Unterstützung für Studierende

Corona wird für Studierende zum Existenzproblem – Experten appellieren an Bund

Viele Studierende geraten in der Coronakrise in erhebliche Existenznöte, weil ihre Nebenjobs wegbrechen. Die Hochschulrektorenkonferenz und der Deutschen Akademischen Austauschdienst hat einen eindringlichen Appell.

Immer mehr Studierende geraten in der Coronakrise in Bedrängnis. Foto: panthermeida.net/ArturVerkhovetskiy

Immer mehr Studierende geraten in der Coronakrise in Bedrängnis.

Foto: panthermeida.net/ArturVerkhovetskiy

Die Coronakrise wird erhebliche wirtschaftliche Folgen haben. Experten gehen davon aus, dass eine Rezession in den nächsten Monaten unvermeidlich ist.

In vielen Bereichen sind die Auswirkungen jetzt bereits zu spüren: In zahlreichen Betrieben herrscht Kurzarbeit und Selbstständige bangen in diesen Tagen um ihre berufliche Existenz.

Corona: Studierende in finanzieller Bedrängnis

Auch Studierende können jetzt in arge finanzielle Bedrängnis geraten. Für viele bricht jetzt zum Beispiel der Nebenjob weg oder es wird für ihre Eltern schwerer, sie finanziell zu unterstützen.

Haben wir uns auf völlig falsche Zahlen gestützt? Intensivmediziner im Interview

Die Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) fordern jetzt eine schnelle Entscheidung der Bundesregierung zugunsten deutscher und internationaler Studierender, die in der Coronakrise in finanzieller Bedrängnis sind.

HRK-Präsident Peter-André Alt sagte: „Ich appelliere an die Verantwortlichen im Bund, die Betroffenen nicht allein zu lassen. Es geht hier um Studierende, die hart arbeiten, um sich im Studium finanzieren zu können, und nun unverschuldet in prekärer Lage sind.“

Man wisse, dass viele zwingend auf Einkommen aus ihren Jobs angewiesen seien. „Wo die Eltern Einkommenseinbußen durch Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus erlitten haben, bricht deren finanzielle Unterstützung weg“, so Alt weiter. Die schon erreichten und geplanten Erleichterungen für BAföG-Empfänger seien sehr zu würdigen. Vor einigen Wochen hatte die Bundesregierung entsprechende Maßnahmen in die Wege geleitet.

Bafög-Mittel unbürokratisch einsetzen

„Wir müssen uns aber auch um die vielen anderen sorgen, die ohne Job und Unterstützung der Eltern nun ihren Unterhalt nicht bestreiten können. Es gilt zu verhindern, dass sie in existentielle Nöte geraten und im schlimmsten Fall ihr Studium aufgeben müssen.“

Die nicht verausgabten Bafög-Mittel könnten schnell und unbürokratisch eingesetzt werden, um diese unerträgliche Perspektive abzuwenden, etwa unter Einbeziehung des Deutschen Studentenwerks und der örtlichen Studierendenwerke, so Alt. „Ein echter Zuschuss wäre hier mit Blick auch auf das Vorgehen in anderen gesellschaftlichen Bereichen sehr wichtig. Die meisten Länder haben dankenswerterweise bereits Hilfen gestartet oder solche angekündigt. Diese reichen aber nicht, eine Bundeslösung ist unverzichtbar.“

Alle aktuellen Infos zur Corona-Krise erhalten Sie in unserem Live-Blog 

Studienabbrüche verhindern

DAAD-Präsident Joybrato Mukherjee sagte: „Es ist grundsätzlich gut und richtig, dass um eine politische Lösung auf allen Seiten gerungen wird. Die aktuelle Situation verlangt aber nach einer zeitnahen Lösung.“

Gerade den internationalen Studierenden im Land gingen jetzt die finanziellen Mittel aus. Sie bräuchten schnelle und unbürokratische Unterstützung, so Mukherjee. Nur so könnten Studienabbrüche verhindert und existenzielle Notsituationen abgewendet werden. „Eine reine Darlehenslösung ist gerade für diese Zielgruppe problematisch, es bedarf einer unbürokratischen Zuschusslösung, idealerweise professionell über die Studierendenwerke administriert.“

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von podigee.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von podigee.com zu.

Weitere Artikel:

Was Unternehmen von Bewerbern erwarten

Wie Sie verhindern das falsche Glaubenssätze Ihre Karriere stoppen

Karrieretrends 2020

  • Peter Sieben

    Peter Sieben ist Content Manager und verantwortlicher Redakteur für ingenieur.de. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er als Redakteur und Reporter in verschiedenen Ressorts unterwegs. Er schreibt über Technik, Forschung und Karrierethemen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Projektmanagement

Albert Handtmann Armaturenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Albert Handtmann Armaturenfabrik GmbH & Co. KG Anlagenprojektierer (m/w/d) Technik / Projektierung Biberach
Jungheinrich Norderstedt AG & Co KG-Firmenlogo
Jungheinrich Norderstedt AG & Co KG Senior-Projektingenieur (m/w/d) Lean Management / Process Engineering Norderstedt
Zellstoff Stendal GmbH-Firmenlogo
Zellstoff Stendal GmbH Betriebsingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Arneburg
Toray Membrane Europe AG-Firmenlogo
Toray Membrane Europe AG Key Account Manager "Scale Inhibitor Chemicals" (m/w) Münchenstein (Schweiz)
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen-Firmenlogo
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Bauingenieur/in (m/w/d) (Master-/Diplom) zur Planung und Durchführung von Bauvorhaben im Ingenieur- und Verkehrsanlagenbau Berlin
HENSOLDT Holding GmbH-Firmenlogo
HENSOLDT Holding GmbH Technical Manager Airbone SIGINT (w/m/d) Ulm
über just Human - J&P GmbH-Firmenlogo
über just Human - J&P GmbH Leiter Instandhaltung (m/w/d) Sachsen (Großraum Leipzig)
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Landeshauptstadt Stuttgart Sachgebietsleitung (m/w/d) Stuttgart
KWS Berlin GmbH-Firmenlogo
KWS Berlin GmbH Projektleiter (m/w/d) Bau Management Einbeck
BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH-Firmenlogo
BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH Ingenieur (m/w/d) Faserverbundwerkstoffe / CFK Weiherhammer

Alle Projektmanagement Jobs

Top 5 Studium

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.