Heiko Mell 13.08.2023, 10:29 Uhr

Heiko Mell nimmt Stellung zu Gendern in der Arbeitswelt

In seiner Replik thematisiert Heiko Mell die Debatte um Gendern und die Frauenquote. Er lässt erkennen, dass er die Diskussion um geschlechtergerechte Sprache als weniger bedeutend ansieht und stattdessen die Frauenquote als gravierenderes Anliegen betrachtet.

Gendern

Gendern oder nicht Gendern?

Foto: PantherMedia / AndreyPopov

Soll sich Heiko Mell schämen?

Frage 1:

Nun ist das Thema auch bei Ihnen angekommen. Sie gendern ja gar nicht. Und Ihre Antwort darauf ist ja mehr als dürftig: Es überzeugt Sie keine der Lösungen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg-Firmenlogo
W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau-Firmenlogo
Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau
Zwickau Zum Job 
Hochschule Angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2) Hochschule Angewandte Wissenschaften München
München Zum Job 
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Potsdam Zum Job 
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Hannover Zum Job 

Das ist doch wohl eher eine schwache Ausrede, um dem Thema zu entgehen. Man muss da schon auch einmal einen kleinen sprachlichen Nachteil in Kauf nehmen, um seine gute Gesinnung zu beweisen. So bleibt stehen, dass Sie als alter weißer Mann mit Ihrer Rubrik seit 39 Jahren die Regeln des Patriarchats beschreiben und den jungen Menschen sogar noch empfehlen, diesen zu folgen. Schämen Sie sich!

OK, meine Ironie ist Ihnen bis hierher inzwischen sicherlich aufgefallen, aber so ähnliche Argumentationen erlebe ich leider an meiner Uni regelmäßig.

Antwort 1:

Was Sie können in Sachen Ironie, kann ich schon lange. Sie sind ein mir durch Ihre diversen Einsendungen schon vertrauter Uni-Professor und Unternehmer aus Süddeutschland. Warum Sie mir aber jetzt mit einem amerikanischen Bundesstaat kommen, bleibt mir etwas schleierhaft. „OK“ steht nämlich nur für Oklahoma, gemeint ist aber sicher „O. K.“ mit Pünktchen dazwischen und danach, das kann dann für „okay“ durchgehen. Es gilt hier, wie es sich so oft auch in der Technik zeigt: kleine Ursache, große Wirkung. Aber werden wir wieder ernsthaft, wie es uns als alten weißen Männern geziemt.

Geht es bei Gendern um Gesinnung?

Frage 2:

Wer nicht gendert, ist sowieso verdächtig, wählt AfD, ist homophob und frauenfeindlich. Es geht um die Gesinnung und nicht um ein sprachliches Detail oder gar irgendeine Präzision der Sprache oder Höflichkeit.

Wer nicht gendert, wird bei uns von Presseartikeln runtergenommen. In der Vorlesung eines Kollegen kam eine Studentin tränenüberströmt zu ihm und beschwerte sich, er habe ja nur von Ingenieuren gesprochen und sie fühle sich damit gar nicht angesprochen. Jedes Nicht-Gendern wird als Mikroaggression wahrgenommen.

Und natürlich mündet das in der De-facto-Quote mit inzwischen einer massiven Benachteiligung von Männern. Frauen wird in meinem Bereich der rote Teppich ausgerollt, jüngeren Männern wird erzählt, dass damit die jahrhundertealten strukturellen Ungerechtigkeiten ausgeglichen werden müssen. Mit dem Grundgesetz hat das leider gar nichts mehr zu tun.

Um mich diesem Diktat der Genderideologie zu unterwerfen, würde bei mir Teeren und Federn nicht ausreichen. Ich vermute, bei Ihnen auch nicht.

Einen herzlichen Gruß von weißem alten Mann zu weißem alten Mann.

Heiko Mell

Karriereberater Heiko Mell.

Was hat die Frauenquote mit Gendern zu tun?

Antwort 2:

Lassen wir die Thematik „Gendern“ wegen der Sinnlosigkeit einer Diskussion mit ihren z. T. fanatischen Anhängern einmal beiseite. Das Gendern hat zwar seine Tücken, ist aber im Hinblick auf die Folgen und Auswirkungen eher harmlos.

Weitaus schwerwiegender in dieser Hinsicht sind die Frauenquote und die daraus resultierende Benachteiligung von Männern. Es ist völlig inakzeptabel, die eine der beiden Gruppen jetzt mit dem Argument zu bestrafen, früher sei die andere benachteiligt worden und das müsse jetzt durch neue Ungerechtigkeiten ausgeglichen werden. Ich glaube nicht, dass man das irgendwie sinnvoll begründen kann, nicht einmal juristisch.

Wir reden hier über Ingenieure. Niemand hat gezielt deren weibliche Vertreter „früher“ benachteiligt – es gab schlicht keine: Ich bin, Gnade der frühen Geburt, Zeitzeuge. Während meines Studiums und noch länger danach gab es Quoten weiblicher Ingenieurstudenten von 2 bis 3 Prozent! Kein Wunder, dass es dann in den Betrieben keine Parität im technischen Führungsbereich gab.

Die Unternehmen hatten ja kaum eine Chance, sich über die Eignung weiblicher Ingenieure für Managementpositionen Gedanken zu machen. Es gab nicht nur kaum entsprechende Aufstiegsanwärterinnen, sondern noch nicht einmal genügend sachbearbeitende Ingenieurinnen, aus denen man Aufsteigerinnen hätte auswählen können. Da wurde niemand unterdrückt – da war schlicht niemand vorhanden, den man hätte unterdrücken können (wenn das überhaupt gewollt gewesen wäre).

Talentförderung ist wichtiger

Ich bin sehr für Talentförderung, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Und dann bin ich für eine konsequente Besten-Auswahl im Sinne jener Anforderungen, die durch die zu besetzenden Positionen gestellt werden. Und wenn auf dieser Basis (!) in einem Unternehmen 80 Prozent der technischen Führungskräfte Frauen sind, bin ich absolut damit einverstanden. Aber in einer – relativ – freien, leistungsorientierten Gesellschaft ist eine Quote unbedingt abzulehnen.

Allerdings will und muss ich nicht gewählt werden und brauche auch keine Wahlgeschenke zu verteilen. Das macht mich etwas freier.

Und was das Teeren und Federn angeht: Ich bekomme – neben sehr vielen anerkennenden und zustimmenden – schon genug merkwürdige Briefe. Da lasse ich Ihnen mit der Höflichkeit des alten weißen Mannes gern den Vortritt.

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.  Hier auf ingenieur.de haben wir ihm eine eigene Kategorie gewidmet.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.