Anstieg um 25 Prozent 13.03.2014, 15:31 Uhr

Schiffsabgase drohen Nordsee zu verpesten

Ohne gesetzliche Regulierung wird die Schadstoffbelastung der Nordsee durch die Schifffahrt in den kommenden 15 Jahren um 25 Prozent steigen. Die Initiative Clean North Sea Shipping ruft Politik und Unternehmen zum Umdenken auf. Besonders kritisch sei der Einsatz von schwefelreichem Schweröl als Treibstoff. 

Ein Containerschiff von Hapag Lloyd fährt auf der Elbe Richtung Nordsee. Wissenschaftler konnten nun beweisen, dass bis zu 30 Prozent der Schwefel- und Stickoxidkonzentration in der Nordseeluft auf die Schifffahrt zurückzuführen sind. Um das Problem einzudämmen, seien strenge Regulierungen notwendig. 

Ein Containerschiff von Hapag Lloyd fährt auf der Elbe Richtung Nordsee. Wissenschaftler konnten nun beweisen, dass bis zu 30 Prozent der Schwefel- und Stickoxidkonzentration in der Nordseeluft auf die Schifffahrt zurückzuführen sind. Um das Problem einzudämmen, seien strenge Regulierungen notwendig. 

Foto: Hapag Lloyd

Die Nordsee ist durchwebt von einem dichten Netz an Schiffsrouten. Besonders in Hafenstädten und entlang der Küsten ist die Luftbelastung durch Schiffsabgase entsprechend hoch. Zwar schneidet die Schifffahrt generell gut ab, wenn man ihre CO2-Bilanz mit anderen Transportmitteln vergleicht. Aber ein Großteil der Schiffe wird noch mit schwefelreichem Schweröl betrieben. Das zähe Abfallprodukt aus der Ölindustrie ist wesentlich preiswerter als Schiffsdiesel, aber der Schwefelausstoß ist enorm.

Um dazu beizutragen, die Schiffsabgase im Nordseeraum zu reduzieren, haben sich 2010 sechs Nordseeanrainerstaaten zum Projekt „Clean North Sea Shipping“ (CNSS) zusammengetan. Das Projekt, das mit einem Budget von 4,13 Millionen Euro ausgestattet war, ist nun im März 2014 zu Ende gegangen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
EFCO Maschinenbau GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) EFCO Maschinenbau GmbH
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projektmanager Erneuerbare Wärme (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Leit-, Feld- und Automatisierungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
STILL GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d) STILL GmbH
Hamburg Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Berufseinstieg zum/zur Bauingenieur:in Bauleitung Tiefbau (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin-Firmenlogo
Project Quality Engineer (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin
Schwarzwald-Baar Klinikum-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Abteilung Technik und Bau Schwarzwald-Baar Klinikum
Villingen-Schwenningen Zum Job 
Ingenieure Wüst-Firmenlogo
Projektmanager Bauüberwachung / Bauleiter (m/w/d) Ingenieure Wüst
Erlenbach am Main Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik - Netz- & Energietechnik, Smart Grid (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Bachelor oder Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Ingenieurbau / Maschinentechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik und Versorgungstechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Bauingenieur*in für den Wasserbau und Bauwerksunterhalt (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur Produktvalidierung (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
Kreiskrankenhaus Emmendingen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur oder Bautechniker als Projektleiter / Projektsteurer (m/w/d) Kreiskrankenhaus Emmendingen
Emmendingen Zum Job 
Hitachi Energy Germany AG-Firmenlogo
Service-Steuerungsingenieur für Frequenzumrichter (w/m/d) Hitachi Energy Germany AG
Mannheim Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister / Ingenieur / in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 

Schockergebnis: Stickoxidabgase könnten bis 2030 um 25 Prozent steigen

Zu den Projektbeteiligten gehörten auch Volker Matthias und seine Kollegen vom Helmholtz-Zentrum für Material- und Küstenforschung in Geesthacht. Das Team hatte aktuelle Schadstoffemissionen von kommerziell genutzten Schiffen in der Nordsee erhoben, um damit verschiedene Szenarien über mögliche zukünftige Emissionen durchzurechnen.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass die Stickoxidabgase der Schifffahrt ohne weitere gesetzliche Regulierungen und technische Veränderungen bis zum Jahr 2030 um 25 Prozent steigen könnten.

Für ihre Prognose analysierte die Arbeitsgruppe von Volker Matthias zunächst die aktuelle Situation. „Dafür haben wir uns jedes kommerziell genutzte Schiff, das im Jahr 2011 auf der Nordsee gefahren ist, genauer angeschaut. Wichtig waren für uns Größe, Schiffstyp, Motorenart, Kraftstoffverbrauch und natürlich die Route eines jeden Schiffes“, erklärt der Physiker. Die erhobenen Daten wurden anschließend in die vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht betriebenen Chemie-Transportmodelle eingespeist.

Blick über die Landungsbrücken auf Elbe und Hamburger Hafen: Der Hafen liegt mitten in der Stadt. Schiffsabgase aus der Verbrennung von Schweröl belasten deshalb die gesamte Innenstadt, Touristen und Bewohner.

Blick über die Landungsbrücken auf Elbe und Hamburger Hafen: Der Hafen liegt mitten in der Stadt. Schiffsabgase aus der Verbrennung von Schweröl belasten deshalb die gesamte Innenstadt, Touristen und Bewohner.

Quelle: Hamburg Tourismus

Die Berechnungen ergaben, dass zurzeit 20 bis 30 Prozent der Schwefel- und Stickoxidkonzentrationen in der Nordseeluft auf die Schifffahrt zurückzuführen sind. „Das Thema Luftverschmutzung durch Schiffe betrifft nicht nur die direkte Küstenregion“, erläutert Matthias. „Die Schiffsabgase werden durch die Winde verdriftet und reagieren mit Gasen aus Landwirtschaft, Industrie und Verkehr. Es kommt zur sogenannten Partikelbildung. Diese Partikel können über hunderte Kilometer durch die Atmosphäre transportiert und noch 500 Kilometer landeinwärts nachgewiesen werden.“

Forscher entwickeln vier Szenarien für Zukunft der Nordseeluft

Im nächsten Schritt wollten die Forscher herausfinden, wie sich konkrete gesetzliche Maßnahmen auf die Schadstoffkonzentration in der Atmosphäre auswirken könnten. Dafür entwickelten sie vier verschiedene Szenarien. Szenario Eins zeigt: Die Konzentration der Stickoxide in der Atmosphäre würde im deutschen Nordseeraum bis 2030 um etwa 25 Prozent ansteigen, wenn die gesetzlichen Schiffsabgas-Richtlinien nicht weiter verschärft würden.

„Selbst die Einführung der bereits beschlossenen Regulierung des Schwefelgehaltes im Treibstoff ab 2015 könnte die Verschlechterung der Luftqualität in den Küstengebieten nicht stoppen“, erklärt Matthias. „Die Schiffe stoßen nach wie vor hohe Mengen Stickoxide aus und wir müssen damit rechnen, dass die transportierte Fracht auf der Nordsee jedes Jahr um zwei bis drei Prozent ansteigen wird.“

Auch die Szenarien Zwei und Drei machen deutlich, dass strenge Richtlinien durchgesetzt werden müssten, um den Status Quo zu erhalten. Die Einführung der sogenannten Tier-III-Abgas-Regulierungen, die den Stickoxidausstoß bei neu gebauten Schiffen ab 2016 regulieren, sehen die Wissenschaftler als einen ersten Schritt. Um die Vorgabe zu erfüllen, müssten neue Schiffe entweder mit dem emissionsarmen Treibstoff Flüssiggas betrieben werden, oder aber beim Einsatz von konventionellem Schweröl Filteranlagen und Katalysatoren einsetzen.

Im vierten Szenario spricht Volker Matthias von einer Verbesserung der Luftqualität. Dies sei allerdings nur zu erreichen, wenn bis zum Jahr 2030 alle existierenden Schiffe umgerüstet würden, und nicht nur die Neukonstruktionen.

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.