Automobil 27.04.2012, 11:58 Uhr

Elektromobilität braucht Fahrerlebnisse

Sie fahren auf Veranstaltungen wie der Hannover Messe oder in Modellprojekten, doch im wahren Straßenleben sind sie noch immer eine Rarität

Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbandes eMobilität, weiß: „Jeder, der mal mit einem Elektrofahrzeug gefahren ist, steigt mit einem breiten Grinsen aus.“ Man müsse Elektromobilität erlebbar machen, erklärte er letzte Woche auf einer Diskussionsveranstaltung in Düsseldorf. Das Network of Automotive Excellence (NoAE) hatte unter dem provokanten Motto „E-Mobilität: Will die Industrie nicht liefern oder der Kunde nicht kaufen?“ Branchenexperten an einen Tisch gebracht.

„Da draußen erfährt niemand Elektromobilität und das ist der Casus knacksus“, attestierte Sigl und warnte davor, den Verbraucher verantwortlich zu machen. Bislang habe es an ausreichend Fahrzeugen gefehlt. Doch in den letzten Monaten sei durch ein paar Hersteller einiges in Bewegung geraten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
BP Europa SE-Firmenlogo
EV Charging Delivery Engineer (m/f/d) - Aral Pulse BP Europa SE
Bochum, Hamburg Zum Job 
OTTO FUCHS Dülken GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Mitarbeiter Technologie Strangpresse (m/w/d) OTTO FUCHS Dülken GmbH & Co. KG
Viersen Zum Job 
Infraserv GmbH & Co. Höchst KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Infraserv GmbH & Co. Höchst KG
Frankfurt am Main Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-Firmenlogo
Business Development Industrie 4.0 und Digitalisierung Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
Karlsruhe Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Leitende Ingenieurin / Leitender Ingenieur (m/w/d) mit Master Bundeswehr
verschiedene Standorte Zum Job 
UX Gruppe-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Forschung und Entwicklung UX Gruppe
Gilching Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Leitende Ingenieurin / Leitender Ingenieur (m/w/d) Bundeswehr
verschiedene Standorte Zum Job 
ACONEXT Engineering GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischer Produktdesigner CATIA V5 oder Siemens NX (m/w/d) von Kunststoff- oder Metallbauteilen ACONEXT Engineering GmbH
München Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) mit Bachelor Bundeswehr
verschiedene Standorte Zum Job 
ACONEXT Engineering GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Automotive (m/w/d) ACONEXT Engineering GmbH
München Zum Job 
ACONEXT Engineering GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur/-techniker zur Erprobung Gesamtfahrzeug und Testing von Komponenten (m/w/d) ACONEXT Engineering GmbH
München, Ingolstadt Zum Job 
ACONEXT Engineering GmbH-Firmenlogo
Softwaretester Automotive (m/w/d) ACONEXT Engineering GmbH
München Zum Job 
ACONEXT Engineering GmbH-Firmenlogo
Software Entwickler Automotive (m/w/d) ACONEXT Engineering GmbH
München Zum Job 
Richard Hönig Wirtschaftsberatungen-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (w/m/d) Richard Hönig Wirtschaftsberatungen
Südbayern Zum Job 
Mainova AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Instandhaltung Mainova AG
Frankfurt am Main Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektleitung Mittelspannungsanlagen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Schallschutz und Bauakustik (m/w/d) NRW DEKRA Automobil GmbH
Nordrhein-Westfalen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Ladeinfrastruktur (w/m/d) im Geschäftsbereich Betrieb und Verkehr Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur im Brückenbau für Neubau-, Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur im Hochbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 

Elektromobilität: „2013 wird auch in Deutschland der Knoten platzen“

Die allerdings kommen häufig aus dem Ausland. Sigl: „Wir müssen realistisch sehen, dass die deutsche Autoindustrie gepennt hat.“ Hierzulande gehe es zu viel darum, „dass technisch alles 110 %ig“ sei. „2013 wird auch in Deutschland der Knoten platzen“, prognostiziert Sigl. Schließlich kämen dann die deutschen Automobilbauer wie ihre Konkurrenten aus Japan und Frankreich mit für die Serie umsetzbaren Produkten.

Fabian Krohn, Leiter der Geschäftsentwicklung von E-Wolf, einem Hersteller von elektrisch betriebenen Nutzfahrzeugen, hat in der öffentlichen Wahrnehmung „einen gewissen Obama-Effekt“ registriert. Erst habe man überall hohe Erwartungen auf das Elektroauto projiziert „und dann haben wir plötzlich festgestellt, es fahren gar nicht so viele Autos auf der Straße“. Für Enttäuschung aber gebe es keinen Grund, denn: „Jetzt fängt der eigentliche konstruktive Prozess erst an.“

Das zeigt aktuell auf dem Markt kaum ein anderes Unternehmen deutlicher als Renault. Die Franzosen haben gerade im April mit dem Twizy, einem Miniflitzer in futuristischem Design, ihr drittes Elektrofahrzeug auf den deutschen Markt gebracht. Durch das Batterie-Leasing-Konzept des Herstellers liegt der Anschaffungspreis in der Grundausstattung bei knapp 7000 €. Das Interesse sei riesig, erstaunlicherweise bei Flotten wie Pizzadiensten, berichtet Beatrice Dégand-Wego, Projektleiterin Elektromobilität bei Renault Deutschland. „Wir sind optimistisch.“

Preis und Leistung bestimmen Nachfrage in puncto Elektromobilität

Für Timo Kondziela, Leiter Marketing und Business Development des Dienstleisters The Mobility House, ist „der Preis im Moment die entscheidende Stellschraube“. Wenn allerdings Preis und Leistung stimmten, würden die Menschen auch E-Fahrzeuge kaufen, davon ist Dieter Althaus, Vizepräsident Governmental Affairs des Automobilzulieferers Magna, überzeugt. Um die Entwicklung zu beschleunigen, müsse die Politik auch Ziele setzen sowie die Branche, Forschung und Entwicklung, aber auch den Konsumenten „unter Zugzwang“ bringen.

Auch Kohn von E-Wolf wünscht sich mehr Unterstützung durch die Politik und plädiert für Maßnahmen wie eine CO2-Beschränkung für Fahrzeuge im innerstädtischen Bereich. „Nur Fahrzeuge unter 50 g/km CO2- Emissionen dürfen rein“, so könnte es auch in deutschen Innenstädten heißen. Maßnahmen, die in anderen Ländern schon geplant seien.

Den Nutzen von Subventionen dagegen stellt Nick Margett, Deutschlandchef des Automobildatenanbieters Jato Dynamics, infrage. Eine europaweite Konsumentenstudie seines Unternehmens habe gezeigt, dass es nur partiell Zusammenhänge zwischen Subventionen und Zulassungen gebe.

Von direkten Kaufanreizen ist bei Elektromobilität abzuraten

Von direkten Kaufanreizen für den Verbraucher rieten auch die Teilnehmer eines VDMA-Roundtable zur E-Mobilität während der Hannover Messe ab. Öffentliche Gelder möchte der Verband eher in der Produktion sehen. „Wir brauchen Ankerinvestitionen, z. B. für die Zellproduktion“, erklärte Hartmut Rauen, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau.

Standardisierung, das betont Dirk Ziems, Marktforscher von Concept m, sei in diesem Zusammenhang für potenzielle Käufer ein wichtiges Stichwort. „Der Verbraucher wünscht sich eigentlich, dass sich die fünf, sechs größten Autokonzerne auf einen gemeinsamen Batteriestandard einigen“, erklärte Ziems in Düsseldorf. Aus Konsumentensicht sei die Elektromobilität zurzeit noch „ein riesiges Experimentierfeld“.

 

Ein Beitrag von:

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.