Heiko Mell 01.01.2016, 19:13 Uhr

Sollte das Bewerbungsfoto farbig oder schwarz-weiß

Da ich mich aus persönlichen Gründen in das …-Gebiet orientieren möchte, bewerbe ich mich. Nach dem Durcharbeiten mehrerer Bücher zum Thema Bewerbung möchte ich eigentlich nur noch wissen, ob das Bewerbungsfoto immer bunt sein muss oder ob es auch schwarz-weiß sein kann bzw. darf (siehe Anhang).

Antwort:

Wollen Sie mich mit dem ersten hier abgedruckten Satz ärgern oder nur herausfordern? Sie wissen ja wohl, was jetzt kommt: Ich rate ganz entschieden ab. Die Regel lautet: Kein Arbeitgeberwechsel aus regionalen (privaten) Gründen. Wenn ich „Problemwertpunkte“ vergeben könnte, bekäme dieser Aspekt 100 Punkte, die ganze Fotofrage vielleicht 3.

Das Lichtbild-Problem entscheidet sich, wenn man den Zweck des Fotos in solchen(!) Bewerbungen betrachtet (wenn Sie sich als Model bewerben, sieht das anders aus, da es dort einziger Qualifikationsbeweis ist): Das Bewerbungsfoto ist eine begleitende Information zu den Hauptinformationsträgern Le­benslauf, Zeugniskopien und Anschreiben. Es soll zeigen, ob der Bewerber in etwa so aussieht, wie es typischen Inhabern der hier angestrebten Position entspricht.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg-Firmenlogo
W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau-Firmenlogo
Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau
Zwickau Zum Job 
Hochschule Angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2) Hochschule Angewandte Wissenschaften München
München Zum Job 
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Potsdam Zum Job 
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Hannover Zum Job 

Es ist kaum möglich, die aus den „Hauptinformationsträgern“ resultierende Grundentscheidung über den Bewerber durch das Foto wesentlich zu verbessern. Undenkbar ist eine Aussage des Bewerbungsempfängers wie: „Saumäßiges Examen, schlechte Arbeitgeberzeugnisse, nicht die richtige Fachqualifikation – aber ein Aussehen hat der Kerl: traumhaft. Den müssen wir unbedingt kennen lernen.“ (Bloß jetzt keine Witze an der Stelle.)

Aber andersherum geht das! Der Abgebildete kann dem Betrachter unsympathisch sein, kann unangemessen bekleidet auftreten (Badehose, T-Shirt statt Hemd mit Krawatte), ungewöhnliche Barttrachten zeigen, die der Entscheider nicht mag – oder auch ganz entschieden nicht aussehen wie jemand, der zum Team passt, in das er hineinstrebt. Das gilt auch auf Vorstandsebene. Konkret: Wer 500 Leute in der Produktion leiten soll, tut gut daran, auch in etwa so auszusehen und nicht wie ein stellvertretender Hilfsbuchhalter, der an unheilbaren Depressionen leidet.

Mit einem viel zu großen Foto signalisiert man leicht auch: „Ich bin eitel. Für mich sind Äußerlichkeiten alles.“

Daraus folgt: Farbig (man sagt nicht bunt) oder schwarz-weiß ist beim heutigen Stand der Fototechnik gleichermaßen akzeptabel. Ach ja: Wenn wie in Ihrem Fall durch die Stirn und durch die rechte Schulter jeweils der eingedruckte Schriftzug „AZ Fotokunst“ läuft, ist das „höherer Blödsinn“, der den Bewerbungszweck gefährdet.

Kurzantwort:

In den Standard-Industriebewerbungen dient das Foto vor allem zur schnellen Überprüfung, ob der Bewerber so aussieht, wie man sich einen solchen Positionsinhaber grundsätzlich vorstellt. Man sammelt damit kaum Plus-, aber mitunter schwerwiegende Minuspunkte.

Frage-Nr.: 1982
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 52
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2005-12-25

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.  Hier auf ingenieur.de haben wir ihm eine eigene Kategorie gewidmet.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.