Mergers & Acquisitions 02.01.2023, 16:11 Uhr

Die M&A-Bau-Champions 2022

Besser auf eigenes Wachstum setzen oder andere Firmen einverleiben, die Kunden und spezielles Know-how mitbringen? Firmen in der Bauindustrie mit hohen Übernahmeaktivitäten weisen laut einer aktuellen Studie jedenfalls solide Finanzen auf.

Basis für Übernahmen oder Fusionen sind oft gute geschäftliche Partnerschaften. Foto: PantherMedia / Lightsource

Basis für Übernahmen oder Fusionen sind oft gute geschäftliche Partnerschaften.

Foto: PantherMedia / Lightsource

Die auf die Bauindustrie spezialisierte Strategie- und M&A-Beratung S&B Strategy hat ihr Ranking „M&A-Bau-Champions 2022“ veröffentlicht, in dem Unternehmen im Hinblick auf Firmenübernahme-Strategien (Mergers and Acquisitions, M&A) bewertet werden. Für die Studie wurden Transaktionen von Unternehmen aus der DACH-Region innerhalb der vergangenen zehn Jahre analysiert (siehe Kasten unten).

Top-30-Unternehmen schlagen Marktwachstum deutlich

Bei den Top-30 handelt es sich mehrheitlich um große Bauzulieferer aus Deutschland und der Schweiz mit einer hohen M&A-Aktivität; nur etwa ein Viertel (27 Prozent) kommen aus der Bauausführung. Insgesamt verzeichnen die Unternehmen durchschnittlich etwa 11 baurelevante Transaktionen, wovon 59 Prozent im DACH-Raum stattfanden. Das bestätigt die nach wie vor hohe Regionalität der Bauindustrie.

Die Top-5-M&A-Champions der Bauindustrie sind die Bauzulieferer Sika, Wienerberger, SFS und Würth, sowie das Bauunternehmen Strabag. Alle weisen eine sehr hohe Kapitalisierung sowie eine hohe Rentabilität und Eigenkapital-Quote auf, was zusätzliche Investitionen aus eigener Kraft ermöglicht.

Sika punktet dabei nach Angaben von S%B Strategy am höchsten mit 43 getätigten Transaktionen im betrachteten Zeitraum von 2012 bis 2021, einem Umsatzwachstum von rund 7 Prozent pro Jahr und einer Verbesserung der Ebitda-Marge um 7,1 Prozentpunkten und landet damit im Ranking der Unternehmensberatung auf dem ersten Platz.

Die fünf Erstplatzierten aus dem M&A-Ranking.

Foto: S&B Strategy

Die Top-30 M&A-Bau-Champions im Überblick

Die folgende Tabelle fasst die Top-30-Platzierungen des Rankings von S&B Strategy zusammen (einige Plätze wurden mehrfach vergeben). Die Differenzierung des „Branchenfokus Bauzulieferer“ in Klammern haben wir in der Redaktion Bauingenieur ergänzt.

Platzierung

Unternehmen

Branchenfokus

1

Sika

Bauzulieferer (Bauchemie, Dicht- und Klebstoffe)

2

Wienerberger

Bauzulieferer (Baustoffe)

3

SFS

Bauzulieferer (Befestigungstechnik)

4

Würth Group

Bauzulieferer (Befestigungstechnik)

5

Strabag

Hochbau

6

Holcim

Bauzulieferer (Baustoffe)

7

Zehnder Group

Bauzulieferer (Raumklima)

7

Dormakaba

Bauzulieferer (Zutrittskontrolle)

7

Zech Group

Hochbau

7

Arbonia

Bauzulieferer (Raumklima)

11

Sto

Bauzulieferer (Dämmung und Beschichtung)

11

Viessmann

Bauzulieferer (Heizung, Kühlung, Lüftung)

11

Knauf

Bauzulieferer (Trockenbausysteme)

11

RIB Software

Bauzulieferer (ERP-Software für Bauunternehmen)

15

Trox Technik

Bauzulieferer (Raumlufttechnik)

15

Bachl

Bauzulieferer (Baustoffe)

17

Porr

Tiefbau

18

HeidelbergCement

Bauzulieferer (Baustoffe)

18

Roto Frank

Bauzulieferer (Fenster-, Tür-, Dachsysteme)

20

Implenia

Tiefbau

21

Getec Gruppe

Bauzulieferer (Energiedienstleistungen)

22

Wilo

Bauzulieferer (Pumpen)

23

Burkhalter Group

Bauzulieferer (Gebäudetechnik)

24

Mann+Hummel

Bauzulieferer (Filtersysteme)

25

Herz Energietechnik

Bauzulieferer (Energiesysteme)

26

Sülzle

Bauzulieferer (Stahl)

27

Ardex

Bauzulieferer (Spezialbaustoffe)

28

Franke

Bauzulieferer (Küchentechnik)

29

Vitronet

Bauzulieferer (Glasfaser- und Energieinfrastruktur)

30

Hörmann

Bauzulieferer (Tore, Türen)

Erfolgsfaktoren der Top-M&A-Unternehmen

„Die Top-30 sind hinsichtlich ihrer Finanzkennzahlen deutlich überlegen“, so Patrick Seidler, Managing Partner bei S&B Strategy. „Sie wachsen im Durchschnitt dreimal stärker als der Markt.“

Die Top-30 des Rankings haben nach Angaben der Unternehmensberatung aus München eine klare M&A-Strategie, die auf zuvor festgelegte zentrale Unternehmensziele abgestimmt ist und setzen einen besonders starken Fokus auf die Integration der gekauften Unternehmen.

Die M&A-Studie kürt die Top-30 Unternehmen der Baubranche in Bezug auf ihre Mergers- und Acquisitions-Aktivitäten und gibt unter anderem Aufschluss über finanzielle Kennzahlen.

Foto: S&B Strategy

Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Ausgehend von den Top-Unternehmen leiten die Autoren Handlungsempfehlungen ab: Erfolgreiche Unternehmen innerhalb der Bauindustrie sollten ihre M&A-Aktivitäten auf Basis von drei Schritten umsetzen:

  • Zuerst müssen Fähigkeitslücken im bestehenden Leistungsportfolio erkannt werden.
  • Durch die Identifizierung und den Zukauf von passenden Unternehmen kann diese Lücke theoretisch geschlossen werden.
  • Im letzten Schritt ist die erfolgreiche Integration in bestehende oder neue Strukturen entscheidend, um die Lücke auch praktisch zu schließen.

„Die Gewinnerunternehmen unserer Studie profitieren von einer ‚Positivspirale‘“, so Seidler. Denn Umsatzwachstum und operative Effizienz führen zu profitablem Wachstum, die sich in einer stabilen Finanzstruktur widerspiegelt. Gerade in stürmischeren Zeiten sei dies die Basis für nachhaltigen Erfolg im Vergleich zum Wettbewerb.

Empfehlung der Redaktion – das könnte Sie auch interessieren:

  1. Nichts mehr verpassen: Hier geht‘s zur Anmeldung für den Bauingenieur-Newsletter…
  2. Wichtige Abkürzungen aus der Baubranche
  3. Aktuelle Beiträge aus der Branche
  4. Nach gescheiterter Fusion: Schweizer Konzern übernimmt Birco
  5. Markt für Oberflächenentwässerung: Bundeskartellamt untersagt Aco Übernahme von Birco
  6. Firmen-Übernahme: Frilo schluckt DC-Software
Von S&B Strategy / Karlhorst Klotz