Produktion 16.11.2012, 19:56 Uhr

Toyota verstärkt seine Fahrzeugproduktion in Europa

Mit dem Produktionsstart des neuen Auris stärkt Toyota seine Produktion für den europäischen Markt. Nachdem dort das Vorgängermodell als erstes Vollhybrid-Serienmodell in Europa gefertigt wurde, soll auch das neue Modell als Diesel, Benziner und Hybrid gebaut werden und Toyotas Hybridanteil weiter steigern.

Produktion des Toyota Auris.

Produktion des Toyota Auris.

Foto: Toyota

Mit dem Produktionsstart des neuen Auris im britischen Toyota-Werk (TMUK) in Burnaston vorige Woche, unterstreicht der japanische Automobilbauer die Bedeutung des Standortes. Rund 230 Mio. € hat sich Toyota nach eigenen Angaben die Fertigungstechnik für den neuen Auris sowie den Auris Touring Sports kosten lassen.

Seit der Aufnahme der Produktion vor 20 Jahren habe das Unternehmen damit mehr als 2,6 Mrd. € in das Werk investiert. Unter anderem wurde dort 2010 mit dem bisherigen Auris-Modell das erste Volumenmodell mit Vollhybrid gefertigt. Für den Produktionsstart des neuen Auris wurden von Toyota 800 Zeitarbeiter eingestellt.

Auch das neue Auris-Modell wird in Burnaston von Toyota in den drei Antriebsvarianten Diesel, Benziner sowie Hybrid produziert. Einige Motoren, die im neuen Auris zum Einsatz kommen, werden ebenfalls in Großbritannien gefertigt. So kommt u. a. der 1,8-l-Benzinmotor des Hybridmodells aus dem Motorenwerk Deeside. Die Akkus sowie Umrichter und Elektromotoren für die Hybridmodelle werden dagegen weiterhin aus Japan angeliefert.

Toyota verkauft weltweit 4,6 Mio. Hybridfahrzeuge

Damit unterstreicht Toyota seine Ambitionen, den Absatz von Hybridfahrzeugen weiter zu steigern. Laut aktuellen Zahlen des Unternehmens wurden im Heimatmarkt Japan inzwischen mehr als 2 Mio. Toyota-Fahrzeuge verkauft. Seit der Vorstellung des Prius im Jahr 1997 habe der Automobilhersteller weltweit mehr als 4,6 Mio. Hybridfahrzeuge verkauft. Allein in diesem Jahr habe Toyota bis einschließlich 31. Oktober weltweit bereits 1,02 Mio. Hybridfahrzeuge verkauft.

Das Werk in Burnaston produziert überwiegend für den europäischen Markt. Neben den beiden neuen Auris-Varianten werden am britischen Toyota-Standort die Modelle Avensis und Avensis Combi hergestellt. Alle Modelle – auch die Hybridvarianten des Auris – werden dabei auf einer Produktionslinie montiert. Seit 1992 sind dort mehr als 3,25 Mio. Fahrzeuge von den Bändern gelaufen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Verstellsysteme Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Komfortelektronik mit Schwerpunkt für Hochfrequenztechnologie Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Junior Software Ingenieur (m/w/d) für Embedded Systems Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Lüdenscheid Zum Job 
FAULHABER-Firmenlogo
Projektingenieur im Industrial Engineering (m/w/d) FAULHABER
Schönaich Zum Job 
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Telegärtner Karl Gärtner GmbH
Steinenbronn Zum Job 
Kreisstadt Mettmann-Firmenlogo
Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d) Kreisstadt Mettmann
Mettmann Zum Job 
HumanOptics Holding AG-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) in der Medizinprodukte-Herstellung HumanOptics Holding AG
Sankt Augustin Zum Job 
Hutchinson-Firmenlogo
Statiker/Berechnungsingenieur (m/w/d) Hutchinson

Toyota setzt auf Energieeffizienz in der Produktion

Besonderer Wert wurde in dem Werk auch auf eine umweltverträgliche Produktion gelegt. Der Automobilhersteller hat hier zahlreiche Maßnahmen zur Verringerung von Energieverbrauch, Emissionen und Müllproduktion umgesetzt. Als erstes Werk des Unternehmens in Europa setzte TMUK wasserbasierte Lacke ein und schaffte es laut Toyota als erster Fahrzeughersteller in Großbritannien, Deponieabfall ganz zu vermeiden. Nach eigenen Angaben falle seit 2009 nicht einmal mehr Abfall zur thermischen Verwertung an.

Didier Leroy, Präsident von Toyota Europe, erklärte anlässlich des Produktionsstarts: „Der neue Auris ist das Herzstück unserer europäischen Strategie.“ Er lobte dabei auch die Mitarbeiter: „Unsere Beschäftigten in Burnaston und Deeside beweisen kontinuierlich, dass sie jene herausragende Qualität und Effizienz liefern können, die für den Ausbau unserer Präsenz in einem extrem wettbewerbsintensiven Markt notwendig sind.“ Mit der neuen Produktionslinie wurde dabei sowohl die eigene Belegschaft erweitert als auch Jobs bei den Zulieferern geschaffen.

 

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.