Autotest 12.11.2010, 19:50 Uhr

Familienvans mit viel Platz für alle Gelegenheiten

VW Sharan 2.0 TDI und Ford Galaxy 2.0 TDCI. Den neuen Sharan bringt VW vier Jahre später auf den Markt als Ford den Galaxy. Der Großraum-Van aus Wolfsburg hat den „Vorteil der späten Geburt“ und ist in vielem besser als sein Gegenüber.

VW und Ford bieten Familien verlockende Alternativen. Ford bemüht sich mit mehreren neuen Vans um deren Gunst: neben dem großen Galaxy mit dem flacheren S-Max sowie dem kleineren C-Max – den gibt es auch etwas länger als Grand C-Max. VW offeriert den neuen Sharan und Touran. Die Vans VW Sharan und Ford Galaxy im Test sind Siebensitzer und fahren mit Dieselmotoren.

Die Vorgänger von Sharan und Galaxy produzierten VW und Ford noch gemeinsam in Portugal. Seit 2006 gehen die zwei Marken getrennte Wege. Mit dem neuen Galaxy ist Ford in Europa Marktführer. Jetzt hat VW nachgezogen und mit dem neuen Sharan ein heißes Eisen im Feuer, um vom dritten Rang, hinter Renault Espace, in Europa nach vorn zu fahren.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Technischer Netzanschlussplaner (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Ingenieur Versorgungstechnik/Energietechnik (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenbau und Infrastruktur (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter Bau und Erhaltung Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauabrechner (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
ALTUS-Bau GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Architekt als Bauleiter / Projektleiter (m/w/d) im Raum Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen ALTUS-Bau GmbH
Lübeck Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Schon optisch wirkt der 4,85-m-Familienvan von VW gefälliger und eleganter als der 1995 eingeführte Vorgänger. Seine Karosserie ist deutlich gewachsen, wie auch die des jüngst überarbeiteten Galaxy – beide Familienvans haben jetzt z. B. große Seiten- und Fensterflächen. In der Außenlänge herrscht fast Gleichstand: Der Sharan ist lediglich gut 4 cm länger und 2 cm breiter als der Galaxy.

Innen schlägt sich die kleine Differenz kaum nieder, nur der Gepäckraum ist bei fünfsitziger Nutzung und im Maximalwert beim Galaxy geringfügig größer. Die hohe Zuladekapazität ist ebenfalls ähnlich. Auffälliger sind die Unterschiede beim Zugang in den Fond. VW führt mit dem neuen Modell Schiebetüren ein – auf Wunsch elektrisch (715 €). Sie erlauben im Sharan eine größere Öffnung und einen einfacheren Zustieg, auch in engen Parklücken sind sie vorteilhaft.

Bei den Fondsitzen ist der neue VW ebenso einen Schritt weiter: Die drei Einzelsitze in der zweiten Reihe fahren per Hebelzug nach vorn und dabei faltet sich automatisch die Sitzfläche. So wird auch der Durchstieg zu den hinteren Plätzen erleichtert. Im Galaxy muss die Sitzfläche separat umgelegt werden. Im Test war der Sharan mit den optionalen Sitzen in der dritten Reihe (1535 €) ausgestattet. Er verfügt dann, wie der Ford, über eine Dreizonen-Klimaautomatik. Im Galaxy sind die hinteren Sitze ohnehin an Bord.

Im großen VW-Van stimmt alles: Bedienung, Ambiente, Materialien, Verarbeitung. Selbst die Sitzpolsterung überzeugt – vorn sitzt man im Sharan etwas tiefer als im Galaxy, bei dem sich insgesamt ein noch etwas größeres Raumgefühl einstellt.

Dank agiler Lenkung wirkt der Galaxy besonders dynamisch. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Unter dem Strich spricht die Lenkung zwar in der Mittellage spontan an und suggeriert Sportlichkeit, aber im Grenzbereich schneller Kurven neigt der Ford-Van zum Untersteuern. Außerdem stören die Wankbewegungen beim starken Richtungswechsel.

Der zunächst in der Lenkung etwas trägere VW Sharan meistert letztlich seinen Aufgaben präziser: Die Lenkung arbeitet stoßfreier, in haarigen Kurven bewährt sich der besonders gut abgestimmte Schleuderschutz ESP und die Federung steckt Unebenheiten noch harmonischer weg.

Die beiden Diesel mit 2,0 l Hubraum und 103 kW müssen sich wegen des Pkw-Gewichts von mehr als 1,9 t ein wenig anstrengen. Trotzdem machen sie ihre Sache gut, das heißt, sie arbeiten leise und vibrationsarm, ihre Fahrleistungen reichen vollkommen aus und vor allem – sie geben sich sparsam. Mit dem 2.0 TDI verbraucht der Sharan im Normtestzyklus 5,5 l/100 km (143 g CO2/km).

Der Verbrauch beider Vans, inklusive größerer Anteile mit zügiger, vorausschauender Autobahnfahrt, lag im Mittel bei 6,0 l bis 7,0 l je 100 km, mit leichtem Vorteil für den Sharan. Zu den besseren Werten hinter dem Komma dürfte auch das Start/Stopp-System beim VW beitragen. Der Ford-Diesel spricht auf Gaspedaldruck etwas spontaner an, zieht in niedrigen Drehzahlen kräftiger durch und klingt kerniger als der Sharan.

Im Preisvergleich schneidet der VW Sharan 2.0 TDI in der Ausstattungsstufe Comfortline selbst dann günstiger ab, wenn er als Siebensitzer (optional) und mit adaptiven Dämpfern geordert wird. Er kostet dann 32 725 € (Basispreis: 30 950 €). Für den entsprechenden siebensitzigen Galaxy 2.0 TDCi Titanium verlangt Ford 35 920 € – somit ist er immerhin um 3000 € teurer. Wer übrigens bei der Anschaffung noch mehr Geld sparen und von einer VW-Tochter bedient werden will, der kann beim fast baugleichen Seat Alhambra fündig werden. INGO REUSS/WOP

Ein Beitrag von:

  • Ingo Reuss

    Der Autor Ingo Reuss ist Motorjournalist. Er ist seit vielen Jahren für große Tages- und Wochenzeitungen sowie Fachmagazine tätig.

  • Wolfgang Pester

    Ressortleiter Infrastruktur bei VDI nachrichten. Fachthemen: Automobile, Eisenbahn, Luft- und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.