Schadstoffe erreichen Kalifornien 23.01.2014, 07:44 Uhr

Konsumgüterproduktion für den Westen verschmutzt Chinas Luft

Bis zu 36 Prozent der chinesischen Schadstoffemissionen stammen aus der Exportindustrie, die Konsumgüter für den Westen produziert. Das haben chinesische Forscher erstmals in einer Studie dokumentiert. Sie fordern deshalb Solidarität von Handelspartnern bei der Modernisierung veralteter Fabriken. 

Radfahrer mit Atemmaske in Peking: Ein Teil der hohen Luftverschmutzung in China geht auf die Billigproduktion der Exportindustrie für westliche Länder zurück, so eine Studie der Universität Peking. Inzwischen verwehen die Luftschadstoffe aus China so weit, dass sie bereits die Westküste der USA erreicht haben.

Radfahrer mit Atemmaske in Peking: Ein Teil der hohen Luftverschmutzung in China geht auf die Billigproduktion der Exportindustrie für westliche Länder zurück, so eine Studie der Universität Peking. Inzwischen verwehen die Luftschadstoffe aus China so weit, dass sie bereits die Westküste der USA erreicht haben.

Foto: EPA

Bilder chinesischer Großstadtbürger, die Luftverschmutzung nur mit Atemschutzmaske ertragen können, gingen schon zigfach um die Welt. Häufig wird in chinesischen Städten die Industrieproduktion heruntergefahren, um die Emissionsbelastung der Luft zu senken. Doch für diese Umweltverschmutzung ist nach Meinung chinesischer Wissenschaftler nicht nur China selbst verantwortlich. Denn 36 Prozent des dort jährlich emittierten Schwefeldioxids und 27 Prozent der Stickoxide gehen auf das Konto von Exportgütern wie Handys, Fernseher und Kleidung, die der Westen konsumiert.

„Wenn man alle Emissionen den Ländern zuordnen würde, wo die Güter konsumiert werden, dann hätten einige Handelspartner Chinas deutlich schlechtere Emissionsbilanzen“, erklärt ein Forscherteam der Universität Peking um den Wissenschaftler Jintai Lin. In den USA würde sich der Ausstoß von Luftschadstoffen um bis zu 19 Prozent erhöhen. Auch die EU hätte Zunahmen zu verzeichnen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Koordinator*in objektübergreifende Planung Neubau U-Bahn Betriebshof Süd (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Expert*in für Energiemanagement (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Projektarchitekt*in mit Gesamtprojektverantwortung (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
Verdos GmbH-Firmenlogo
Projektleiter / Projektabwickler (m/w/d) für Dosiertechnik (Chemikaliendosierung) Verdos GmbH
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
über BriSS Personnel Recruitment-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) Technische Keramik über BriSS Personnel Recruitment
südliches Baden-Württemberg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Stadt Renningen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Stadt Renningen
Renningen Zum Job 
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Bachelor (d/m/w) / Dipl.-Ingenieur (d/m/w) im Bereich Geodäsie / Vermessungswesen oder Geoinformatik Residenzstadt Celle
Veltum-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum
Waldeck-Sachsenhausen Zum Job 
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Team Leader (m/w/d) Konstruktion MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) ballistische Schutzkonstruktionen MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) CAD-Konstruktion im Bereich Entwicklung Ballistik MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik und Applikation Thermoforming Packaging MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
Mehler Vario System GmbH-Firmenlogo
CAD Key User (m/w/d) Creo Parametric im Bereich Entwicklung Ballistik Mehler Vario System GmbH

Forscher verlangen Solidarität der Handelspartner

Die Abnehmer von Exportgütern stünden in der Pflicht, China bei der Verbesserung der Umweltstandards und der technischen Effizienz ihrer Anlagen zu helfen, sind die Forscher überzeugt. „Selbst wenn man solche Maßnahmen nur in den Fabriken durchführen würde, die für den Export produzieren, würde dies die Luftqualität in China und den angrenzenden Regionen signifikant verbessern“, sagt Lin.

Schadstoffbelastung aus China erreicht amerikanische Westküste

Solidarität mit der chinesischen Industrie in puncto Umweltschutz würde den USA unmittelbar zugutekommen. Denn die Luftverschmutzung aus dem Reich der Mitte erreicht bereits die Westküste der USA. So stammt schon ein Viertel der an der US-Westküste gemessenen Schwefelgase aus China, wie Jintai Lin ausgerechnet hat. 1,5 Prozent des Ozons und bis zu 10 Prozent der angehäuften Sulfate, die an der US-Westküste gemessen werden, stammen aus der chinesischen Exportindustrie.

„Wir haben unsere Produktion und einen Großteil unserer Umweltverschmutzung ausgelagert, aber ein Teil davon weht über den Pazifik zurück und verfolgt uns in die USA“, erklärt Steve Davis, Ko-Autor von der University of California in Irvine. „Wenn wir uns darüber beklagen, dass China die Luft auch anderer Länder verschmutzt, sollten wir sehr genau hinschauen, wer die Schuld trägt.“

Chinesische Industrie bezieht Energie aus veralteten Kohlekraftwerken

In den letzten zehn Jahren stieg der Ausstoß von Luftschadstoffen in China enorm. Denn die Wirtschaft erlebte dank billiger Arbeitskräfte und geringer restriktiver Auflagen einen unvergleichlichen Aufschwung. Allein zwischen den Jahren 2000 und 2007 stieg die Auftragslage für Technikproduzenten um 390 Prozent.

Mit dem Aufschwung stieg allerdings auch die Luftverschmutzung. Denn die Industrie bezieht ihre Energie vor allem aus veralteten Kohlekraftwerken. Selbst filtert sie ihre Abgase kaum. „Die steigenden Emissionen in China sind der Hauptgrund dafür, dass die Konzentration an Luftschadstoffen weltweit auf hohem Niveau geblieben ist, obwohl der Ausstoß in den USA, Europa und Japan gesunken ist“, ziehen die Forscher Bilanz.

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.