01.01.2016, 07:01 Uhr

Wie kann ich mich auf ein Personalgespräch zum Probezeitende vorbereiten?

Bei mir steht mein Personalgespräch zum Ende der Probezeit an. 1. Was darf bzw. sollte Inhalt dieses Gesprächs sein? 2. In welche „Rolle“ schlüpft der „Proband“? 3. Empfiehlt sich ein energisches, zielbewusstes Auftreten?

Antwort:

Das vorangegangene Vorstellungsgespräch vor der Einstellung läuft zumindest bei größeren Unternehmen noch halbwegs systematisch ab. Außerdem ist irgendwie stets ein Vertreter des Personalwesens dabei. Der sollte eigentlich Fachmann auf diesem Gebiet sein – und er gleicht allzu große „Ausreißer“, die durch die unterschiedlichen Persönlichkeitsstrukturen potenzieller Vorgesetzten entstehen könnten, etwas aus. Ein wesentliches Argument kommt hinzu: Vorstellungsgespräche sind für die Vorgesetzten zwar lästig und zeitaufwendig, aber unverzichtbar: Ohne sie gibt es keine neuen Mitarbeiter, die meist dringend gebraucht werden.Beim Personalgespräch am Ende der Probezeit sieht vieles anders aus. Da gibt es im Normalfalle keinen Vertreter des Personalwesens mehr, höchstens noch ein festgelegtes Formularsystem für das Vorgehen. Diese Personalgespräche sind für die meisten Vorgesetzten immer noch lästig und zeitaufwendig – aber nicht mehr unverzichtbar, es ginge aus ihrer Sicht auch ohne.Also ist der Verlauf dieses Gesprächs noch viel mehr als bei einer Vorstellung von der Person des Vorgesetzten mit all ihren individuellen Besonderheiten abhängig, gibt es dabei noch weniger ein wirtschaftseinheitliches Vorgehen.Eines allerdings ist klar: Der Vorgesetzte weiß bei Beginn des Personalgesprächs genau, was er will. Undenkbar ist diese Aussage des Chefs am Schluss: „Eigentlich wollte ich diese Flasche feuern. Aber dann hat der Kerl in diesen paar Minuten des Gesprächs einen so tollen Eindruck gemacht, ist er so energisch und zielbewusst aufgetreten, da habe ich ihn doch ins feste Angestelltenverhältnis übernommen.“Ihr sechsmonatiges praktisches Tun wiegt extrem stärker als die wenigen Augenblicke, die das Gespräch andauert. Konkret: Frage 3 können Sie sich schenken, üben Sie kein besonderes Verhalten ein, seien Sie nett, höflich und aufgeschlossen – wie sonst auch.Zu 2: Der Mitarbeiter ist in der Rolle des Angestellten, dem der Chef etwas nahe bringt. Er kann und soll also die Eröffnung durch den Vorgesetzten zunächst einmal abwarten. Lobt der, teilt der das Ende der Probezeit mit und gibt der seiner Hoffnung auf harmonische, erfolgreiche Weiterführung der Zusammenarbeit Ausdruck, dann gilt es „Auge um Auge, Zahn um Zahn“: Also ebenfalls Lob der tollen Einarbeitung durch das Unternehmen und/oder den Chef, ebenfalls Hoffnung auf harmonische, erfolgreiche etc. etc. Auch eine Anerkennung der interessanten Aufgabenstellung kann nicht schaden.Nicht gut wäre die Reaktion: „Also gut, Chef, Sie sind zufrieden. Habe ich nicht anders erwartet. Aber hier habe ich eine Liste dessen vorbereitet, was mir in dem Laden hier alles nicht gefällt.“ Dem Chef könnte die Kinnlade auf die Brust fallen.Hat der Mitarbeiter jedoch ein sachliches Anliegen, kann er durchaus das „Gespräch“ nutzen, um seinerseits auch etwas anzubringen („Ich freue mich, nun endgültig zum Team zu gehören, bedanke mich für Ihr Lob und möchte die Gelegenheit wahrnehmen, über ein Anliegen zu sprechen: Mir sind meine Zuständigkeiten auf dem Gebiet des … noch nicht ganz klar“).Zu 1: Überlassen Sie das grundsätzlich dem Vorgesetzten. Personalgespräche sind sein „Bier“, gehören zu seinem Führungsinstrumentarium. Also soll er das auch nutzen.

Kurzantwort:

Das Personalgespräch am Ende der Probezeit ist ein Führungsinstrument des Vorgesetzten.
Wenn der Mitarbeiter kein besonderes Anliegen hat (und vom Bestehen der Probe ausgehen
darf), kann er das Gespräch ruhig und entspannt auf sich zukommen lassen.
Frage-Nr.: 1483
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 17
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2000-04-21

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RWTH Aachen University-Firmenlogo
Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering RWTH Aachen University
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)-Firmenlogo
Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d) Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)
Minebea Intec GmbH-Firmenlogo
Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d) Minebea Intec GmbH
Hamburg Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d) Hensoldt Sensors GmbH
München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Optronics GmbH-Firmenlogo
SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d) HENSOLDT Optronics GmbH
Oberkochen, Ulm Zum Job 
HENSOLDT AG-Firmenlogo
Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d) HENSOLDT AG
Ulm, München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.  Hier auf ingenieur.de haben wir ihm eine eigene Kategorie gewidmet.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.