Sabella D10 08.05.2015, 12:28 Uhr

Größtes Unterwasserkraftwerk der Welt in Bretagne fertig gebaut

Frankreich, das bereits das größte landgestützte Kraftwerk betreibt, das die Gezeitenströme nutzt, hat jetzt auch die größte Unterwasseranlage fertiggestellt. Ab Juli wird sie Strom ins Netz der Insel Ouessant vor der Bretagne-Küste einspeisen.

Das Gezeitenkraftwerk Sabella D10 wird an Land zusammengebaut. Befestigt wird es auf dem stählernen Dreieck. Die Konstruktion wiegt 450 Tonnen und ist insgesamt 17 Meter hoch. 

Das Gezeitenkraftwerk Sabella D10 wird an Land zusammengebaut. Befestigt wird es auf dem stählernen Dreieck. Die Konstruktion wiegt 450 Tonnen und ist insgesamt 17 Meter hoch. 

Foto: Sabella

Das größte Gezeitenkraftwerk der Welt, das nicht an Land steht, sondern auf dem Meeresgrund verankert ist, hat das französische Unternehmen Sabella in der bretonischen Stadt Quimper gebaut.

Die 1,1-Megawatt-Anlage steht seit einigen Tagen nahe der Insel Ouessant vor der bretonischen Küste. Im Juli soll es per Seekabel ans Netz der Insel angeschlossen werden. Sabella D10, so der Name des Kraftwerks, steht auf einem stählernen Dreieck. Die 450 Tonnen schwere Konstruktion ist insgesamt 17 Meter hoch. Der Rotor hat einen Durchmesser von zehn Metern.

Stromerzeugung rund um die Uhr

Gezeiten- oder Meeresströmungskraftwerke haben – verglichen mit anderen regenerativen Energiequellen wie Wind und Sonne – den Vorteil, dass sie praktisch rund um die Uhr Strom liefern, unabhängig vom Wetter. Lediglich die Menge schwankt ein bisschen. Bisher sind es vor allem schottische Unternehmen, die die Energie des Meeres nutzen, weil die dortigen Küsten ein hohes Potenzial haben.

Der Rotor von Sabella D10 wird fixiert.

Der Rotor von Sabella D10 wird fixiert.

Quelle: Sabella

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

Auch Frankreich könnte eine Menge Strom aus Meereskraft beziehen. Laut Schätzungen liegt das Potenzial bei bis zu 3000 Megawatt, das entspricht zwei der weltweit größten Kernkraftwerke. Seit 1967 betreibt Frankreich in der Bretagne mit La Rance das jahrzehntelang größte landgestützte Gezeitenkraftwerk. Es hat eine Leistung von 240 Megawatt.

Biologen begleiten das Projekt zum Schutz der Meerestiere

Dass nicht weitere Anlagen dieser Art gebaut werden liegt daran, dass der Eingriff in die Natur sehr groß ist und vor allem an den malerischen Küsten stört, an denen die Gezeiten besonders hoch sind. Unterwasseranlagen stören optisch dagegen nicht. Sie könnten allerdings einen Einfluss auf die Befindlichkeit der Meeresbewohner haben. Deshalb wird das Sabella-D10-Projekt von Biologen des Meeresnaturpark Iroise begleitet, der sich auf einer Insel vor der Bretagne-Metropole Brest befindet.

Sabella hat bereits Erfahrung mit einem kleineren Vorläufermodell D03, dessen Rotor einen Durchmesser von drei Metern hatte. Es war von April 2008 bis April 2009 in Betrieb. Jetzt plant das Unternehmen die nächst größere Version D15, deren Rotor einen Durchmesser von 15 Metern hat. Sie soll eine Leistung von zwei Megawatt erreichen. Die im Verhältnis zu Windgeneratoren relativ kleinen Durchmesser reichen, weil Wasser eine weitaus größere Dichte hat als Luft.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.