Den Klimawandel begrenzen 30.05.2024, 07:00 Uhr

CO2 sparen kann so einfach sein: Lebensmittel tauschen

Der Austausch von Lebensmitteln gegen umweltfreundliche Varianten könnte die Treibhausgasemissionen von Lebensmitteln im Haushalt um mehr als ein Viertel senken. Das zeigt eine aktuelle australische Studie. Dafür müssten jedoch die verursachten CO2-Emissionen auf der Verpackung stehen. Eine App könnte Abhilfe schaffen.

Nüsse

Für den Klimawandel ist es gut, mehr Nüsse zu essen, und gesund ist es auch.

Foto: panthermedia.net/ksena32

Für ihre Analyse kalkulierten Forschende des George Institute for Global Health und des Imperial College London für 7.000 australische Haushalte die CO2-Emissionen, die pro Jahr durch den Lebensmittelkonsum verursacht werden. Sie ordneten mehr als 22.000 Produkte Haupt-, Neben- und Unterkategorien von Lebensmitteln zu, um die durch einen Wechsel innerhalb und zwischen den Gruppen eingesparten Treibhausgasemissionen zu berechnen.

Die Forscherinnen und Forscher werteten für ihre Analyse auch die Daten zu den Treibhausgasemissionen und zum Umsatz von Zehntausenden von Supermarktprodukten aus, die typisch für die westliche Ernährung in vielen Ländern der Welt sind. Das Ergebnis überrascht: Der Austausch von Lebensmitteln und Getränken gegen ähnliche, aber umweltfreundlichere Alternativen könnte die Treibhausgasemissionen von Lebensmitteln in australischen Haushalten um mehr als 26 Prozent reduzieren. Das entspricht der Einsparung von mehr als 1,9 Millionen Autos.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
mondi-Firmenlogo
Junior Anwendungstechniker (m/w/x) mondi
Steinfeld Zum Job 
Sprint Sanierung GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Großschäden Sprint Sanierung GmbH
Düsseldorf Zum Job 
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
Technische*r Mitarbeiter*in bzw. Ingenieur*in (m/w/d) in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung mit dem Schwerpunkt Elektronik/Mikroelektronik oder vergleichbar Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Berlin-Steglitz Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Schleifring GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Schleifring GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
BREMER Hannover GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hannover GmbH
Hannover Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
NORMA Group-Firmenlogo
Application Engineer - Thermal Management (m/f/d) NORMA Group
Frankfurt am Main Zum Job 

CO2-Emissionen senken: Fleischlasagne gegen Gemüselasagne tauschen

Bei größeren Veränderungen fällt der Unterschied noch drastischer aus. So senkt der Austausch einer tiefgekühlten Fleischlasagne gegen eine vegetarische Variante die Emissionen um mehr als 70 Prozent. Doch dafür müssten die verursachten Treibhausgasemissionen für jedes Lebensmittel auf der Verpackung stehen, so dass Verbraucherinnen  und Verbraucher ihr Verhalten entsprechend ändern können.

„Die Verbraucherinnen und Verbraucher sind sich zwar zunehmend der Umweltauswirkungen des Lebensmittelkonsums bewusst und bereit, sich für nachhaltigere Lebensmittel zu entscheiden. Doch fehlt es ihnen an zuverlässigen Informationen, um die umweltfreundlichsten Lebensmittel zu erkennen.“

Lebensmittelumstellung beeinträchtigt Gesundheit nicht

Die Hauptautorin und Epidemiologin Dr. Allison Gaines betont zudem, dass sich die Umstellung auf umweltfreundliche Lebensmittel nicht negativ auf die Gesundheit auswirken würde: „Wir haben gezeigt, dass man auf emissionsärmere Produkte umsteigen und trotzdem nahrhafte Lebensmittel genießen kann. Wir haben sogar festgestellt, dass dies zu einem leichten Rückgang des Anteils an extrem verarbeiteten Lebensmitteln führen würde, was ein positives Ergebnis ist, da diese im Allgemeinen weniger gesund sind“, so Gaines weiter.

Fleisch verursacht die Hälfte der Emissionen

Die australische Studie zeigt auch, dass Fleischprodukte fast die Hälfte (49%) aller Treibhausgasemissionen verursachen, aber nur 11 Prozent aller Einkäufe ausmachen. Obst, Gemüse, Nüsse und Hülsenfrüchte machen hingegen ein Viertel (25%) aller Einkäufe aus, sind aber gerade mal für fünf Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Die Zahlen verdeutlichen, wie viel Verhaltensänderungen hier bewirken können, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher über die entsprechenden Informationen  verfügen würden. Prof. Bruce Neal, geschäftsführender Direktor des australischen George-Instituts, kritisiert in diesem Zusammenhang, dass die Weltgemeinschaft zu lange brauche, um das Ernährungssystem nachhaltiger zu machen. Das gefährde auch das Ziel einer Netto Null Zukunft.

CO2-Fußabdruck: App zeigt Emissionen von Lebensmitteln an

Vor diesem Hintergrund haben die Forscherinnen und Forscher eine kostenlose App namens ecoSwitch entwickelt, die aktuell für Australien verfügbar ist. Käuferinnen und Käufer können mit der App den Barcode eines Produkts scannen und dessen „Planetary Health Rating“ überprüfen. Das ist ein Maß für die Treibhausgasemissionen des jeweiligen Lebensmittels, das als Punktzahl zwischen einem halben Stern (hohe Emissionen) und fünf Sternen (geringe Emissionen) angezeigt wird.

„ecoSwitch ist ein dringend notwendiger erster Schritt zur Schaffung von mehr Umwelttransparenz für Konsumentinnen und Konsumenten. Die Vision ist, dass ein einziges, standardisiertes Nachhaltigkeitsbewertungssystem auf allen Supermarktprodukten verpflichtend angezeigt wird“, so Neal zum angestrebten Ziel.

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.