Staus umfliegen 28.06.2023, 13:30 Uhr

Alef Aeronautics: Werden fliegende Autos Realität?

Der Traum von fliegenden Autos wird zunehmend realistischer. Mit der kürzlich erhaltenen (begrenzten) Zulassung für das fliegende und elektrisch angetriebene Auto namens „Model A“ hat das Unternehmen Alef Aeronautics einen bedeutenden Meilenstein erreicht.

Flugauto

Alef Aeronautics: Zulassung für das elektrische Flugauto "Model A" erreicht.

Foto: Alef Aeronautics

Die Idee von fliegenden Autos, die einst nur in Science-Fiction-Filmen zu finden war, rückt immer näher an die Realität heran. Es gibt immer mehr Prototypen und Berichte über die aktive Entwicklung fliegender Autos. Vor Kurzem erhielt das Unternehmen Alef Aeronautics die Zulassung (limited Special Airworthiness Certification from the US FAA)  für ihr fliegendes und elektrisch angetriebenes Auto namens „Model A“.

Dieses Fahrzeug soll zu 100 Prozent elektrisch sein und den Nutzern die Möglichkeit bieten, sowohl auf öffentlichen Straßen zu fahren als auch in die Lüfte aufzusteigen, um Verkehrsstaus zu umgehen. Die Fahrreichweite des Autos beträgt 320 Kilometer, während es eine Flugreichweite von 175 Kilometern aufweist.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Im Oktober des vergangenen Jahres präsentierte das Cleantech-Unternehmen stolz das „Model A“ als weltweit erstes Elektroflugzeug mit Straßenfahrfunktionen und vertikaler Start- und Landefähigkeit (eVTOL). Trotz des nicht gerade niedrigen Preises von 300.000 US-Dollar gab es zahlreiche Vorbestellungen für das Fahrzeug.

Jim Dukhovny, CEO von Alef, äußerte sich dazu wie folgt: „Das Alef-Modell ist eine moderne Lösung für die Transportbedürfnisse sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten des 21. Jahrhunderts, da es der schnellste und bequemste Transport ist, der jemals von einem Ausgangspunkt zum endgültigen Ziel geschaffen wurde. Indem wir den Verbrauchern die Wahl zwischen dem Fahr- oder Flugmodus ermöglichen, ermöglicht das fliegende Auto von Alef den optimalen Weg je nach Straßenbedingungen, Wetter und Infrastruktur.“ Das Gründungsteam von Alef, bestehend aus Constantine Kisly, Pavel Markin, Oleg Petrov und Jim Dukhovny, verfügt über mehr als 70 Jahre Erfahrung in der Ingenieur- und Technologieentwicklung und arbeitet seit 2015 an der Entwicklung des fliegenden Autos. „Wir sind begeistert, diese Zertifizierung von der FAA erhalten zu haben“, sagte CEO Jim Dukhovny in einer Pressemitteilung. „Sie ermöglicht es uns, uns der Verwirklichung eines umweltfreundlichen und schnelleren Arbeitswegs für die Menschen zu nähern, indem wir Einzelpersonen und Unternehmen wöchentlich Stunden sparen. Dies ist ein kleiner Schritt für Flugzeuge, aber ein großer Schritt für Autos.“

Welche Vorteile haben fliegende Autos?

Ja, Flugautos versprechen eine Vielzahl von Vorteilen für die Zukunft des Verkehrs. Sie könnten helfen, Staus zu umgehen und die Reisezeit erheblich zu verkürzen, insbesondere in dicht besiedelten urbanen Gebieten. Man kann sich leicht vorstellen, wie man in einen Stau gerät und einfach darüber hinwegfliegt. Dadurch könnten Pendler effizienter von A nach B gelangen und ihre Lebensqualität verbessern. Fliegende Autos könnten auch dazu beitragen, den Straßenverkehr zu entlasten, was zu einem besseren Verkehrsfluss führen und Infrastrukturprobleme in vielen Städten mildern könnte.

Ein weiteres Beispiel ist das Unternehmen in der Slowakei, das ein fliegendes Auto entwickelt hat. Das „Aircar 1“ hat sogar auch offiziell die Genehmigung erhalten, im europäischen Luftraum abzuheben. Im Sommer 2021 absolvierte dieses Flugauto erfolgreich seinen ersten Flug von einem Flughafen zum anderen. Derzeit ist es schwierig, genau einzuschätzen, wie viele Unternehmen funktionsfähige Prototypen von fliegenden Autos entwickelt haben. Klar ist aber, dass die entsprechenden Regulierungen noch in einem frühen Stadium der Entwicklung sind.

Sicherheit als die größte Herausforderung

Es klingt alles zu gut, um wahr zu sein. Doch wenn man genauer darüber nachdenkt, wird man schnell mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. Die Entwicklung und der Betrieb von Flugautos sind mit hohen Kosten verbunden, sodass sich nicht jeder ein Auto für 300.000 US-Dollar leisten kann. Selbst wenn die Preise theoretisch mit der fortschreitenden Entwicklung und Verbreitung von Flugautos sinken würden, bleibt die Sicherheit eine der größten Herausforderungen.

Der Luftverkehr erfordert strenge Regulierungen, um Kollisionen und Unfälle zu verhindern. Die Integration von fliegenden Autos in den Luftraum braucht sorgfältige Planung und die Entwicklung fortschrittlicher Flugsicherungssysteme. Wer wird die Rolle der Fluglotsen übernehmen? Was passiert, wenn es zu einer Kollision kommt? Wie hoch oder niedrig sind die Überlebenschancen sowohl für Insassen als auch für Menschen, auf die Trümmer fallen könnten? Es gibt viele Fragen und nur wenige Antworten. Mit anderen Worten: Es ist nicht so einfach, ohne die entsprechenden Sicherheitsregeln über Staus hinwegzufliegen.

Eine weitere Herausforderung besteht in der Infrastruktur. Es müssen Ladestationen und Start- und Landeplätze geschaffen werden, um den Betrieb von fliegenden Autos zu unterstützen. Diese Infrastruktur muss gut durchdacht und den Bedürfnissen dieser neuen Art von Verkehrsmitteln entsprechend entwickelt werden.

Zwischen Faszination und Skepsis

Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass die Menschen bei der Einführung der ersten herkömmlichen Autos ebenfalls ängstlich und skeptisch waren. Als die ersten Autos auf den Markt kamen, lösten sie eine Mischung aus Faszination, Furcht und Misstrauen aus. Die Menschen waren nicht mit dieser neuen Technologie vertraut und hatten Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, des Lärms und der Auswirkungen auf die bestehende Infrastruktur.

Einige Bürger forderten sogar strengere Vorschriften und Geschwindigkeitsbegrenzungen für Automobile, während andere behaupteten, dass sie eine Bedrohung für Pferdekutschen und Fußgänger darstellen würden. Es gab auch Bedenken, dass die Automobilindustrie Arbeitsplätze in der Pferdezucht- und Kutschenbranche beeinträchtigen würde.

Dennoch gab es auch Menschen, die das Potenzial und die Vorteile der Automobiltechnologie erkannten. Sie sahen sie als effizienteres Transportmittel, das die Mobilität verbessern und neue wirtschaftliche Möglichkeiten schaffen könnte.

Wird es mit fliegenden Autos genauso sein? Oder werden sie sich einfach zu einem teuren Spielzeug für wohlhabende Menschen entwickeln?

 

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.