Heiko Mell 01.01.2016, 14:52 Uhr

Soll ich einen befristeten Arbeitsvertrag bei der Bewerbung angeben?

Nun soll man ja in Bewerbungen erläutern, warum man sich bewirbt. In meinem Fall ist es der Wunsch, eine neue Herausforderung anzunehmen, aber auch die Tatsache, dass ich ab einem bestimmten Datum einen neuen Job brauche.

Gebe ich die Befristung im Anschreiben an oder gehört dies zu den Negativaussagen, die man im Bewerbungsprozess so weit wie möglich nach hinten schieben sollte?

Antwort:

Die offene Angabe schon im Anschreiben, der Vertrag sei befristet, erleichtert Ihnen die Abwicklung des Prozesses ganz erheblich. Denn ein Verschweigen brächte Ihnen erhebliche Probleme ein:

1. Sie dürften praktisch überhaupt nichts von „Herausforderungen“ u. ä. als Motivation für die Bewerbung schreiben. Der Leser fühlte sich, wenn er später den zentralen wahren Grund erführe, „verschaukelt“.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

2. Das Wort „Kündigungsfrist“ dürften Sie überhaupt nicht verwenden, selbst die Formulierung „frühestes Eintrittsdatum“ ist angreifbar (sie unterstellt, dass ein späteres problemarm möglich wäre, was hier aber Arbeitslosigkeit bedeuten würde).

Fazit: Ihre Bewerbung wäre in manchen Bereichen auffallend „dünn“ und aussagearm, ohne dass der Leser den Grund kennt. Also stellt er Vermutungen an. Das Resultat ist ungewiss. Trost: Einen befristeten Vertrag zu haben und damit in seinen Entscheidungen nicht mehr frei zu sein, ist ein „Fleck auf der Weste“ – aber arbeitgeberseitig gekündigt worden zu sein, ist sehr viel gravierender. Und falls Sie noch andere Probleme mit sich herumschleppen und diesen „Fleck“ im Anschreiben (später im Gespräch müssen Sie die Wahrheit sagen) nicht offenbaren wollen, dann können Sie schreiben: „Ich bin als … tätig“, lassen Begründungen für den Wechsel weg und formulieren: „Ein Eintritt ist zum … möglich.“

Frage-Nr.: 1804
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 45
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2003-11-06

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten. Auf Wikipedia erfahren Sie mehr zu Heiko Mell

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.