Militärtechnik 06.02.2013, 16:47 Uhr

„Black Hornet“: Die kleinste Aufklärungsdrohne der Welt

Der Helikopter sieht aus wie ein Kinderspielzeug. Mit zehn Zentimetern Länge und einem Gewicht von 16 Gramm passt er in jede Handfläche. „Black Hornet“, so heißt das unbemannte Fluggerät, wird man allerdings vergebens im Spielwarenhandel suchen. Die norwegische Firma Prox Dynamics verkauft die Minidrohne ausschließlich an Regierungsorganisationen. Das britische Militär setzt 160 Black Hornets in Afghanistan ein.

Nur zehn Zentimeter lang und 16 Gramm leicht ist die kleinste Minidrohne der Welt namens "Black Hornet", die im Afghanistan-Krieg von den Briten eingesetzt wird. 

Nur zehn Zentimeter lang und 16 Gramm leicht ist die kleinste Minidrohne der Welt namens "Black Hornet", die im Afghanistan-Krieg von den Briten eingesetzt wird. 

Foto: Ministry of Defence

„PD-100 PRS“ lautet die offizielle Bezeichnung der Drohne. „PRS“ steht dabei für „Personal Reconnaissance System“ – persönliches Aufklärungssystem. Die Schwarze Hornisse, die bisher kleinste einsatzfähige Minidrohne der Welt, kann von einer einzigen Person gestartet und gesteuert werden. Seit 2012 produziert Prox Dynamics das Aufklärungssystem in Serie. Das 2,5 Zentimeter breite Fluggerät wird von einem Hauptrotor, der einen Durchmesser von zwölf Zentimetern hat, und einem Heckrotor angetrieben. Die Reichweite liegt nach Angaben des Herstellers bei rund 1000 Metern, die Fluggeschwindigkeit bei 35 Stundenkilometern. Mit einer Akkuladung kann die Drohne etwa eine halbe Stunde in der Luft bleiben.

 Im offenen Gelände und in geschlossenen Räumen einsetzbar

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH

Auch die Basisstation mit Fernbedienung ist klein und leicht. Das System wiegt etwa ein Kilogramm und passt in einen Rucksack. Die Drohne, so Prox Dynamics, sei in einer Minute einsatzbereit. Sie ist mit einem GPS ausgestattet und kann vorgegebene Routen fliegen, aber auch von Hand über den Monitor der Basisstation ferngesteuert werden. Mit ihrer in zwei Achsen beweglichen Kamera liefert die „Black Hornet“ in Echtzeit und je nach Bedarf Videoaufnahmen oder Einzelbilder. Die Drohne kann laut Hersteller im offenen Gelände aber auch in geschlossenen Räumen zum Einsatz kommen und sich ihrem Ziel fast unhörbar nähern. Die Bedienung sei denkbar einfach.

Dies alles prädestiniert Black Hornet für die militärische Aufklärung, obwohl Prox Dynamics auch zivile Nutzungsmöglichkeiten nennt. Etwa in Rettungseinsätzen, bei der Inspektion von Atomkraftwerken, der Beobachtung großer Menschenmengen oder nach einem Unfall im Chemiewerk. Das britische Verteidigungsministerium hat nach eigenen Angaben 160 Black Hornets für insgesamt 20 Millionen Pfund (23 Millionen Euro) gekauft. Die Schwarze Hornisse sei zunächst in Zypern ausgiebig getestet worden und werde nun in Afghanistan eingesetzt. Sergeant Christopher Petherbridge von der Aufklärungsbrigade in Afghanistan sieht durch den Einsatz der Drohne einen echten „Mehrwert“. „Wir nutzen sie, um aufständische Angriffspunkte zu suchen oder wenn wir offenes Gelände überqueren wollen.“

Vertreter der deutschen Bundeswehr äußerten sich, laut einem Bericht auf „Spiegel online“, allerdings skeptisch zu Aussagen von Prox Dynamics. Insbesondere die Angabe, dass die Black Hornet auch noch bei Windgeschwindigkeiten von 10 bis 20 Knoten, das sind 19 bis 37 Stundenkilometer, stabil funktioniere, sei unrealistisch. Denn die 1,5 Kilogramm schwere „Mikado“, mit einem Meter Durchmesser die kleinste Drohne der Bundeswehr, könne schon bei Windgeschwindigkeiten von 25 Stundenkilometern nicht mehr benutzt werden.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.