirtschaft im Griff. Lieferketten rissen, Belegschaften gingen ins Home-Office und viele industrielle Prozesse mussten neu gedacht werden. Das wirkte laut Microsoft-Chef Satya Nadella wie ein Katalysator: „Wir haben die digitale Transformation von zwei Jahren in zwei Monaten erlebt.“

Auch Unternehmen, die bereits Digitalisierungsprogramme gestartet hatten, spürten einen deutlich erhöhten Druck zur digitalen Transformation. Es mussten Pläne neu bewertet werden, um intelligentere und resilientere Prozesse zu etablieren. Wie diese Entwicklung im Jahr Zwei der Pandemie weitergeht? Dazu befragte der Softwarekonzern Partnerunternehmen und Experten aus der Fertigungsindustrie.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
embeX GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur / Systemarchitekt Embedded Software (m/w/d) embeX GmbH
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
embeX GmbH-Firmenlogo
Gruppenleiter Softwareentwicklung (m/w/d) embeX GmbH
NSM Magnettechnik GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) NSM Magnettechnik GmbH
embeX GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Mechatronik / Leistungselektronik (m/w/d) embeX GmbH
NSM Magnettechnik GmbH-Firmenlogo
SPS-Programmierer / Roboter-Programmierer (m/w/d) NSM Magnettechnik GmbH
NSM Magnettechnik GmbH-Firmenlogo
E-Planer (m/w/d) NSM Magnettechnik GmbH
PEC-Firmenlogo
Service-Ingenieur (m/w/d) PEC
Augsburg Zum Job 
Open Grid Europe GmbH-Firmenlogo
Bauleiter für Rohrleitungsbau (m/w/d) Open Grid Europe GmbH
e:fs TechHub GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Funktionsentwicklung Fahrdynamik Momentenverteilung E³ e:fs TechHub GmbH
Ingolstadt Zum Job 
PEC-Firmenlogo
Verwaltungs- und Rekrutierungsbeauftragte/r PEC
Augsburg Zum Job 
Stadtwerke Augsburg-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Stadtwerke Augsburg
Augsburg Zum Job 
über MINT Solutions GmbH-Firmenlogo
Embedded Linux Senior Software Engineer (m/w/d) über MINT Solutions GmbH
keine Angabe Zum Job 
über MINT Solutions GmbH-Firmenlogo
Senior Data Engineer in Full Remote Anstellung (m/w/d) über MINT Solutions GmbH
Home-Office Zum Job 
ABB AG-Firmenlogo
(Senior) Scientist / Electrical Engineer - Electromechanical Actuation Technologies ABB AG
Ladenburg, Mannheim Zum Job 
über MINT Solutions GmbH-Firmenlogo
Senior Software Engineer Java für innovative Energielösungen (m/w/d) über MINT Solutions GmbH
keine Angabe Zum Job 
TOPAS Advanced Polymers GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/-in (w/m/d) TOPAS Advanced Polymers GmbH
Oberhausen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen-Firmenlogo
Junior-Ingenieur (m/w/d) Stromnetz Stadtwerke Tübingen
Tübingen Zum Job 
Rheinbahn AG-Firmenlogo
Projektingenieur*in (w/m/d) Fachgebiet Verkehrsinfrastruktur Rheinbahn AG
Düsseldorf Zum Job 
TOPAS Advanced Polymers GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/-in (w/m/d) TOPAS Advanced Polymers GmbH
Oberhausen Zum Job 

Microsoft-Befragung: Internet der Dinge erreicht die Industrie

„Der wichtigste Trend bleibt nach wie vor das industrielle Internet der Dinge, trotz der Covid-Pandemie und Unsicherheiten auf den Absatzmärkten“, meint beispielsweise Marco Becker, Senior Consultant beim Marktforschungs- und Beratungsunternehmen IDC. Im Herbst des vergangenen Jahres haben die Auguren gut 250 Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern aus fünf industriellen und industrienahen Fokusbranchen befragt. Sie wollten wissen, wie sich deren Umsetzungspläne von IIoT-Projekten entwickelt haben, vor welchen aktuellen und zukünftigen Herausforderungen sie stehen und wo sie IoT-Techniken bereits nutzen.

KI und Co.: Die Trends in der Arbeitswelt 2021

Die umfassende Vernetzung von Maschinen und Abteilungen im industriellen Internet der Dinge und die intelligente Auswertung der dadurch gewonnen Daten kann – so der Schluss der Marktforscher – vielseitig genutzt werden. Einerseits um das laufende Geschäft zu verstetigen und auszubauen (Business Continuity). Andererseits könne mit Hilfe von Daten aber auch die Widerstandsfähigkeit gegen sich ändernde Rahmenbedingungen gestärkt werden (Business Resiliency).

IIot-Projekte trotz oder gerade wegen Corona

Kein Wunder also, dass 59 Prozent der von Microsoft befragten Unternehmen für die kommenden 12 Monate neue IIoT-Projekte planen – trotz oder vielleicht auch gerade wegen der Corona-bedingten Verwerfungen und Unsicherheiten am Markt. Denn gerade in Krisenzeiten schlägt für die Marktforscher die Stunde moderner Technologien und das IIoT ist für sie ein Paradebeispiel: Es helfe kurzfristig, die Effizienz zu optimieren und öffne mittel- und langfristig die Chance für bessere Geschäftsentscheidungen und neue Geschäftsmodelle.

Microsoft-Chef Satya Nadella. Foto: Microsoft

Microsoft-Chef Satya Nadella.

Foto: Microsoft

Der zweite Trend, den Microsoft identifiziert hat, spielt auch bei der Datenauswertung im IIoT eine Rolle: Die Künstliche Intelligenz (KI). „Künstliche Intelligenz wird weiter ihren Weg in die industrielle Anwendung finden“, sagt Christoph Berlin, Partner Program Manager Azure Industrial IoT/Manufacturing bei Microsoft. Vor allem gehe es jetzt darum, die Technologie näher an die Menschen zu bringen, sowohl an jene, die Maschinen in den Fabriken bedienen, aber auch solche, die die Prozesse entwickeln.

Weitere Produktivitätssteigerung durch KI

Weitere Produktivitätssteigerungen in hochtechnisierten Fertigungsunternehmen sind nur durch den massiven Einsatz von KI und maschinellem Lernen zu erzielen, da ist sich Berlin sicher. Mehr noch: Datenbasierte Services werden auch in der Fertigungsindustrie zu einem erheblichen Teil der Wertschöpfung beitragen können. „Während die Automatisierung bisher vor allem Prozesse effizienter gestaltete, können wir mit KI komplett neue Prozesse schaffen und noch bessere Angebote für unsere Kunden entwickeln“, erklärt Melanie Weber, Industry Executive Chemical, Pharma & Life Science bei Microsoft Deutschland. So würden Entwicklungen realisierbar, die vor wenigen Jahren kaum vorstellbar waren. Zum Beispiel KI-gestützte Lieferketten, die sich selbst neu ausrichten, wenn es zu Ausfällen kommt.

Tesla: Brief an Elon Musk hat Jahre später Folgen

Lesen Sie auch:

Den dritten Trend bezeichnet Microsoft als „Remote everything“ und auch er wird durch die Pandemie verstärkt vorangetrieben. „Zuerst stabilisierten sich Unternehmen durch Homeoffice und jetzt geht es darum, alle anderen Bereiche fit für Remote-Arbeit zu machen“, erläutert Thorsten Cleve, Director Manufacturing, Chemicals, Lifescience bei Microsoft Deutschland. Auch Vorgänge wie Überwachung, Wartung, Service und Engineering sollten künftig „remote“, also aus der Ferne funktionieren. Dass sei eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass die Arbeit weitergeht, ohne dass zwingend jemand in die Firma kommen muss.

Microsoft-Manager: Corona zeigt auch Defizite auf

„Die typischen Probleme wurden durch Covid-19 noch offensichtlicher“, erklärt Egbert Schröer, Principal Program Manager Azure Manufacturing der Microsoft Corporation. „Remote everything“ benötige völlig neue Ideen. Hier macht er in der Fertigungsindustrie noch Defizite aus. So könne fehlende Vernetzung vorhandener Anlagen und Prozesse durchaus „Projekte zum Stillstand oder zum Scheitern bringen“. Vielfach seien noch proprietäre Systeme installiert, die Innovation und Agilität behinderten.

Künstliche Intelligenz erkennt Covid-19 am Uniklinikum Jena

Er unterstreicht die Forderung, dass Informationstechnik (IT) und die „Operational Technology“ (OT), also die eigentliche Steuerung der Fabrikanlagen möglichst verschmelzen müssten. Nur in einer offenen Architektur könnten Unternehmen alle verfügbaren Daten global zusammenführen und so wertvolle Informationen über ihre Fabriken und die gesamte Lieferkette gewinnen. Und das wiederum ist die Voraussetzung dafür, flexibel auf Krisen oder andere Störungen reagieren zu können. Und es ist unabdingbar, um erfolgreich neue, datengetriebene Geschäftsmodelle zu etablieren.

Ein Beitrag von:

  • Jens D. Billerbeck

    Jens D. Billerbeck

    Leiter Content Management im VDI Verlag. Studierte Elektrotechnik in Duisburg und arbeitet seit seiner Schulzeit jounalistisch. Nach Volontariat und Studienabschluss Redakteur der VDI nachrichten u. a. für Mikroelektronik, Hard- und Software, digitale Medien und mehr.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.