Automobil 08.04.2011, 19:52 Uhr

Bulliger Nutzfahrzeugmotor als Saubermann

Daimler Trucks produziert eine neue Motorenbaureihe für Nutzfahrzeuge. Das erste Mercedes-Benz-Aggregat, der am 17. März vorgestellte OM 471, ein 12,8-l-Reihensechszylinder (310 kW bis 375 kW), erfüllt laut Daimler als erste Maschine die 2013 obligatorische Abgasstufe Euro 6. Die Baureihe nutzt die Basiskonstruktion der neuen Plattform von Hochleistungsmotoren, die Daimler Trucks ab 2001 von Grund auf neu entwickelte. Georg Weiberg, Leiter Produktentwicklung Daimler Trucks, bezifferte die Entwicklungskosten auf 1,4 Mrd. €, davon entfielen 700 Mio. € auf den Euro-6-Motor.

„Dieser Dieselmotor wird definitiv Standards setzen“, prognostiziert Elmar Böckenhoff. Er leitet bei Daimler Trucks als Chef der Entwicklung Lkw-Antriebsstrang weltweit die Aktivitäten im Nutzfahrzeugbereich. Böckenhoff stellte am 17. März im Motorenwerk Mannheim der internationalen Presse den ersten Mercedes-Benz-Motor der neuen Baureihe für Europa vor. In den Märkten USA und Japan sind Motoren der neuen Baureihe bereits bei den Daimler-Trucks-Töchtern Freightliner und Western Star seit 2007 bzw. bei Mitsubishi Fuso seit 2010 im Einsatz und erfüllen die dort geltenden hohen Abgasnormen US EPA 10 bzw. JP 09.

Georg Weiberg, Leiter der Produktentwicklung bei Daimler Trucks, erklärte, dass die neue Baureihe mit bisher in den USA und Japan schon verkauften 70 000 Motoren und über 50 Mio. km Laufleistung den Zuverlässigkeitstest glänzend bestanden hätte. Die Entwicklung auf die lokalen Gegebenheiten, ausgehend von der Basiskonstruktion, fand in den USA beim Motorenbauer Detroit Diesel statt, der zu Daimler gehört, die für Japan im Werk Mannheim.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
mondi-Firmenlogo
Junior Anwendungstechniker (m/w/x) mondi
Steinfeld Zum Job 
Sprint Sanierung GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Großschäden Sprint Sanierung GmbH
Düsseldorf Zum Job 
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
Technische*r Mitarbeiter*in bzw. Ingenieur*in (m/w/d) in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung mit dem Schwerpunkt Elektronik/Mikroelektronik oder vergleichbar Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Berlin-Steglitz Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Schleifring GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Schleifring GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
BREMER Hannover GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hannover GmbH
Hannover Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
NORMA Group-Firmenlogo
Application Engineer - Thermal Management (m/f/d) NORMA Group
Frankfurt am Main Zum Job 

Die neue Generation läuft bei Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge unter dem Namen „Blue Efficiency Power“. Deren Motoren „OM47x“ unterscheiden sich wegen anderer Abgasstandards, Einsatzprofile und Einbaulage insgesamt in mehr als 200 Teilen von denen in Nordamerika und Japan, z. B. durch Einspritzdüse, Turbolader, Schwungrad, Steuerungselektronik, Abgasanlage, Luftpresser (für Druckluftbremse) sowie der Abstimmung einschließlich der Leistungs- und Drehmomentvarianten. Der OM47x ist laut Weiberg ein Beispiel für Effizienz und Umweltverträglichkeit. Die auf die jeweiligen Märkte optimierten Motoren erfüllten die verschärften Umweltgesetze und die hohen Kundenerwartungen.

Der erste Motor der Baureihe für Europa ist der OM 471. Der 12,8-l-Reihensechszylinder (Bohrung 132 mm, Hub 156 mm Verdichtung 17 : 1) wird in vier Leistungen von 310 kW bis 375 kW angeboten – die max. Drehmomente reichen von 2100 Nm bis 2500 Nm. Der einteilige Zylinderkopf aus Gusseisen mit Vermikulargrafit (GJV 400) verfüge über ausgezeichnete Temperaturwechselfestigkeit und dehne sich bei hohen Temperaturen nur minimal aus.

Das „hochsteife“ Kurbelwellengehäuse wird aus Gusseisen mit Lamellengrafit (GJL 260) produziert, nach „geheimer Rezeptur“, sagte Hermann Doppler, Leiter der weltweiten Lkw-Motorenproduktion und verantwortlich für das Mercedes-Benz-Werk Mannheim. Die einzigartige Rezeptur hebt laut Doppler den GJL nahezu auf das hohe Festigkeitsniveau des Zylinderkopfgusseisen GJV. Die Kolben sowie die verstärkten Pleuel und Lager sind aus Stahl. Ein Grund dafür seien die von 180 bar auf max. 230 bar angehobenen Zünddrücke des Motors, um seine Effizienz zu steigern.

Die vier Ventile je Zylinder werden erstmals bei Nutzfahrzeugmotoren von zwei „gebauten“ Nockenwellen (oben liegend) bedient – bekannt ist die Bauart bei Pkw-Motoren. Der Diesel wird durch das weltweit erstmals eingesetzte „X-Pulse“-Einspritzsystem mit Druckerhöhung im Injektor mit einer 7-Lochdüse in die Zylinder gesprüht, vollelektronisch gesteuert. Das neue Einspritzsystems von Bosch ist ein verstärktes Common-Rail(CR)-System, das mit zwei Magnetventilen arbeitet. Der X-Pulse-Injektor erhöht den 900 bar-CR-Druck auf 2100 bar Einspritzdruck. Wobei Stefan Buchner, Leiter Lkw-Aggregateproduktion und weltweite Produktionsplanung von Daimler Trucks, ausführte, dass der Druck an der Düsennadel ein „Potenzial von 2500 bar hat und wir in den Druckbereich gehen werden“.

Für Böckenhoff verkörpern die neuen Motoren von Mercedes-Benz die Spitzenklasse auf dem Markt. Unter anderem erreichten sie eine hohen Dynamik durch die neue „asymmetrische Aufladetechnik mit speziellem Abgasturbolader und den hohen Umweltstandard durch die Kombination von SCR-Technik (selektiver katalytischer Reduktion von Stickoxiden), Abgasrückführung (AGR-Rate 35 %) und Dieselpartikelfilter. Das verdeutlichten auch die Wartungsfreundlichkeit und Haltbarkeit der neuen Motoren. So ist z. B. der Ölwechsel bei 150 000 km fällig und der Wert für die Motorlebensdauer konnte von 1 Mio. km auf 1,2 Mio. km heraufgesetzt werden.

Bei der Verbrauchsangabe hielt sich Böckenhoff zurück und verwies darauf, dass „in sehr absehbarer Zeit ein Fahrzeug auf den Markt kommen und in allen Richtungen Benchmark sein wird“. Der neue Euro-6-Motor mit „hervorragendem Leistungsgewicht“ werde auch im Verbrauch einen neuen Maßstab setzen, „gleich oder besser sein“ als die bisherige Euro-5-Maschine im Actros, die mit niedrigstem Verbrauch im Konkurrenzumfeld glänze.

„Mit diesem neuen Mercedes-Benz-Motor werden wir die Ersten sein, die auch ein maßgeschneidertes Euro-6-Fahrzeug im Programm haben“, erklärte Andreas Renschler, Daimler-Vorstandsmitglied und Chef von Daimler Trucks. „Jetzt ist die Politik am Zug, um für die Durchsetzung von Euro 6 zu sorgen und für die Incentivierung der Kunden, die diese Norm vor-erfüllen. Ich denke da konkret an Nachlässe bei der Lkw-Maut“, so Renschler. – Österreich ist bereits vorangefahren und reduzierte die Maut für Euro-6-Fahrzeuge ab 1. Januar dieses Jahres. W. PESTER

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Pester

    Ressortleiter Infrastruktur bei VDI nachrichten. Fachthemen: Automobile, Eisenbahn, Luft- und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.