3D-Drucker 29.11.2014, 08:33 Uhr

Miniversion für den Hausgebrauch

3D-Drucker erobern den Massenmarkt. Die Technik wurde inzwischen soweit entwickelt, dass sie sich für vergleichsweise kleines Geld auch Privathaushalte leisten können. Und erstmals eine Rolle im Weihnachtsgeschäft spielt. 

Für den Hausgebrauch: Den 3D-Drucker PP3DP Up! Mini gibt es derzeit zu einem Preis ab 500 Euro. 

Für den Hausgebrauch: Den 3D-Drucker PP3DP Up! Mini gibt es derzeit zu einem Preis ab 500 Euro. 

Foto: Tchibo

Mehrere Händler bieten derzeit Drucker an, mit denen sich dreidimensionale Modelle herstellen lassen, darunter Tchibo und Amazon. Sie haben den 3D-Drucker PP3DP Up! Mini zu einem Preis ab 500 Euro im Programm. Mit dem Gerät des chinesischen Unternehmens Delta Micro Factory lassen sich Objekte bis zu einer Größe von knapp zwölf mal zwölf mal zwölf Zentimeter herstellen. Ausgangsmaterial ist Kunststoff, der in Fadenform in verschiedenen Farben und zwei Sorten (Acrylnitril-Butadien-Styrol/ABS und Polylactid/PLA) angeboten wird. Im Internet gibt es zahlreiche Software-Vorlagen für die Eigenproduktion.

Modellbau-Software aus dem Internet

Die Produktionsanweisungen liefert ein Computer, der mit dem Drucker einfach per USB-Stecker verbunden wird. Die Installationssoftware liegt bei, allerdings gibt es keine Anleitung zum Entwerfen von eigenen Figuren. In der Online-Community Thingiverse gibt es Druckersoftware für zahlreiche Modelle. Software für die, die eigene Modelle entwerfen wollen, gibt es unter anderem bei Blender.

Stellenangebote im Bereich Fertigungstechnik, Produktion

Fertigungstechnik, Produktion Jobs
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH-Firmenlogo
Mitarbeiter Industrial Engineering (m/w/d) Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH
Engelswies Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
Cargill GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Cargill GmbH
Hamburg-Harburg Zum Job 
H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Beschichtungstechnik H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG
Nürnberg Zum Job 
CoorsTek GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur / Ingenieur (m/w/d) Produktion CoorsTek GmbH
Mönchengladbach Zum Job 
Universität Bremen-Firmenlogo
Professur (Besoldungsgruppe W3) für das Fachgebiet Werkstofftechnik/Metalle Universität Bremen
Mit dem 3D-Drucker für Einsteiger lassen sich beispielsweise Serviettenringe herstellen.

Mit dem 3D-Drucker für Einsteiger lassen sich beispielsweise Serviettenringe herstellen.

Quelle: Tchibo

Wenn die Steuerungssoftware geladen ist, muss festgelegt werden, ob das Modell massiv werden oder hohl bleiben soll. Sind alle Vorbereitungen getroffen, wird die Software per Knopfdruck an den Drucker geschickt. Die Übermittlung der Daten kann einige Minuten dauern. Der Druck selbst benötigt unter Umständen ein paar Stunden, hat das Online-Portal PCtipp in einem Test vor einem Jahr herausgefunden, als die größere Version des Geräts noch rund 1400 Euro kostete.

Made in China: der 3D-Drucker Up Mini PP3P von Delta Micro Factory.

Made in China: der 3D-Drucker Up Mini PP3P von Delta Micro Factory.

Quelle: Tchibo

Die jetzt in Deutschland angebotene Version Mini ist technisch gleichwertig, nur eben ein bisschen kleiner, sagen die Schweizer. Das Gerät biete „zukunftsweisende Technik, einen extrem großen Spielraum für Kreativität, einfache Bedienung und vor allem genügend 3D-Modelle als Futter“, schwärmen sie. Nutzer berichten allerdings auch von Produktionsfehlern.

Das Modell wird pro Durchgang um 0,2 bis 0,4 Millimeter höher

3D-Drucker bauen die Modelle schichtweise auf einer Bodenplatte auf, die nach Fertigstellung mit einem scharfen Messer abgetrennt wird.

Auch Ohrringe können gedruckt werden. Vorausgesetzt die zukünftige Trägerin steht auf Schmuck aus Kunststoff. 

Auch Ohrringe können gedruckt werden. Vorausgesetzt die zukünftige Trägerin steht auf Schmuck aus Kunststoff.

Quelle: Tchibo

Der Kunststofffaden wird erhitzt, so dass seine Spitze schmilzt, und gemäß der Bauanleitung aus dem Computer, die jetzt im Speicher des Druckers steckt, so geführt wird, dass die Außenkontur des Modells entsteht. Pro Durchgang wächst es um 0,2 bis 0,4 Millimeter.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.