3D-Design im Kampf gegen Corona 02.04.2020, 11:23 Uhr

Coronakrise: Diese Idee aus dem 3D-Drucker macht Mut

Der angehende Technische Produktdesigner Jan Lukas Waibel aus Neuss wollte etwas tun im Kampf gegen Corona – und hatte eine gute Idee.

So sieht er aus, der "Porz-Hook": Das kleine Werkzeug aus dem 3D-Drucker soll helfen, die Ausbreitung von Corona einzudämmen. Foto: Jan Lukas Waibel

So sieht er aus, der "Porz-Hook": Das kleine Werkzeug aus dem 3D-Drucker soll helfen, die Ausbreitung von Corona einzudämmen.

Foto: Jan Lukas Waibel

Das Simple ist die neue Königsdisziplin. Jedenfalls, was den Alltag betrifft, der sich in Zeiten von Corona plötzlich grundlegend verändert hat.

Selbstverständlichkeiten gelten nicht mehr: Händeschütteln bei der Begrüßung? Ein unverzeihlicher Tabubruch. Eine Türklinke anfassen? Gilt jetzt als Risiko.

Stellenangebote im Bereich Fertigungstechnik, Produktion

Fertigungstechnik, Produktion Jobs
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
Cargill GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Cargill GmbH
Hamburg-Harburg Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH-Firmenlogo
Mitarbeiter Industrial Engineering (m/w/d) Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH
Engelswies Zum Job 
H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Beschichtungstechnik H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG
Nürnberg Zum Job 
CoorsTek GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur / Ingenieur (m/w/d) Produktion CoorsTek GmbH
Mönchengladbach Zum Job 
Universität Bremen-Firmenlogo
Professur (Besoldungsgruppe W3) für das Fachgebiet Werkstofftechnik/Metalle Universität Bremen

Coronakrise: Simple Lösung aus dem 3D-Drucker

Diese Krise ist schlimm, man muss es so lakonisch sagen. Vielleicht klingt es deshalb zynisch, wenn man von “positiven Seiten” der Corona-Situation spricht. Andererseits machen manche Ideen jetzt auch einfach Mut.

_______

Mehr über das Coronavirus:

Coronavirus: Jetzt sind Medikamente in Sicht

Coronavirus: Wann darf ich im Home Office arbeiten?

Corona und Ausgangssperre: Das sagt der Fachanwalt 

_______

So wie die Idee von Jan Lukas Waibel. Er ist einer von ganz vielen Menschen, die jetzt einfach irgendwas machen wollen im Kampf gegen Corona. Der 26-Jährige aus Neuss im Rheinland hat sich eine simple Lösung für ein neues Problem ausgedacht: ein Werkzeug, das hilft, direkten Berührungskontakt zu Türklinken, Klingelnöpfen und anderen Oberflächen zu vermeiden. “Porz Hook” nennt er die hakenartigen Gegenstände, die ein bisschen wie ein Flaschenöffner aussehen: Ein Kunstwort aus “Porz” – rheinländisch für Tür – und dem englischen Wort “hook” (Haken).

Das Design für den Türöffner gibt es hier zum kostenlosen Download.

Auf seiner Webseite hat Waibel inzwischen eine interaktive Karte, die anzeigt, wo bereits  der „Porz Hook“ erhältlich ist.

Waibel ist seit Jahren Fan von 3D-Druck, stellt in seiner Freizeit Modelle von Neusser Wahrzeichen her. Jetzt druckt er den “Porz Hook” im Akkord, 12 Stück in zwei Stunden. Das Grunddesign habe er im Netz entdeckt und dann optimiert. “Die neue Version lässt sich nicht nur mit dem 3D-Drucker herstellen, sondern auch fräsen oder lasern. So können viel mehr Menschen mitmachen”, erklärt Waibel.

Werkzeug mit minimaler Auflagefläche

Der Haken ist so geformt, dass mit einer minimalen Auflagefläche Türklinken bedient werden können – so muss im Anschluss auch nur ein winziger Bereich des Öffners nach Bedarf gereinigt oder desinfiziert werden.

Alle aktuellen Infos zur Corona-Krise erhalten Sie in unserem Live-Blog 

Nachdem er Bilder des modifizierten Öffners via Facebook veröffentlicht hatte, kamen schnell Dutzende Anfragen. Die ersten 100 Stück hat Waibel mit dem Auto verteilt und in Briefkästen geworfen – kostenlos.

Werbetechniker und Produktdesigner machen mit

Innerhalb von Tagen konnte Waibel schon ein beachtliches Netzwerk aufbauen. Ein Unternehmen für Werbetechnik aus Neuss ist mit an Bord, ein Architektenbüro aus Ulm, Leute aus Bremen und ganz Deutschland. “Es ist fantastisch, mit wem man da in Kontakt kommt. Es gibt so viele Leute, die helfen wollen”, sagt Waibel.

Darunter seien auch Werbetechniker oder Unternehmen, die aktuell angesichts der Auftragslage noch Material übrig haben. “Die sagen dann: Komm, ich fräse mal eben ein paar von den Haken und kann auf diese Weise helfen.”

Jan Lukas Waibel ist auch in dieser Podcastfolge von Technik aufs Ohr zu hören:

Lesen Sie auch:

Corona: 3D-Design soll gegen Ausbreitung helfen

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.