Sonne und Klima 17.02.2012, 12:00 Uhr

Fritz Vahrenholts Thesen zum Klimawandel

Der RWE-Manager Fritz Vahrenholt hat ein Thema entdeckt, das unter Skeptikern der Theorie des menschgemachten Klimawandels schon lange diskutiert wird

Der Chemiker Fritz Vahrenholt ist – noch bis zum 1. Juli diesen Jahres – Chef der Tochter RWE Innogy, die in dem Energiekonzern zuständig ist für erneuerbare Energien. Als solcher befasste er sich vor einigen Jahren mit der Frage, woher und wie stark in Deutschland der Wind weht. Dabei stieß er, wie er in seinem neuen Buch „Die kalte Sonne“ schreibt, auf Phänomene, die ihm bis dato völlig unbekannt waren. Etwa die Nordatlantische Oszillation, ein System von Hoch- und Tiefdruckgebieten, die im Winter mal starke Westwinde, mal flaue Ostwinde zu uns lenken.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Wolf GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Heizsysteme Systemkomponenten Wolf GmbH
Mainburg Zum Job 
Landesamt für Bauen und Verkehr-Firmenlogo
Architekt:in / Bauingenieur:in im Bautechnischen Prüfamt Landesamt für Bauen und Verkehr
Cottbus Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Teamleitung Versorgungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)-Firmenlogo
Bauingenieur/in (m/w/d) als Fachbereichsleitung Tiefbau Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)
Wetter (Ruhr) Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
swa-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) im Bereich Kraftwerksanlagen swa
Augsburg Zum Job 

Vahrenholt lernte, dass die Sonne in regelmäßigen Zyklen, bedingt durch die Sonnenflecken, mehr oder weniger aktiv ist – was unter anderem dazu führt, dass man zu gewissen Zeiten mehr Nordlichter sieht (weshalb dieses Phänomen nicht nur Nordlandreisenden und -bewohnern bekannt ist). Dies hat aber auch Auswirkungen auf das Klima.

Gemeinsam mit seinem RWE-Kollegen, dem Afrikaexperten und Geologen Sebastian Lüning von RWE Dea, kommt er zu dem Schluss, „dass die Temperaturentwicklung in vorindustrieller Zeit ebenso wie auch in den industriell geprägten vergangenen 150 Jahren immer ein Gemeinschaftsresultat verschiedener Klimasteuerungsprozesse gewesen ist. Eine plötzliche Beschränkung auf CO2 als uneingeschränkten Hauptverantwortlichen für das zukünftige Klimageschehen ergibt daher keinen Sinn.“ (S. 316).

Bei dieser Aussage stimmen Klimaforscher selbstverständlich zu – nicht aber bei den weiteren Schlussfolgerungen des Buchs. Unter anderem verweisen die Autoren auf das sogenannte Maunder-Minimum, einen Tiefpunkt der Sonnenaktivität zwischen 1645 und 1715 – also mitten in der „Kleinen Eiszeit“.

Experte widerspricht Varenholts Maunder-Minimum-These

Was wäre, wenn im 21. Jahrhundert nochmals ein Maunder-Minimum auftreten würde? „Das hätte nur sehr geringe Auswirkungen“, sagt Georg Feulner vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Der Astrophysiker arbeitet im Forschungsbereich Erdsystemanalyse des PIK. „Wir hätten vielleicht eine um 0,1 °C geringere Temperatur – im Vergleich dazu bewirkt der menschliche Einfluss – je nach Ausmaß künftiger Treibhausgasemissionen – eine Erwärmung um mehrere Grad bis zum Jahr 2100.“

Anders als ursprünglich angenommen sei auch die Kleine Eiszeit nicht durch die geringe Sonnenaktivität ausgelöst worden. „Vahrenholt und Lüning ignorieren dabei die kühlende Wirkung von Vulkanausbrüchen.“ Dabei gebe es schon seit Jahrzehnten zahlreiche Veröffentlichungen, die den kühlenden Effekt von Vulkanasche nach starken Eruptionen berücksichtigen – die es auch in der entsprechenden Zeitspanne gab.

Schon Ende der 70er-Jahre verwies der Bonner Klimaforscher Hermann Flohn auf diesen Effekt – und US-amerikanische Geologen berechneten erst kürzlich, dass Vulkane sogar ganz allein für die Kleine Eiszeit verantwortlich sein könnten.

Vahrenholt und Lüning kritisieren Weltklimarat

Gut, die Sonne allein mag zu schwach sein – aber es gebe natürliche Faktoren, die ihren Einfluss verstärken, und die der IPCC allesamt nicht berücksichtige, meinen Vahrenholt und Lüning. Etwa den Einfluss der kosmischen Strahlung, mit der sich seit vielen Jahren der dänische Physiker Henrik Svensmark befasst. Er leitet am dänischen National Space Institute in Kopenhagen das Center for Sun-Climate Research.

Der IPCC diskutiert diese Berechnungen in seinem Bericht, berücksichtigt sie aber nicht in den Klimamodellen. Aus einem einfachen Grund, sagt Feulner: Es fehle an empirischen Daten. „Entweder gibt es den Effekt nicht oder er ist so schwach, dass er in den natürlichen Schwankungen der Wolkenbedeckung untergeht.“

Svensmark hat seine Argumentation im Laufe der Jahre mehrmals korrigiert – kein Grund für Vahrenholt und Lüning, daran zu zweifeln. Anders aber, wenn das IPCC oder Klimaforscher ihre Prognosen korrigieren – das vermerken die Autoren dann mit Süffisanz als Beleg für fehlende Seriosität. Aber was ist un-
seriös daran, frühere Erkenntnisse aufgrund neuer Daten und den Erfolgen leistungsfähigerer Computer zu korrigieren – sei es der Einfluss kosmischer Strahlung oder zum Beispiel der Meeresspiegelanstieg?

Astrophysiker Feulner: Die Autoren ignorieren Studien

„Die Fleißarbeit der Autoren ist beeindruckend, das Literaturverzeichnis ist ellenlang“, sagt Feulner. „Aber die Autoren machen genau das, was sie dem IPCC vorwerfen: Sie ignorieren Studien, die ihren Ansichten widersprechen.“ Es gelingt ihnen auch, den Treibhauseffekt praktisch beiseite zu lassen – die nicht wegzudiskutierende physikalische Basis des Klimawandels. Diskussionen gibt es unter Klimaforschern nur über die vielen komplexen Wechselwirkungen, die der menschliche Einfluss bewirkt. „Über solche Details können wir noch Jahrzehnte forschen, es ist eben ein hoch kompliziertes System“, sagt Feulner. „Aber genau das macht die Klimaforschung ja so spannend.“

Sebastian Lüning, Fritz Vahrenholt: Die kalte Sonne. Verlag Hoffmann & Campe, Hamburg, 2012, 448 Seiten, 24,99 €

Ein Beitrag von:

  • Renate Ell

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.