Marktausblick: Zeitloses Timing 02.12.2019, 15:19 Uhr

Warum sich die Investition in DAX-Aktien immer noch lohnt

Vielleicht wird der Wert des DAX demnächst auf ein neues Rekordhoch ansteigen. Das heißt jedoch nicht, dass DAX-Aktien teuer sind. Im Gegenteil: Gemessen an den Unternehmensgewinnen, sind viele Unternehmen heute sogar deutlich niedriger bewertet als vor der Finanzkrise vor 10 Jahren.

Grünes Wertpapier mit der Aufschrift "100 Shares"

Foto: panthermedia.net/miflippo

Marktteilnehmer verhalten sich an der Börse oft wie die Lemminge. Steigen die Kurse, wollen alle dabei sein. Fallen die Kurse, flüchten alle gleichzeitig durch dieselbe Tür. Das Phänomen war in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres gut zu beobachten. Aus Angst vor einer Rezession und der Furcht vor einem Crash verabschiedeten sich viele private Anleger von der Börse. Das war, wie sich herausstellte, ein Fehler. Im Jahr 2019 ließen sich mit Anleihen, Gold und Aktien bemerkenswerte Wertzuwächse erzielen.

Die meisten Kleinsparer in Deutschland haben davon kaum profitiert. Die historische Rally fast aller Anlageklassen fand ohne sie statt. Wer Geld auf dem Konto parkt, wird sogar vermehrt dazu gezwungen, Negativzinsen zu zahlen. So sind viele Anleger nun in einem Dilemma gefangen: Sie würden gern in Aktien investieren, haben jedoch Angst, dass diese auf dem aktuellen Kurs-Niveau bereits zu teuer sind.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Deutsche Aktien sind nicht teuer

Sind Aktien tatsächlich teuer? Nur, weil die Kurse zuletzt gestiegen sind? Wer so denkt und verpassten Chancen nachtrauert, läuft Gefahr, in untätige Starre zu verfallen, den objektiven Blick auf die Fakten zu verlieren und dabei gleich die nächsten Chancen zu verpassen. Zu diesen Chancen zählen etwa etliche DAX-Aktien. Trotz des vorgeblich hohen Kursniveaus. „Vorgeblich“ deshalb, weil der DAX zwar nahe seinem Höchststand notiert. Doch das hat der deutsche Leitindex einer Besonderheit zu verdanken, die ihn von den meisten anderen Aktienindizes unterscheidet: Der DAX ist ein sogenannter Performanceindex. Das heißt, dass die Dividenden in die Indexentwicklung einfließen. Das ist so, als ob man bei einer Immobilienbewertung die eingenommenen Mieten stetig zum Immobilienpreis hinzuaddieren würde. Aussagekräftiger für die tatsächliche Wertentwicklung deutscher Standardaktien ist deshalb der DAX-Kursindex, der ausschließlich die Kursentwicklung der Aktien im Index berücksichtigt.

Und hier zeigt sich, dass DAX-Aktien seit dem Hoch im Jahr 2000 nur Verlusten hinterherlaufen. Bestimmte Branchen, wie etwa Versorger, Telekommunikation und vor allen Dingen der Bankensektor, haben in den vergangenen 19 Jahren sogar erhebliche Kursverluste erlitten. Das ist bemerkenswert. Denn viele der Firmen haben über diesen Zeitraum hinweg ihren Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt. Die schwache Kursentwicklung spiegelt also keineswegs die starke wirtschaftliche Entwicklung der betreffenden Unternehmen wider. Deutsche Aktien sind deshalb nicht teuer, sondern nur moderat bewertet.

Es gibt keinen optimalen Zeitpunkt

Die Frage, ob jetzt genau der richtige Zeitpunkt ist, um einzusteigen, ist also müßig – auch aus einem weiteren Grund: Es gibt keinen optimalen Einstiegszeitpunkt. Das wird an einem Beispiel deutlich: Hätte man über die vergangenen 40 Jahre hinweg regelmäßig in den DAX investiert, würde man sein Kapital in dieser Zeit mehr als verzehnfacht haben. Wenn man jedoch die dreißig besten Tage herausrechnet, sinkt die Gesamtperformance auf null. Leider kennt Niemand im Voraus die besten Tage.

Die clevere Alternative zum Versuch des optimalen Timings lautet deshalb: Man muss stetig investieren und konsequent dabeibleiben. Das Durchhalten lohnt sich erfahrungsgemäß. Wer in der Lage ist und trotz Kursschwankungen die Nerven hat, sein Kapital über mindestens fünf Jahre in Aktien investiert zu lassen, schneidet damit in der Regel deutlich besser ab als mit jeder anderen Anlageklasse. Insofern sollte die Frage also nicht lauten, ob es aktuell sinnvoll ist, in Aktien zu investieren, sondern vielmehr, ob man in der Lage ist, sein Geld über einen längeren Zeitraum hinweg für sich arbeiten zu lassen. Die Devise lautet deshalb: Time statt Timing.

Helge Müller ist Chief-Investment-Officer der Genève Invest in der Schweiz und in Luxemburg. Für ingenieur.de schreibt er in regelmäßigen Abständen Kolumnen zur privaten Vermögensverwaltung. Foto: Genève Invest

Helge Müller ist Chief-Investment-Officer der Genève Invest in der Schweiz und in Luxemburg. Für ingenieur.de schreibt er in regelmäßigen Abständen Kolumnen zur privaten Vermögensverwaltung.

Foto: Genève Invest

Ein Beitrag von:

  • Helge Müller

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.