Konjunktur 14.10.2021, 14:03 Uhr

Deutsche Wirtschaft: Was die schlechte Prognose für uns bedeutet

Wirtschaftsforscher korrigieren ihre Konjunkturprognose für 2021. Die deutsche Wirtschaft wächst deutlich langsamer als erwartet.

Business Frauen über Analyse

Wirtschaftsforscher senken Prognose 2021 deutlich.

Foto: panthermedia.net/AntonioGuillem

Wirtschaftsforscher senken ihre Konjunkturprognose für 2021 deutlich. Die führenden Wirtschaftsinstitute gehen von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland um 2,4 Prozent aus. Damit verschlechtert sich die Prognose seit Frühjahr. Hier prognostizierten die Forschenden noch ein Wachstum von 3,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in 2021.

Durch die Corona-Pandemie ist die Wirtschaft 2020 eingebrochen. Eigentlich gingen die Wirtschaftsforscher von einer besseren Prognose aus. Doch die wirtschaftliche Lage sei immer noch von der Pandemie gekennzeichnet. Eine Normalisierung sei kurzfristig nicht zu erwarten. Auch im Winter gehen die Forschenden davon aus, dass die Aktivität im Dienstleistungsbereich unter dem üblichen Niveau bleibe – trotz geringem Infektionsgeschehen. Ein weiterer Indikator seien die behinderten Lieferengpässe in der Industrie.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Baurevisor (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur im Brückenbau für Neubau-, Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Projektleitung Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Richard Wolf GmbH-Firmenlogo
Head of Project Management Office (PMO) (m/w/d) Richard Wolf GmbH
Knittlingen bei Pforzheim und Karlsruhe Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Fördertechnik TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur für Brückenbau / Tunnelbau / Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Schluchseewerk AG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Korrosionsschutz Schluchseewerk AG
Laufenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 

2022 soll deutsche Wirtschaft wieder Normalniveau erreichen

Eine Erholung sehen die Wirtschaftsinstitute erst 2022. Laut Prognose stiege das Bruttoinlandsprodukt um 4,8 Prozent. Hier liegt eine Steigerung vor, denn die erste Prognose sah ein Plus um 3,9 Prozent für 2022 vor.

Chipmangel zwingt Autobauer zu absurder Maßnahme

Verbraucherpreise steigen

3 Prozent Anstieg der Verbraucherpreise kommen noch dieses Jahr auf uns zu. Einen weiteren Anstieg um 2,5 Prozent soll es nächstes Jahr geben. Vor allem die Energiepreise ziehen an und verstärken die Inflation in Deutschland. Im September stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent.

Die Gemeinschaftsdiagnose der Institute wird zweimal im Jahr vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Institut für Weltwirtschaft, Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle und dem RWI erstellt.

Verdi fordert mehr Lohn wegen Inflation

Steigende Energiepreise und die Inflation rufen Verdi auf den Plan. Vor allem Menschen mit geringerem Einkommen sollten unterstützt werden. Die Rufe nach höheren Löhnen werden lauter. Frank Werneke, Vorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, fordert „deutlich spürbare Reallohnsteigerungen“. Nur so könne der Preisanstieg abgefangen werden.

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans sieht das kritisch. Er warnt: „Wenn mit der Verunsicherung Panikmache betrieben wird, ist das schlicht verantwortungslos.“ Zudem seien die Energiepreise vor einem Jahr durch die Corona-Pandemie stark gesunken. Dass sich aber auch sechs Millionen Menschen im April 2020 in Kurzarbeit befanden, erwähnte er nicht.

Carsten Linnemann, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Bundestagsfraktion, sieht hingegen eine „Gefahr einer anhaltend hohen Inflation von deutlich über zwei Prozent“. „Das trifft die Haushalte in Deutschland mit voller Wucht.“

Die Teuerungsrate liege mit 4,1 Prozent so hoch wie seit 1993 nicht mehr. Das liegt unter anderem an der höheren CO2-Bepreisung und der vor einem Jahr vorübergehend gesenkten Mehrwertsteuer.

Öko-Diesel nur aus Wasser und CO2

Im kommenden Jahr soll die Entspannung bei der Inflation eintreten, so die Erwartungen der Regierung.

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Aktuell arbeitet sie als Referentin für Presse und Kommunikation beim VDI e.V.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.