Entwicklung der ETH Zürich 04.07.2018, 13:09 Uhr

Diese Maschine bewegt sich nur mit künstlichen Muskeln

Ein Miniatur-U-Boot, das ohne Motor, Treibstoff und Strom auskommt? Das funktioniert in ersten Ansätzen, wie ein alternatives Antriebskonzept der ETH Zürich beweist. Es setzt auf künstliche Muskeln mit Formgedächtnis, die ihre Energie aus Temperaturunterschieden beziehen.

Illustration des Tauchroboters mit künstlichen Muskeln: Die Maschine bewegt sich ohne Motor, so die Vision der Forscher der ETH Zürich.

Illustration des Tauchroboters mit künstlichen Muskeln: Die Maschine bewegt sich ohne Motor, so die Vision der Forscher der ETH Zürich.

Foto: Tim Chen/ETH Zürich

Optisch sieht das Mini-U-Boot unscheinbar aus, das Forscher der ETH Zürich mit dem 3D-Drucker gefertigt haben. Doch es könnte der erste Schritt zu einem alternativen Antrieb sein, der keine externe Energie benötigt.

Das Plastikgefährt ist nur 7,5 cm lang, an beiden Seiten befinden sich zwei rund 5 cm lange Paddel. Das Besondere an der Konstruktion sind die Antriebselemente, die zwischen Rumpf und Paddel montiert sind. Ihr Herzstück sind Kunststoffmuskeln mit Formgedächtnis, mit dem das Boot paddeln kann – ganz ohne Motor, Treibstoff und Strom.

Künstliche Muskeln dehnen sich bei Temperaturwechseln aus

Für einen Paddelschlag ist das Boot auf einen Temperaturwechsel angewiesen. Erwärmt sich das Wasser, dehnen sich die streifenförmigen Muskeln aus – solange, bis sie auf ein Hubelement drücken. Das Hubelement klappt um und löst einen Paddelschlag aus. Das Boot bewegt sich ein Stückchen vorwärts. Eine Technologie, die irgendwann in Tauchrobotern zum Einsatz kommen könnte?

Den Forschern sind zumindest schon komplexere Bewegungsabläufe gelungen. So ist ein Boot einen Paddelschlag vorwärtsgefahren, hat eine Münze abgeworfen und anschließend einen Paddelschlag rückwärts gemacht. Wie die Abfolge der Aktionen funktioniert? Über die Dimension der Kunststoffmuskeln. Dünnere Kunststoffstreifen reagieren schneller als dickere.

Kunststoffmuskel kann bislang nur eine Aktion durchführen

Danach müssen die Forscher die Hubelemente per Hand zurücksetzen. Wie ein Muskel kontrahieren könnte, ohne wie jede Paddelschlag-Länge auf einen Temperaturwechsel angewiesen zu sein? Das erklären die Forscher nicht.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Doch ETH-Professorin Kristina Shea ist überzeugt: „Das Zentrale unserer Arbeit ist, dass wir eine neue und vielversprechende Antriebsart entwickelt haben, die vollständig 3D-gedruckt ist und ohne externe Stromquelle auskommt.“ Denkbar sei, dass die künstlichen Muskeln nicht auf die Wassertemperatur reagieren, sondern auf den Säuregrad oder den Salzgehalt des Wassers.

Nicht nur in der Schweiz, auch in den USA wird an künstlichen Muskeln geforscht. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) lassen sich von Origami inspirieren, der japanischen Kunst des Papierfaltens. Die Ingenieure knicken eine Kunststofffolie zu einem akkordeonähnlichen Skelett und versiegeln es in einem Kunststoffbeutel. Eine Pumpe erzeugt ein Vakuum, Haut und Skelett ziehen sich zusammen und erzeugen eine Hebebewegung.

Das System wiegt nur 2,6 g, ist aber stark genug, um ein 2,6 kg schweres Gewicht zu heben. Strömt Luft in den Beutel zurück, dehnt sich das System wieder aus. Eine Verformung, die in ihren Ursprungszustand zurückkehrt: Nach diesem Prinzip funktionieren auch haarfeine Drähte, die in Handprothesen präzise und kraftvolle Bewegungen ausführen sollen.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.