Folgen des Klimawandels 16.01.2014, 10:00 Uhr

Dramatischer Wassermangel in Europa droht

Dass Dürren und andere Extremereignisse auch im gemäßigten europäischen Klima zunehmen werden, ist ein bekanntes Szenario. Rechnet man die Prognosen für den künftigen Wasserverbrauch ein, wie dies deutsche und italienische Wissenschaftler jetzt getan haben, ergibt sich ein noch düstereres Bild.

Wissenschaftler der Universität Kassel haben zusammen mit italienischen Kollegen eine Studie erstellt, die den erwartbaren Anstieg des Wasserverbrauchs einbezieht. Ergebnis: Europa droht ein dramatischer Wassermangel. Auch Deutschland muss sich darauf einstellen. 

Wissenschaftler der Universität Kassel haben zusammen mit italienischen Kollegen eine Studie erstellt, die den erwartbaren Anstieg des Wasserverbrauchs einbezieht. Ergebnis: Europa droht ein dramatischer Wassermangel. Auch Deutschland muss sich darauf einstellen. 

Foto: dpa

Schon in den vergangenen Jahrzehnten haben Dürren in Europa jedes Jahr im Durchschnitt mehr als sechs Milliarden Euro an Schäden verursacht. Ein deutlicher Anstieg dieser Kosten wäre nur zu vermeiden, wenn die Staatengemeinschaft eine drastische Umkehr vor allem in der Energieversorgung einleitet. Nur so wäre das Ziel, die Erwärmung auf tolerable zwei Grad im globalen Mittel zu begrenzen, erreichbar. Da die Politik auf UN-Ebene davon aber weit entfernt ist, gehen die meisten Klimaforscher inzwischen von einem durchschnittlichen Anstieg um bis zu fünf Grad bis zum Ende des Jahrhunderts aus.

Häufig werden in den Prognosen nur die direkten Folgen des Klimawandels berücksichtigt. Wissenschaftler der Universität Kassel haben zusammen mit italienischen Kollegen nun eine Studie erstellt, die den erwartbaren Anstieg des Wasserverbrauchs einbezieht. Ergebnis: Der Zuwachs an landwirtschaftlicher und industrieller Produktion wird die Folgen des Klimawandels noch einmal um zehn bis 30 Prozent verschärfen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Technischer Netzanschlussplaner (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Ingenieur Versorgungstechnik/Energietechnik (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenbau und Infrastruktur (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter Bau und Erhaltung Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauabrechner (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
ALTUS-Bau GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Architekt als Bauleiter / Projektleiter (m/w/d) im Raum Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen ALTUS-Bau GmbH
Lübeck Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Flusspegel um 40 Prozent niedriger

Die Kasseler Wissenschaftler sind dabei von einem mittleren Szenario mit einer Erwärmung um 3,4 Grad bis zum Jahr 2100 ausgegangen. Konkrete Auswirkungen auf einzelne Länder sind schwer zu bemessen, aber die Vorhersagen lesen sich dramatisch: Um bis zu 40 Prozent würden demnach die durchschnittlichen Flusspegel vor allem in Südeuropa sinken. Aber nicht nur ohnehin trockene Regionen wie Griechenland oder Spanien wären davon betroffen. Auch in Gegenden, die durch den Klimawandel teils sogar höhere Niederschlagsmengen zu erwarten haben – wie Deutschland – werde der erhöhte Verbrauch zu Wasserknappheit und fallenden Pegeln führen.

Landwirtschaft und Kraftwerke gehören zu den größten Wasserverbrauchern und werden besonders unter der verschärften Knappheit zu leiden haben. 

Landwirtschaft und Kraftwerke gehören zu den größten Wasserverbrauchern und werden besonders unter der verschärften Knappheit zu leiden haben.

Quelle: WWF/Andrew Kerr

In Spanien ist schon längst zu sehen, wie sich die Wasserknappheit auswirkt. Rund ein Drittel der Landfläche – entsprechend knapp der Hälfte Deutschlands – ist bereits von Verwüstung betroffen. Das sind die Folgen von großflächiger Rodung, übermäßiger Bebauung und intensiver Landwirtschaft.

Anpassung gefordert

Weil die globale Klimapolitik keine durchschlagenden Erfolge aufzuweisen hat, sind ähnliche Bilder aus anderen südeuropäischen Ländern zu erwarten. Die Kasseler Wissenschaftler fordern deshalb vor allem Maßnahmen zur Anpassung. „Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in den europäischen Ländern müssen sich auf wachsende Wasserknappheit einstellen“, sagt Dr. Martina Flörke, Leiterin der Forschungsgruppe „Globale und regionale Dynamiken – Wasser“. Kaum ein Lebensbereich bleibe davon unberührt: „Das betrifft die Landwirtschaft und die Wasserversorgung der Bürger, aber auch andere Bereiche von der Fluss-Schifffahrt bis hin zu Kraftwerken, die mit Flusswasser gekühlt werden.“

 

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.