Automobil 19.02.2010, 19:45 Uhr

In Mannheim steht Daimlers Kompetenzzentrum für saubere Autos  

Daimler betreibt in Mannheim seit mehr als 15 Jahren das „Kompetenzcenter für emissionsfreie Mobilität“.

Die wichtigsten Schritte auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität würden an dem Standort gemacht, betonte Christian Mohrdieck, Leiter Brennstoffzellen- und Batterieantriebsentwicklung des Konzerns, auch wenn das tatsächliche Erreichen des ökologischen Ziels noch einige Zeit dauern könne.

Schießen Politiker manchmal aus der Hüfte, besteht die Gefahr, dass sie auch die Automobilingenieure und -hersteller in Deutschland treffen. Das ist ärgerlich für Ingenieure und Wissenschaftler, die, wie beispielsweise bei Daimler seit Jahren im „Kompetenzcenter für emissionsfreie Mobilität“ (KEM) an ökologischen Lösungen arbeiten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Baurevisor (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur im Brückenbau für Neubau-, Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Projektleitung Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Richard Wolf GmbH-Firmenlogo
Head of Project Management Office (PMO) (m/w/d) Richard Wolf GmbH
Knittlingen bei Pforzheim und Karlsruhe Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Fördertechnik TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur für Brückenbau / Tunnelbau / Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Schluchseewerk AG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Korrosionsschutz Schluchseewerk AG
Laufenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 

Angesichts der herausfordernden Entwicklung, dass schon heute weltweit ca. 1 Mrd. Kraftfahrzeuge zugelassen seien und sich die Zahl bis zum Jahr 2030 wohl verdoppeln bzw. bis 2050 gar verdreifachen werde, müsse weiterhin akribisch an der Reduzierung von Emissionen gearbeitet werden, erklärte Mohrdieck kürzlich vor der Presse. Von großer Bedeutung sei dabei, dass vor allem der emissionsreichere Stadtverkehr überproportional zunehmen werde, weil der Umzug der Landbevölkerung in die Metropolen weiter anhält.

Vorerst basiere die Entwicklung umweltfreundlicher Antriebe noch auf drei Säulen, zu denen freilich auch der Verbrennungsmotor gehöre. Otto- und Dieselmotoren werden noch ziemlich lange prägend sein für Pkw und Nutzfahrzeuge, so Mohrdieck, weil ihre neuen Generationen sich durch immer niedrigere Verbräuche bzw. CO2-Emissionen auszeichnen.

Alternativen wie Hybrid- und Elektroantriebe würden in der Zukunft jedoch eine immer größere Rolle spielen. Als ein Beispiel dafür gilt für Mohrdieck auch der seit Juni 2009 angebotene Mercedes S 400 Hybrid, das erste Serienfahrzeug aus dem Daimler-Konzern mit Lithium-Ionen-Technologie aus eigener Entwicklung.

Auf dem Gebiet des Hybrid-Busses sei man überdies bereits Weltmarktführer, so Mohrdieck: „Als Pionier für nachhaltige Mobilität entwickelt Daimler ein breites Spektrum modernster Antriebstechnologien.“ Kompetenzcenter wie das KEM übersetzten dabei die neuesten Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung in alltagstaugliche Produkte.

„Alltagstauglichkeit“ wird bei Daimler überhaupt groß geschrieben, betonte Hermann Doppler, Leiter Produktion Mercedes-Benz Lkw-Motoren im Werk Mannheim. Bei aller Umweltfreundlichkeit dürften die Kosten nicht außer Acht gelassen werden. Doppler: „Grüne Technologien zu bezahlbaren Preisen sichern langfristig die Arbeitsplätze im Werk.“

Selbst die besonders preisbewussten Nutzfahrzeugkunden zeigen Interesse an umweltfreundlichen Fahrzeugen, berichtete Bernhard Heil, Leiter Produktentwicklung Lkw-Systeme: „Im Nutzfahrzeuggeschäft wollen immer mehr Kunden grüne Technologien, vor allem, wenn sie sich rechnen.“ Bestes Beispiel für die technische Umsetzung sei eine Innovationsflotte von 50 Atego BlueTec Hybrid, die dieses Jahr in den Alltagseinsatz der Kunden geschickt werden. „Damit sind wir Spitze in der Branche“, so Heil. L. WALLERANG/WOP

 

Ein Beitrag von:

  • Lars Wallerang

    Lars Wallerang schreibt als freier Journalist für verschiedene Print- und Onlinemedien wie VDI Nachrichten und ingenieur.de u.a. über Forschung und Lehre, Arbeitsmarktpolitik sowie Technik.

  • Wolfgang Pester

    Ressortleiter Infrastruktur bei VDI nachrichten. Fachthemen: Automobile, Eisenbahn, Luft- und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.