Heiko Mell 02.01.2016, 02:07 Uhr

Welchen Wert hat der Firmenwagen?

Frage/1: Ich habe einen Firmenwagen zur privaten Nutzung und dieser wird über die 1 %-Methode abgerechnet. Dadurch wird mein (fixes) Bruttogehalt imaginär erhöht, um entsprechend versteuert zu werden. Die spannende erste Frage: Welches Bruttogehalt setze ich beim Gehaltsvergleich an?

Frage/2: Wenn ich genau zu rechnen versuche, dann fällt das zuungunsten des Arbeitnehmers aus. Wenn ich meinem Arbeitgeber vorschlagen würde, auf den Wagen (oder zumindest die private Nutzung) zu verzichten, was wäre dann mein korrektes Bruttogehalt? Das ursprüngliche Fixgehalt ohne oder mit Berücksichtigung des Firmenwagens?

Antwort:

Antwort/1: Ich bin absolut kein Freund von Gehaltsvergleichen, sie machen vorrangig „die Leute nervös“. Man kann die Vor- und Nachteile einer Anstellung (wie nett ist der Chef, wie werde ich gefördert, welche Perspektiven habe ich, wie selbstständig kann ich arbeiten, was lerne ich dort, wie wichtig ist gerade diese Anstellung für meine persönliche und Karriere-Entwicklung, wie sicher ist der Arbeitsplatz?) nicht auf einen Aspekt (Geld) reduzieren. Aber ich weiß natürlich, wie beliebt diese Vergleiche sind.

Was Sie beim Gehaltsvergleich ansetzen sollen, kann ich auch nicht sagen, ich halte es auch nicht für wichtig. Für den Arbeitsmarkt rangieren Sie unter (z. B.) „80.000,- EUR fix + Firmenwagen“, das allein zählt. Wir setzen den Wert eines solchen Autos pauschal mit 5.000 bis 10.000 EUR brutto pro Jahr an.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RWTH Aachen University-Firmenlogo
Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering RWTH Aachen University
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)-Firmenlogo
Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d) Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)
Minebea Intec GmbH-Firmenlogo
Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d) Minebea Intec GmbH
Hamburg Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d) Hensoldt Sensors GmbH
München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Optronics GmbH-Firmenlogo
SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d) HENSOLDT Optronics GmbH
Oberkochen, Ulm Zum Job 
HENSOLDT AG-Firmenlogo
Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d) HENSOLDT AG
Ulm, München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH

 

Antwort/2: Sie legen eine Rechnung bei, die ich nicht verstanden habe (was an mir liegen kann). Fest steht: Sie verkennen den Sinn einer solchen firmeninternen Regelung! Das ist vorrangig ein Statussymbol – so wie Sie ab einer bestimmten hierarchischen Ebene ein größeres Büro, einen Teppich oder die Berechtigung zur Bahnfahrt 1. Klasse bekommen. Es ist nicht ratsam, dem Unternehmen zu sagen: Gebt mir das nicht, rechnet aus, was euch das kostet, zahlt mir dafür lieber mehr Gehalt. Man stellt sich damit leicht außerhalb der internen Ordnung und macht seine Vorgesetzten nervös.

Und bei der nächsten Bewerbung fragt vielleicht jemand: „Sie wollen heute eine bedeutende Position einnehmen und haben nicht einmal einen Dienstwagen?“ Wenn Sie überlegen, dass Sie für ein neues Auto schnell 40.000 EUR oder mehr vom ersparten Nettogehalt auf den Tisch legen müssten, dass Treibstoff, Wartung, Reparatur, Reifen etc. nicht mehr von Ihnen bezahlt werden müssen – dann verstehen Sie schnell, warum Dienstwagen allgemein so beliebt sind. Sie dürfen nicht alles auf Euro und Cent reduzieren. Der nächste Kreative schlägt vielleicht vor, den Chef einzusparen und sein Gehalt auf die Mitarbeiter aufzuteilen. Wenn Sie den Dienstwagen nicht mögen (Ihr gutes Recht), steigen Sie besser aus der Laufbahn aus, in der er gewährt wird.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 2321
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 27
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2009-06-03

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.  Hier auf ingenieur.de haben wir ihm eine eigene Kategorie gewidmet.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.