Auto 25.01.2013, 12:45 Uhr

Effiziente Getriebe für die urbane E-Mobilität

Der Elektroantrieb wird sich seinen Platz im Automobil erobern – aber in welcher Form? Der Getriebespezialist ZF Friedrichshafen präsentiert dazu eine Lösung mit permanenterregtem Asynchronmotor. Er soll zusammen mit zwei Getriebestufen einen kostengünstigen und effizienten Antrieb ermöglichen.

Der Getriebespezialist ZF Friedrichshafen präsentiert ein neues Antriebskonzept für Elektroautos.

Der Getriebespezialist ZF Friedrichshafen präsentiert ein neues Antriebskonzept für Elektroautos.

Foto: dpa-Zentralbild

Radnabenmotor, permanenterregte Synchronmotoren, Asynchronmotoren, Range Extender, Elektroantrieb oder Hybridantrieb: Konzepte und Techniken für die Elektromobilität gibt es viele, aber welche ist die beste? Der Automobilzulieferkonzern ZF Friedrichshafen hat einen Elektroantrieb für kleinere Fahrzeuge bis etwa 1250 kg entwickelt, der mit einem hoch drehenden Asynchronmotor (21 000 min-1) arbeitet. Diese Motoren haben bei geringer Drehzahl einen relativ bescheidenen Wirkungsgrad, aber einen großen Vorteil: Sie benötigen keine seltene Erden.

Um den mäßigen Wirkungsgrad des Asynchronmotors zu verbessern, besannen sich die ZF-Ingenieure auf das auch bei Verbrennungsmotoren angewandte Hilfsmittel: Hohe Drehzahlen und ein Getriebe. Dann arbeitet diese E-Maschine, laut Vorentwicklungschef Hans-Jörg Domian, in günstigen Betriebspunkten. Bei hohen Drehzahlen hat sie einen Wirkungsgrad von mehr als 90 % und ist deshalb nur halb so schwer, als wenn die Leistung im üblichen Drehzahlniveau generiert wird. Insgesamt wiegt die komplette Antriebseinheit laut den Unternehmensinformationen nur etwa 45 kg und hat ein besseres Leistungsgewicht als andere Elektroantriebe.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauingenieur / Wirtschaftsingenieur (Bau) / Bautechniker (m/w/d) im Technischen Projektmanagement Hochbau Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
verschiedene Standorte Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauingenieur / Referent (m/w/d) für RIB iTWO Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leiter:in Automatisierungs-/ Prozessleittechnik (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Arbeitsvorbereiter / Bauleiter (m/w/d) Ingenieurbau Hamburg Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
VISPIRON SYSTEMS-Firmenlogo
Fahrzeugtechniker (m/w/d) Fahrzeugintensivtest VISPIRON SYSTEMS
München Zum Job 
N-ERGIE Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für Qualitäts- und Bilanzkreismanagement N-ERGIE Netz GmbH
Nürnberg Zum Job 
Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG-Firmenlogo
Risk Engineer (m/w/d) Brandschutz Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG
Albemarle Germany GmbH-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur Mess- und Elektrotechnik (m/w/d) Albemarle Germany GmbH
Langelsheim Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Ingenieur*in Elektrotechnik Starkstrom Energieeffizienz (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker (m/w/d) im Bereich Verkehrsleittechnik und WAN-Netz Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Notarkasse Anstalt des öffentlichen Rechts-Firmenlogo
Werkstudent (m/w/d) der Fachrichtung Architektur / Bauingenieurwesen Notarkasse Anstalt des öffentlichen Rechts
München Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Teamleitung - Komplexitätsmanagement in Energiesystemmodellen zur Planung einer erfolgreichen Energiewende (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.-Firmenlogo
Werkleiter:in über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.
Wolfsburg Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik - elektr. Energietechnik / Gebäudeautomation (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektleiter Großprojekte (m/w/d) BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen-Firmenlogo
Technischer Projektmanager Versorgungstechnik / TGA (m⁠/⁠w⁠/⁠d) GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen
Frankfurt am Main Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Anlagentechnik Auftragsprüfung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Produktingenieur (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 

Um die hohen Drehzahlen des Asynchronmotors auf radverträgliche Drehzahlen herunterzutransformieren, ist hinter den Elektromotor zuerst ein Planetenradsatz mit einem Reduktionsfaktor 5 und anschließend noch eine konventionelle Zahnrad-Getriebestufe geschaltet. Insgesamt beträgt die Übersetzung des zweistufigen Getriebes 1:16. Auch die Leistungselektronik und die Steuerungssoftware stammen von den Getriebespezialisten aus Friedrichshafen.

Die gesamte Antriebseinheit ist bei dem Versuchsträger von ZF über der Vorderachse angeordnet. Damit ähnelt dieses Konzept der „elektrischen Hinterachse“ von Bosch, die bereits in den PSA-Dieselhybridfahrzeugen von Citroën und Peugeot im Serieneinsatz ist. Schaeffler hat ebenfalls eine „elektrische Achse“ entwickelt. Bei ihr ist der Elektromotor für den Antrieb – wegen der Platzknappheit ein permanenterregter Synchronmotor – aber in die Achse integriert. Dort sind außerdem noch ein Planetengetriebe, ein zweiter kleiner Elektromotor samt Getriebe für die Momentenverteilung an die Räder und ein Differenzial untergebracht.

Als Dauerleistung für den Asynchronmotor gibt ZF etwa 30 kW an. Für einen kürzeren Zeitraum, so Domian, etwa ein bis zwei Minuten, kann die E-Maschine eine Spitzenleistung von 90 kW zur Verfügung stellen. Das dürfte ausreichen, schließlich spurtete der Versuchsträger auf einer Rennstrecke im spanischen Valencia aus dem Stand in weniger als 10 s auf 100 km/h. Darüber hinaus beschleunigte das Fahrzeug trotz der hohen Motordrehzahlen fast unhörbar.

Versuchsträger für das elektrische Achsmodul war ein umgebauter „Stromos“ des E-Fahrzeug-Herstellers German E-Cars, Grebenstein, dessen Basis wiederum das Kleinwagenmodell „Splash“ von Suzuki ist. In ein bis zwei Jahren, so Domian, könnte das Antriebskonzept bereits in Serie gehen. Ob in einem „reinrassigen“ Elektrofahrzeug oder als zweite angetriebene Achse wie in den Hybrid-Allradfahrzeugen von PSA ist noch nicht beantwortet. Beide Möglichkeiten sind realistisch. JÜRGEN GORONCY

 

Ein Beitrag von:

  • Jürgen Goroncy

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.