Verkehrssicherheit 27.04.2023, 12:48 Uhr

Handy-Blitzer Monocam im Kampf gegen Telefonate am Steuer

Kampf gegen Handy am Steuer: Die Monocam-Technologie erkennt Autofahrer, die am Smartphone tippen, lesen oder telefonieren und liefert eindeutige Beweisfotos. Nach erfolgreichen Tests in Rheinland-Pfalz könnte das System bald auch in anderen Teilen Deutschlands zum Einsatz kommen.

Telefonieren im Auto

Handy am Steuer: Monocam erwischt mehr als 1000 Verkehrssünder in Rheinland-Pfalz. (Symbolfoto).

Foto: PantherMedia / Kzenon

Die Verwendung von Mobiltelefonen während der Fahrt führt zu Ablenkung und ist eine der häufigsten Ursachen für Verkehrsunfälle. In der letzten Zeit spricht man immer häufiger von den sogenannten Handy-Blitzern. Diese Technologie erlaubt es der Polizei, Autofahrer zu überwachen, die während der Fahrt ihr Handy benutzen. Deshalb versuchen viele Länder und Städte, die Verwendung von Handys während der Fahrt zu reduzieren.

Mehr als 1000 Auto- und Lastwagenfahrer erwischt

Im vergangenen Jahr fand in Rheinland-Pfalz erstmals in Deutschland ein Test zur Monocam statt, es handelt sich um eine Kamera, die in der Lage ist, Ablenkungsverstöße durch Handynutzung am Steuer zu identifizieren. Während der Testphase rund um Mainz und Trier im Jahr 2022 wurden mehr als 1000 Bußgeldbescheide wegen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung ausgestellt. Denn: Mit dem Handyblitzer wurden in Rheinland-Pfalz mehr als 1000 Auto- und Lastwagenfahrer dabei erwischt, wie sie unerlaubt am Steuer telefonierten. Jetzt sollen Monocams dauerhaft dazu beitragen, dieses Problem zu bekämpfen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Staatliches Baumanagement Lüneburger Heide-Firmenlogo
Koordinierende Sachbearbeitung Bund (m/w/d) Staatliches Baumanagement Lüneburger Heide
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Mitarbeiter*in Bauordnung (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Umweltingenieur*in (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Landesbaudirektion Bayern-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (w/m/d) (FH) / Bachelor der Fachrichtung Versorgungstechnik / Maschinenwesen Landesbaudirektion Bayern
München Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Automatisierungsingenieur (m/w/i) SPS-Programmierung IMS Messsysteme GmbH
Pittsburgh, USA Zum Job 
Stadt Celle-Firmenlogo
Ingenieur bzw. angehender Ingenieur (d/m/w) für die Straßenunterhaltung Stadt Celle
Gebr. Huber Bodenrecycling GmbH-Firmenlogo
Bauleiter/Projektleiter Entsorgung (m/w/d) Gebr. Huber Bodenrecycling GmbH
Neuried Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Mitarbeiter:in Instandhaltung technische Ausrüstung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Butzbach GmbH Industrietore-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur als Konstrukteur Entwicklung / Anwendungstechnik (m/w/d) Butzbach GmbH Industrietore
Unterroth bei Illertissen Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Grundwasserschutz-Verantwortliche:r (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte im Bereich Abwasserreinigung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Technische Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (Sanitär/Heizung) Technische Universität Berlin
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauleiter:in Wasserversorgung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur für konstruktiven Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Mitarbeiter:in Indirekteinleiterüberwachung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Der Senator für Finanzen-Firmenlogo
Mitarbeiter*in (w/m/d) in der Elektro-/Informationstechnik Der Senator für Finanzen
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung-Firmenlogo
Ingenieurinnen bzw. Ingenieure (w/m/d) der technischen Gebäudeausrüstung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Geomatiker:in (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Prozess- und Qualitätsmanager:in (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Technische Universität Darmstadt-Firmenlogo
Ingenieur:in (w/m/d) im Bereich Elektrotechnik Technische Universität Darmstadt
Darmstadt Zum Job 

Nach einer sechsmonatigen Erprobungsphase ist der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling (SPD) davon überzeugt, dass die Monocam, die im Rahmen eines Pilotprojekts eingesetzt wurde, eine präventive Wirkung habe und dazu geeignet sei, die Verkehrssicherheit im Land zu erhöhen. „Mit dieser zukunftsweisenden Technik wollen wir gemeinsam mit der Polizei die Ablenkungsunfälle reduzieren“, sagte Innenminister Michael Ebling. Deshalb will Rheinland-Pfalz als erstes Bundesland die Monocam einführen.

Was kann das System Monocam?

Das System Monocam, das in den Niederlanden entwickelt wurde, ist in der Lage, in einem Livestream zu erkennen, wenn ein Pkw- oder Lkw-Fahrer zum Smartphone oder Tablet greift, und macht dann automatisch ein Foto. Das System ähnelt bekannten Abstands- und Geschwindigkeitsüberwachungssystemen und überwacht den Verkehrsfluss aus einer erhöhten Position.

Die Software nutzt künstliche Intelligenz, um Mobiltelefone im Bereich des Fahrers und die Handhaltung zu erkennen. Wenn beide Kriterien erfüllt sind, löst die Kamera aus und dokumentiert den Verstoß fotografisch. Anschließend wird der festgestellte Verstoß von einer speziell geschulten Polizeibeamtin oder einem Polizeibeamten bewertet.

Die Beweisfotos, die von Monocam gemacht werden, sind mehr als eindeutig. So konnte man eine Autofahrerin beispielsweise dabei erwischen, die ihr Handy mit der rechten Hand am Lenkrad hält und etwas darauf liest, während sie auf der Autobahn bei Trier unter einer Brücke durchfährt. Oder einen Mann am Steuer, der sein Smartphone in der linken Hand hält und telefoniert. Auf einem anderen Foto konnte man erkennen, dass der Autofahrer gerade am Tippen ist.

Datenschutz berücksichtigen

„Wir haben herausgefunden, dass durch unseren neuen Ansatz die Anzahl der Ablenkungsverstöße in den Testphasen in Trier und Mainz mindestens halbiert wurde. In vielen Fällen geht die präventive Wirkung sogar noch darüber hinaus. Deshalb werden wir mit der nächsten Änderung des Polizei- und Ordnungsbehördengesetzes einen Vorschlag für eine Rechtsgrundlage erarbeiten, die den dauerhaften Einsatz der Monocam ermöglicht. Dabei werden wir natürlich auch die datenschutzrechtlichen Belange berücksichtigen“, erklärte der Minister.

Wenn während der Fahrt ohne Nutzung einer Freisprechanlage telefoniert wird, wird dies als Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung gewertet und mit einem Bußgeld von 100 Euro plus Bearbeitungsgebühr sowie einem Punkt in Flensburg bestraft.

 

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.