System von Volvo 02.07.2018, 12:31 Uhr

Schiff kann autonom einparken

Die Volvo-Tochterfirma Penta hat ein Dockingsystem für Schiffe präsentiert, das autonomes Einparken im Hafen ermöglichen soll. In ein paar Jahren könnten Havarien im Hafen der Vergangenheit angehören.

Autonomes Andocken zwischen zwei Yachten: Im Hafen von Göteborg demonstrierte Volvo das Einparksystem.

Autonomes Andocken zwischen zwei Yachten: Im Hafen von Göteborg demonstrierte Volvo das Einparksystem.

Foto: Volvo

Der Käpt’n nimmt die Hände vom Steuer, die gut 20 Meter lange Yacht manövriert wie von Geisterhand. Langsam, aber zielsicher schiebt sich das Boot in eine Lücke zwischen zwei Teilnehmerboote des „Volvo Ocean Race“. Der Autohersteller Volvo, dessen Tochter Penta Antriebe für kleine bis mittelgroße Schiffe herstellt, hat sich diesen Schauplatz im Hafen von Göteborg für sein PR-Video schon passend ausgesucht. Schließlich will man hier aller Welt demonstrieren, wie weit die schwedischen Ingenieure beim Thema „Autonomes Fahren“ schon sind.

Schwerer Unfall im Hafen von Karachi

Das neuartige autonome Dockingsystem verfügt über besonders leistungsstarke Sensoren und eine Computersteuerung, die nach Herstellerangaben innerhalb von Millisekunden auf veränderte Bedingungen reagiert. Genau das ist bei Schiffen besonders kritisch, denn selbst kleine Wellen oder auffrischender Wind beeinflussen die Fahrtrichtung.

Auf dem Bildschirm kann das Parkmanöver mitverfolgt werden.

Auf dem Bildschirm kann das Parkmanöver mitverfolgt werden.

Quelle: Volvo

Bei der Vorführung im Hafen von Göteborg sah es indes nach sehr ruhiger See aus, und die Parklücke war auch nicht so richtig eng. Dennoch: Eine solche Andockhilfe könnte wohl viele Unfälle in Häfen vermeiden. „Anzudocken ist eines der schwierigsten Steuerungsmanöver auf einem Boot“, sagt Penta-Präsident Björn Ingemanson. Eben deshalb kommt es relativ häufig zu Kollisionen, die manchmal auch durchaus große Schäden verursachen. So zu sehen auf einem Amateurvideo aus dem März 2018, das als Werbemittel eher
weniger taugt. Denn es zeigt, wie im Hafen der pakistanischen Stadt Karachi ein gewaltiger Frachter an einem anderen entlangschrammt und dabei Dutzende Container verliert. Andockmanöver fehlgeschlagen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

Mehr Sicherheit und weniger Stress

Solche Unglücke will Penta mit seinem System vermeiden. Marktreif wird es allerdings frühestens im Jahr 2020 sein. Und vollständig autonom funktioniert es auch nicht, weil immer ein Steuermann zur Überwachung dabei sein muss. Trotzdem sehen die Ingenieure das System als großen Fortschritt. „Es macht das Andocken nicht schneller, aber sicherer und stressfreier für die Besatzung“, sagt Ingemanson.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Das System arbeitet in drei Schritten. Zunächst erkennt das Boot selbst, dass es sich einer Andockzone nähert und schickt ein entsprechendes Signal an den Kapitän. Wenn dieser das System aktiviert, bringt sich das Boot mithilfe von GPS automatisch in eine „docking ready“-Position. Wenn der Bootsführer dann das Manöver startet, nutzt die autonome Steuerung eine Kombination aus GPS- und Sensordaten. Dafür müssen allerdings entsprechende Sensoren nicht nur am Fahrzeug selbst, sondern auch in der Andockzone installiert sein. Ein nicht unwichtiger Fakt, den Volvo Penta erst im Kleingedruckten erwähnt.

Laster rasen autonom durchs Bergwerk

Für den Mutterkonzern Volvo ist die Präsentation auch Teil der Strategie, sich als Vorreiter beim autonomen Fahren zu positionieren – zu Wasser, aber vor allem zu Lande. Mit dem Fahrdienstleister Uber haben die Schweden schon einen Vertrag über die Lieferung mehrerer tausend autonomer Pkw geschlossen, durch ein schwedisches Erzbergwerk kurven schon seit zwei Jahren selbstfahrende Laster, und auch das autonome Müllauto von Volvo ist längst im Praxistest.

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.