Heiko Mell 02.01.2016, 00:08 Uhr

Groß- oder Kleinunternehmen?

Frage: Ich habe gerade mein Studium an der TU … abgeschlossen, mir liegen nun zwei Jobangebote vor:

a) ein Großunternehmen (Aufträge für bis zu sieben Jahren liegen vor; ich kann in den ersten Monaten in mehrere Themengebiete hineinschnuppern und dann sagen, was mir gefällt),
b) ein Kleinunternehmen mit ca. 30 Beschäftigten (hofft gerade auf den alles entscheidenden Großauftrag; aber es scheint dort nach dem Einstieg gleich richtig loszugehen mit fest definiertem Aufgabengebiet, man hat mich schon gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, mittelfristig Managementaufgaben zu übernehmen).

Können Sie mir Tipps für den besten Weg geben?

Antwort:

Es ist undenkbar, dass von zwei existierenden Wegen in einer offenen Gesellschaft einer völlig falsch ist – es hätte sich herumgesprochen, der Weg wäre „tot“. Also kann es nur heißen „für mich und meine Ziele“. Dabei gilt:

1. Es ist später bedeutend(!) leichter, vom größeren ins kleinere Unternehmen zu wechseln als umgekehrt. Wenn beim Wechsel auch noch jeweils ein Karrieresprung erzielt werden soll, ist später der Wechsel von „klein“ nach „groß“ kaum noch möglich.

2. Wer also plant, eines Tages eine Top-Position im Großbetrieb zu erringen, beginne „groß“ und bleibe auch beim Wechsel in dieser Dimension. Wer eine Zielposition z. B. als Geschäftsführer im Kleinunternehmen hat, kann auch „klein“ anfangen und bei den – unvermeidlichen – Wechseln immer „klein“ bleiben.

3. Im Großunternehmen sind: die Arbeitsteilung groß, dem Einzelnen zugewiesene Spektren klein, die fachliche Spezialisierung eng, das Niveau hoch; bezogen auf das Gesamtunternehmen bewegt der Mitarbeiter (fast) gar nichts. Im Kleinunternehmen kommt jeder (fast) mit allem in Berührung, lernt sehr viel (auf breiter Basis), kann oft schnell Verantwortung übernehmen.

4. Der Großbetrieb hat noch 357 andere TU-Ingenieure, unter insgesamt 30 Mitarbeitern im Kleinunternehmen ist er vielleicht der einzige! Mit allen Aspekten, die dazugehören.

5. Der Name des Arbeitgebers, von dem der Bewerber kommt, wird auf Dauer Teil seiner Qualifikation (in fünf oder zehn Jahren).

6. Wer im Kleinbetrieb scheitert, hat immer noch eine Ausrede. Ein schlechtes Zeugnis eines „Großen“ wirkt dagegen wie in Marmor gemeißelt.

7. Man muss herausfinden, wofür man sich eignet. Ideal dafür: Praktika während des Studiums. Letztlich ist es eine Frage des Persönlichkeitstyps.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 2217
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 19
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2008-05-07

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

EUROVIA Teerbau GmbH-Firmenlogo
EUROVIA Teerbau GmbH Bauleiter/Projektleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau Troisdorf-Spich (Raum Köln)
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Betriebssysteme" Münster
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Forschungsprofessur (m/w/d) Digitalisierung in der spanenden Fertigung Kaufbeuren
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) für Kognitive Robotik Kempten
Landkreis Nürnberger Land-Firmenlogo
Landkreis Nürnberger Land Staatlich geprüfte/r Techniker/in (m/w/d) der Fachrichtung Versorgungstechnik / Technische Gebäudeausrüstung Raum Nürnberg
Landkreis Nürnberger Land-Firmenlogo
Landkreis Nürnberger Land Dipl. Ingenieur/in (FH) / Master / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Architektur / Hochbau Raum Nürnberg
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG-Firmenlogo
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG Abschnittsbauleiter / Polier (m/w/d) im Bereich Breitbandausbau Niedersachsen, Hessen, Bayern, Baden-Württemberg
RheinEnergie-Firmenlogo
RheinEnergie Ingenieur Elektrotechnik als Referent Instandhaltung (m/w/d) Köln
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences W2-Professur "Produktions- und Automatisierungstechnik im Bauwesen, insbesondere Holzbau" Biberach
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences W2-Professur "Geodäsie und Digitalisierung" Biberach
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.