SPÄTFOLGEN VON TSCHERNOBYL 19.02.2015, 06:54 Uhr

Gefährliche Strahlung durch Waldbrände

In der Region um das Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine haben Waldbrände schon große Menge radioaktiven Cäsiums freigesetzt. Forscher warnen: Diese Gefahr werde durch den Klimawandel verstärkt, die Strahlung könne weite Teile Europas erreichen.

Norwegische Forscher warnen: Die Gefahr von Waldbränden rund um Tschernobyl steigt bedingt durch den Klimawandel. Bei den Feuern bilden sich radioaktive Wolken, die Strahlung kann so weite Teile Europas erreichen. 

Norwegische Forscher warnen: Die Gefahr von Waldbränden rund um Tschernobyl steigt bedingt durch den Klimawandel. Bei den Feuern bilden sich radioaktive Wolken, die Strahlung kann so weite Teile Europas erreichen. 

Foto: Sergei Chirikov/dpa

Fast 30 Jahre ist es her, dass der Reaktor im Atomkraftwerk Tschernobyl explodierte. Gewaltige Mengen Radioaktivität wurden freigesetzt, vor allem Cäsium 137 lagerte sich in der Umgebung ab, strahlende Wolken erreichten sogar Westeuropa. Eine bis heute gefährliche Altlast. Wie gefährlich, das ermittelten jetzt Wissenschaftler des Norwegischen Instituts für Luftforschung.

Die Gruppe unter Leitung von Nikolaos Evangeliou untersuchte vor allem die Auswirkungen dreier großer Waldbrände in der Ukraine und Weißrussland in den Jahren 2002, 2008 und 2010. Nach ihren Ergebnissen wurde dabei eine Menge an Cäsium 137 freigesetzt, die acht Prozent des gesamten Fallouts von Tschernobyl entspricht.

Viel Brennstoff in den Wäldern

Radioaktive Wolken, die durch die Brände seit 2002 ausgelöst wurden, trieben demnach bis nach Skandinavien, Italien und in die Türkei. Nach Berechnungen der Forscher hat sich die Menge des potenziellen Brennstoffs in der Region seit dem Unfall im April 1986 verdoppelt. „Der Grund dafür ist eine erhöhte Baumsterblichkeit und eine gleichzeitig verringerte Zerfallsrate bei Holz und Laub. Das bietet viel Material für Brände, und damit steigt die Gefahr, dass in Zukunft erneut Radioaktivität in Europa verteilt wird“, sagt Evangeliou.

Unter Polizeischutz wird beschlagnahmtes, strahlenbelastetes Gemüse zur Vernichtung auf der Mülldeponie Wannsee abgeladen (Archivfoto vom 06.05.1986). Die durch den Reaktorunfall in Tschernobyl abgegebene Radioaktivität hatte damals in weiten Teilen Europas zu erhöhter Strahlenbelastung bei landwirtschaftlichen Freilandprodukten geführt.

Unter Polizeischutz wird beschlagnahmtes, strahlenbelastetes Gemüse zur Vernichtung auf der Mülldeponie Wannsee abgeladen (Archivfoto vom 06.05.1986). Die durch den Reaktorunfall in Tschernobyl abgegebene Radioaktivität hatte damals in weiten Teilen Europas zu erhöhter Strahlenbelastung bei landwirtschaftlichen Freilandprodukten geführt.

Foto: Chris Hoffmann/dpa

In den Wäldern und dem Boden rund um Tschernobyl sind immer noch große Menge Cäsium eingelagert. Und nicht nur das: „Es gibt eine Reihe weiterer gefährlicher, langlebiger Radionuklide, die wieder in die Luft gelangen könnten“, erklärt Evangeliou. Beispiele dafür sind Strontium und Plutonium.

Häufigere Dürreperioden erwartet

Die Wissenschaftler befürchten für die Zukunft deutlich größere und damit folgenschwerere Brände. Grund ist der Klimawandel: Der Weltklimarat sagt für die betroffene Region häufigere und längere Dürreperioden voraus. Feuerwehr und Katastrophenschutz in der Ukraine und Weißrussland seien darauf aber überhaupt nicht vorbereitet, meint Evangeliou. Ihnen fehle Personal und Geld, um Brände schnell bekämpfen zu können. Die Forscher verstehen ihre Studie deshalb ausdrücklich als Mahnung an die Politik, den Brandschutz zu verbessern.

Die Warnung gilt übrigens nicht nur für die Region um Tschernobyl. Auch die Gegend um das japanische Fukushima, wo 2011 ein Tsunami den zweiten Super-GAU der Geschichte auslöste, ist teils dicht bewaldet.

Die Bauarbeiten an der neuen Schutzhülle für den zerstörten Atomreaktor in Tschernobyl (Ukraine) stoppen immer wieder mangels Geld.

Die Bauarbeiten an der neuen Schutzhülle für den zerstörten Atomreaktor in Tschernobyl (Ukraine) stoppen immer wieder mangels Geld.

Foto: Sergey Dolzhenko/dpa

Derweil geht auch von dem Unglückreaktor selbst weiter eine Gefahr aus: Der Schutzmantel aus Beton ist längst so brüchig, dass eine zweite, stählerne Hülle ergänzt werden muss. Wegen Geldmangels stocken die 2012 begonnen Arbeiten allerdings immer wieder. 

Von Werner Grosch

Top Stellenangebote

ENERCON-Firmenlogo
ENERCON Versuchs- und Projekt-ingenieur (m/w) Generatorprüfung Aurich
Diehl Defence GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Diehl Defence GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur (m/w) Röthenbach a. d. Pegnitz
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier-Firmenlogo
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier Bauingenieur/-in / Bautechniker/-in Trier
über JK Personal Consult GmbH-Firmenlogo
über JK Personal Consult GmbH Leiter Elektrokonstruktion (m/w) Dreieck Bielefeld-Dortmund- Paderborn
Berlin Metropolitan School-Firmenlogo
Berlin Metropolitan School Rewarding Career Bauleiter / Projektleiter (m/w) Berlin
über IRC - International Recruitment Company Germany GmbH-Firmenlogo
über IRC - International Recruitment Company Germany GmbH Eisenbahningenieur (m/w) München
Odenwald-Chemie GmbH-Firmenlogo
Odenwald-Chemie GmbH Projektleiter (w/m) Neckarsteinach
Andritz Separation GmbH-Firmenlogo
Andritz Separation GmbH Ingenieur (m/w) für Zentrifugen im Aftermarket Krefeld
BORSIG Membrane Technology GmbH-Firmenlogo
BORSIG Membrane Technology GmbH Projektingenieur/-in im verfahrenstechnischen Anlagenbau Rheinfelden
über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH-Firmenlogo
über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH Geschäftsführer (m/w) in der Kunststoffbranche neue Bundesländer