Verkehr der Zukunft 27.09.2016, 13:20 Uhr

Uber geht in die Luft: Mitflieg-Gelegenheiten geplant

In spätestens zehn Jahren will der Fahrdienstvermittler Uber Mitflieg-Gelegenheiten anbieten, um den Staus in Megacities auszuweichen. Darpa und Airbus sind bereits dabei, die benötigten Senkrechtstarter zu entwickeln, die autonom fliegen sollen.

Mit Senkrechtstartern will Uber in das Lufttaxi-Geschäft einsteigen. 

Mit Senkrechtstartern will Uber in das Lufttaxi-Geschäft einsteigen. 

Foto: Darpa

Der umstrittene amerikanische Fahrdienstvermittler Uber will in die Luft gehen. Das verkündete jedenfalls Jeff Holden, Produktchef des Unternehmens. Es sollen VTOL-Flugzeuge eingesetzt werden – das Kürzel steht für Vertical Take Off and Landing – also Senkrechtstarter. Genutzt werden sollen sie genau so wie Privatfahrzeuge, Mietwagen und Taxis, die das Unternehmen vermittelt: Wer von A nach B will meldet sich in der Mitfahrzentrale, die eine passende Fahrgelegenheit und künftig eben auch Mitflieg-Möglichkeit vermittelt.

Weltkarte mit heutigen und künftigen Megacities, wo die Uber-Lufttaxis eingesetzt werden könnten.

Weltkarte mit heutigen und künftigen Megacities, wo die Uber-Lufttaxis eingesetzt werden könnten.

Quelle: Airbus

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

In vielen Millionen-Metropolen der Welt, die oft kurz vor dem Verkehrsinfarkt stehen, könnte das eine attraktive Alternative sein, Reisezeiten zu verkürzen.

Senkrechtstarter mit 24 Rotoren

Ob Uber sich selbst daranmacht, ein solches Flugzeug zu entwickeln, ist nicht ganz klar. Holden könnte auf Entwicklungen von etablierten Unternehmen zurückgreifen. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat bereits einen Prototypen in die Luft geschickt.

Die neue Nasa-Drohne GL-10 kann wie ein Hubschrauber starten und später wie ein Flugzeug fliegen. Die Spannweite der Tragfläche erreicht drei Meter.

Die neue Nasa-Drohne GL-10 kann wie ein Hubschrauber starten und später wie ein Flugzeug fliegen. Die Spannweite der Tragfläche erreicht drei Meter.

Quelle: David C. Bowman/Langley/Nasa

Die Forschungsagentur des US-VerteidigungsministeriumsDarpa hat das VTOL Experimental Plane konzipiert. Zum Start und vor der Landung drehen sich die beiden Flügel, an denen 24 Rotoren befestigt sind, um 90 Grad, sodass sie das Flugzeug empor drücken können.

Wenn eine bestimmte Höhe erreicht ist drehen sich die Flügel zurück. Dann ist eine relativ hohe Reisegeschwindigkeit möglich.

Airbus mit gleich zwei Projekten

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat das Projekt Vahana aufgelegt. Ziel ist die Entwicklung eines autonomen Lufttaxis für einen Passagier. Der Startschuss fiel im Februar dieses Jahres. Die Arbeiten laufen bei A3, einem Airbus-Außenposten im Silicon Valley. Während Darpas VTOL erst als Konzept existiert, arbeitet A3 bereits an der Hardware. Schon Ende 2017 soll der erste Prototyp abheben.

Künstlerische Darstellung des CityAirbus von Airbus Helicopter.                

Künstlerische Darstellung des CityAirbus von Airbus Helicopter.

Quelle: Airbus Helicopter

Parallel dazu entwickelt Airbus Helicopter den CityAirbus, der mehrere Personen und Fracht befördern kann. Beide Luftfahrzeuge sollen elektrisch angetrieben werden, um die Lärmbelastung in den städtischen Einsatzgebieten gering zu halten und die Luft nicht zu verpesten. „Der Markt wird sich sehr schnell entwickeln“, glaubt Jörg Müller von der Airbus-Entwicklungsabteilung.

Erste Lufttaxis in zehn Jahren?

Airbus hat bereits Erfahrungen mit Elektroflugzeugen. In der Stadt Pau in der südwestfranzösischen Region Aquitanien baut das Unternehmen bereits den E-Fan, ein rein elektrisch angetriebenes zweisitziges Flugzeug. 2017 sollen die ersten Maschinen ausgeliefert werden.

Der Airbus E-Fan soll in Serie gebaut und zur Grundausbildung von Piloten genutzt werden. 

Der Airbus E-Fan soll in Serie gebaut und zur Grundausbildung von Piloten genutzt werden.

Quelle: C. Brinkmann/Airbus

Uber-Manager Holden glaubt, dass die ersten Lufttaxis in zehn Jahren abheben werden. Zwar wird es bereits früher entsprechende Luftfahrzeuge geben. Nötig ist aber eine Infrastruktur, also Landeplätze. Außerdem müssten zahlreiche rechtliche Fragen geklärt werden.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.