Verkehrswende 30.10.2023, 08:42 Uhr

Hamburger Schiffe sollen bald emissionsfrei über die Alster schippern

Hamburg will bis 2045 CO2-neutral sein. Damit das klappt, müssen alle Bereiche auf den Prüfstand, auch die Schiffe auf der Alster. Doch wie sieht die Lage dort derzeit aus und wieviel Einsparpotenzial sieht der Senat?

Hamburg Alster Schiff

Der Alsterdampfer Eilbek der Weißen Flotte soll aktuell auf rein elektrischen Betrieb umgestellt werden.

Foto: Panthermedia.net/cajavelm

Die Alsterschifffahrt gehört zum Hamburger Stadtbild wie der Michel oder die Köhlbrandbrücke. Bei schönem Wetter sieht man Segel-, Ruder- und Paddelboote in großer Zahl auf dem Wasser. Motorisierte Schiffe dürfen ebenfalls die Alster befahren, allerdings benötigen sie hierfür eine spezielle Erlaubnis. Während bisher auch Schiffe mit fossilen Brennstoffen wie Diesel zugelassen waren, wird sich dies ab 2025 ändern: Nur noch emissionsfreie Schiffe mit Elektroantrieb erhalten dann eine Erlaubnis. Die hierfür notwendige Verordnung tritt im November in Kraft.

Erhöhte Lebensqualität

Umweltsenator Jens Kerstan erklärt: „Wir schaffen jetzt den notwendigen rechtlichen Rahmen, um Hamburgs ehrgeizigen Klimazielen einen weiteren Schritt näherzukommen, und die Akteure auf der Alster sammeln bereits eigenständig Erfahrungen mit emissionsfreien Antrieben.“ Die Umstellung auf emissionsfreie Schifffahrt auf der Alster trage nicht nur zum Schutz der Umwelt und zum Erreichen der Klimaziele bei, sondern mache das Alsterrevier als Wassersportgebiet noch attraktiver, stärke Flora und Fauna und erhöhte die Lebensqualität für die Menschen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Bereichsleiter Klimaschutzprojekte (d/m/w) atmosfair
atmosfair-Firmenlogo
Teamleiter Klimaschutz, "Effiziente Öfen" Afrika und Asien (d/m/w) atmosfair
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wassergewinnungs- und -aufbereitungsanlagen DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wasserverteilung DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
TGA-Expert*in Versorgungstechnik mit Schwerpunkt Energieeffizienz (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Berlin-Wilmersdorf Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Projektingenieur Baukoordination Gas- und Stromnetz (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
RENK Test System GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Antriebstechnik RENK Test System GmbH
Augsburg Zum Job 
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Betrieb (w/m/d) Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Techniker*in (m/w/d) als Projektleiter*in Infrastrukturanlagen Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Universitätsklinikum Tübingen-Firmenlogo
Energiemanagerin / Energiemanager (w/m/d) Universitätsklinikum Tübingen
Tübingen Zum Job 

In Teilschritten zu Klimaneutralität

Bis 2030 strebt der Hamburger Senat eine Reduktion des CO2-Ausstoßes um 70 Prozent im Vergleich zu 1990 an. Bis 2045 soll die Stadt schließlich CO2-neutral sein. Auch die Schifffahrt auf der Alster wird hierbei ihren Beitrag leisten müssen. Der Senat schätzt, dass durch den kompletten Umstieg von Verbrennungsmotoren auf elektrische Antriebe mit Grünstrom jährlich 900 Tonnen CO2 eingespart werden können.

Bis 2030 sollte dieser Umstieg vollzogen sein, da zu diesem Zeitpunkt die Übergangsfrist für Schiffe endet, die bereits vor Inkrafttreten der neuen Verordnung eine Erlaubnis erhalten hatten. Ab dann sind Erlaubnisse für Schiffe mit Verbrennungsmotoren nur noch in Ausnahmefällen möglich. Neben dem Klimaschutz wird diese Maßnahme auch Lärm- und Luftverschmutzungen reduzieren.

240 Schiffe mit Verbrennermotor

Aktuell besitzen knapp 240 Schiffe mit Verbrennungsmotor eine Erlaubnis für die Fahrt auf der Alster. Allerdings gibt es auch schon 46 Erlaubnisse für Boote mit Elektroantrieb. „Die Zahl der Umrüstungen beziehungsweise Ersatzbeschaffungen wird etwas geringer sein, da es schon vorher einige Fahrzeuge mit E-Motor gab“, erklärt eine Sprecherin der Umweltbehörde. Für Wassersportvereine im Alsterrevier, die ihre Flotte umrüsten oder neue, emissionsfreie Boote anschaffen möchten, gibt es ein Förderprogramm, das noch bis Ende 2025 läuft. Bereits jetzt haben über 50 Prozent der berechtigten Vereinsfahrzeuge Fördermittel erhalten.

Weiße Flotte rüstet um

Die ATG Alster-Touristik, auch als Weiße Flotte bekannt, strebt ebenfalls eine emissionsfreie Schifffahrt an. So soll aktuell das Fahrgastschiff „Eilbek“ auf vollelektrischen Antrieb umgerüstet werden. „Zusammen mit der „Alstersonne“ (Solar) und dem „Alsterwasser“ (Batterie, ehemals Wasserstoff) können die Fahrgäste der ATG nach Abschluss dieses Umbauprojektes bereits drei Schiffe mit vollständig emissionsfreien Antrieben nutzen“, berichtet Geschäftsführer Martin Lobmeyer. Zur Versorgung dieser und weiterer Schiffe wird derzeit am Jungfernstieg eine Ladeinfrastruktur aufgebaut.

Mit dpa

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.