191 Mio Teilchen am Tag 09.12.2015, 16:28 Uhr

So stark ist der Rhein mit Mikroplastik belastet

Der Rhein gehört zu den weltweit am schlimmsten mit Mikroplastik belasteten Flüssen. Das haben Umweltwissenschaftler der Universität Basel jetzt durch die Entnahme von Wasserproben entlang des Stroms herausgefunden. Am höchsten ist die Belastung in der Rhein-Ruhr-Region.

Probeentnahme im Niederrhein bei Rees: Der Manta Trawl hängt von einem Bordkran seitlich im Fluss, um dem Bugwellenschlag und den Wasserverwirbelungen auszuweichen. 

Probeentnahme im Niederrhein bei Rees: Der Manta Trawl hängt von einem Bordkran seitlich im Fluss, um dem Bugwellenschlag und den Wasserverwirbelungen auszuweichen. 

Foto: Pascal Blarer/Universität Basel

Die Forscher entnahmen dem Rhein zwischen Basel und Rotterdam auf einer Strecke von rund 820 km an elf Standorten 31 Wasserproben. Keine davon  war frei vom Mikroplastik. Im Durchschnitt lag die Konzentration bei 892.777 Partikel, die pro Quadratkilometer an der Oberfläche schwimmen, schildert Forscher Thomas Mani im Gespräch mit Ingenieur.de. Rechnet man das in Partikel pro Kubikmeter um, ergibt das 4960 Partikel pro 1000 Kubikmeter.

Rhein-Ruhr-Region am höchsten belastet

Die geringste Belastung fand sich zwischen Basel und Mainz. Dort fischten die Forscher im Durchschnitt 202.900 Partikel pro Quadratkilometer aus dem Fluss. Bei Bad Honnef, Köln-Porz und Leverkusen lag die Belastung mit 714.053 Partikel pro Quadratkilometer schon deutlich höher.

Die höchste Belastung fanden die Umweltwissenschaften in der Rhein-Ruhr-Region mit 2,3 Millionen Partikel je Quadratkilometer. Die am stärksten belastete Einzelprobe fanden die Schweizer in Rees am Niederrhein, 15 km vor der niederländischen Grenze, in der 3,9 Millionen Plastikpartikel pro Quadratkilometer schwammen.

Die Wasserprobe aus dem Rhein in 42-facher Vergrößerung.

Die Wasserprobe aus dem Rhein in 42-facher Vergrößerung.

Quelle: Thomas Mani/Universität Basel

„Die Konzentration von Mikroplastik im Rhein liegen damit im Bereich der höchsten Konzentrationen der bisher weltweit untersuchten Gewässer“, sagt die Leiterin der Studie, die Biologin Prof. Patricia Holm vom Departement Umweltwissenschaften der Universität Basel. Zum Vergleich: In den am meisten belasteten Schweizer Seen, dem Genfer See und dem Lago Maggiore, wurden je rund 220.000 Partikel pro Quadratkilometer nachgewiesen.

Täglich über 191 Millionen Plastikteilchen Richtung Nordsee

„Gehen wir von den mittleren Mikroplastik-Konzentration am Tag der Probenahme in Rees aus, trägt der Rhein täglich eine Fracht von mehr als 191 Millionen Plastikteilchen in Richtung Nordsee, und das allein an seiner Oberfläche“, verdeutlicht Holm. „Gewichtsmäßig entspricht das zwar nur etwa 25 bis 30 Kilo pro Tag, doch im Jahr summiert sich das immerhin auf 10 Tonnen. Jedes einzelne dieser vielen Milliarden Plastikteilchen kann von Organismen aufgenommen werden und schädliche Auswirkungen haben.“

Probe aus dem Rhein bei Duisburg: Sie besteht zu mehr als 65% aus Mikroplastikkügelchen, die zwischen 0,4 bis 0,9 Millimeter groß sind. Die Abbildung zeigt sie in 15-facher Vergrösserung. 

Probe aus dem Rhein bei Duisburg: Sie besteht zu mehr als 65% aus Mikroplastikkügelchen, die zwischen 0,4 bis 0,9 Millimeter groß sind. Die Abbildung zeigt sie in 15-facher Vergrösserung. 

Quelle: Thomas Mani/Universität Basel

In Würmern, Schnecken, Muscheln, Wasserflöhen und Muschelkrebsen ließen sich bereits aufgenommene Mikropartikel nachweisen. Das ist deshalb gefährlich, weil diese Partikel Schadstoffe anreichern können. Dazu gehören auch die äußerst gesundheitsschädlichen oder krebserregenden Polychlorierte Biphenyle (PCB) und Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Ihre Konzentration kann in den Plastikkügelchen bis zu 100.000-mal höher als in der Umgebung sein.

Mehr Plastikpartikel als Fischlarven in der Donau

Eine im vergangenen Jahr im Fachjournal „Environmental Pollution“ veröffentlichte Studie ließ aufhorchen: Forscher um Hubert Keckeis von der Universität Wien berichteten darin, dass sie in der Donau mehr Plastikteilchen als Fischlarven fanden. Im Schnitt fanden sie 317 Mikroplastikpartikel und nur 275 Fischlarven je 1000 Kubikmeter Wasser.

Das Fanggerät Manta Trawl im Rhein bei Köln-Porz: Das Gerät, das direkt auf der Oberfläche schwimmt, ist vorne mit einem Fliessgeschwindigkeitsmesser ausgestattet.

Das Fanggerät Manta Trawl im Rhein bei Köln-Porz: Das Gerät, das direkt auf der Oberfläche schwimmt, ist vorne mit einem Fliessgeschwindigkeitsmesser ausgestattet.

Quelle: Thomas Mani/Universität Basel

Mikroplastik ist extrem langlebig

Mikroplastik sind Plastikteile mit einem Durchmesser von 0,3 bis 5 mm. Diese Mikroplastikteile sind inzwischen in allen Gewässern zu finden. „Sie treten als Zwischenprodukt bei der Kunststoffherstellung sowie als Granulat in Reinigungs- und Pflegeprodukten auf und entstehen bei der Zersetzung größerer Plastikteile in der Umwelt“, erklären die Forscher um Patricia Hoplm. Ein großes Problem mit der immensen Plastikverschmutzung ist die Langlebigkeit dieser Partikel. Experten gehen davon aus, dass es zum Teil mehrere Hundert Jahre dauern kann, bis die Plastikteile wieder aus der Umwelt verschwunden sind.

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Wacker-Firmenlogo
Wacker Projektingenieur Prototyping (w/m/d) Process Development Burghausen
SWM Services GmbH-Firmenlogo
SWM Services GmbH Planungsingenieur*in für Heizung, Klima und Lüftung (m/w/d) München
Thyssengas GmbH-Firmenlogo
Thyssengas GmbH Referent Systemtechnik Gastransport (m/w/d) Dortmund
Messer Industriegase GmbH-Firmenlogo
Messer Industriegase GmbH Sicherheitsingenieur (m/w/d) für Arbeitssicherheit Bad Soden
Ökotec Energiemanagement GmbH-Firmenlogo
Ökotec Energiemanagement GmbH Ingenieur/-in als Software Consultant für Energieeffizienz (w/m/d) Berlin
Ingenieurbüro T. Wackermann GbR-Firmenlogo
Ingenieurbüro T. Wackermann GbR Projektleiter Gebäudeschadstoffe (m/w/d) Hamburg
Enercon GmbH-Firmenlogo
Enercon GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Rotorblattheizung Numerik Aurich bei Emden
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Köln
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung-Firmenlogo
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Teilprojektleitung "Nachhaltigkeit" im Projektbüro Schiffbau im Projekt Polarstern II (m/w/d) Bremerhaven
GFO Kliniken Rhein-Berg-Firmenlogo
GFO Kliniken Rhein-Berg Leitung Technik (m/w/d) Bergisch Gladbach

Alle Energie & Umwelt Jobs

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.