Kritik von Datenschützern 27.02.2014, 14:38 Uhr

Verpflichtendes Ortungssystem eCall für Neuwagen soll Leben retten

Neuwagen werden in Zukunft jederzeit zu finden sein. Nach einem Beschluss des EU-Parlamentes sollen sie ab Oktober 2015 mit dem Ortungssystem eCall ausgestattet werden.

Bei Autounfällen soll künftig das System eCall automatisch Hilfe rufen. Das EU-Parlament hat die Einführung für 2015 beschlossen. Dann müssen alle Neuwagen in der EU mit eCall ausgestattet sein.

Bei Autounfällen soll künftig das System eCall automatisch Hilfe rufen. Das EU-Parlament hat die Einführung für 2015 beschlossen. Dann müssen alle Neuwagen in der EU mit eCall ausgestattet sein.

Foto: dpa-Zentralbild

Das Ortungssystem eCall hat einen GPS-Empfänger und wählt bei einem Unfall selbsttätig die Notrufnummer. Es übermittelt die genauen Daten von Unfall und Fahrzeug: Unfallzeitpunkt, Standort, Fahrtrichtung und Fahrzeugtyp. Der Notruf wird ausgelöst durch eine Verbindung zu anderen Notsystemen im Auto wie dem Airbag.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
(Senior) Projektmanager*in Niederspannung (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) der Fachrichtung Physik und/oder Elektrotechnik mit der Möglichkeit zur Ausbildung zum "European Patent Attorney (m/w/d/)" Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Flugsicherungsingenieur (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
VAHLE-Firmenlogo
Ingenieur Automatisierungs- und Steuerungstechnik (m/w/d) VAHLE
Kamen, Großraum Dortmund Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Europäischer Patentanwalt (m/w/d) der Fachrichtung Physik, Informatik, Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentanwalt oder European Patent Attorney (m/w/d) mit technischem Schwerpunkt Life Science / Biotechnologie / Biochemie Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH-Firmenlogo
Verfahrenstechniker:in / Vertriebsingenieur:in THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH
Esslingen am Neckar Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Senior Einkäufer Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Husum, Cuxhaven, Hamburg Zum Job 
Dorsch Gruppe-Firmenlogo
(Senior) Projektingenieur (m/w/d) für HKLS technische Gebäudeausrüstung Dorsch Gruppe
Wiesbaden Zum Job 
Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH-Firmenlogo
Sales Manager DACH (m/w/d) Sondermaschinenbau - Robotertechnik, Optik und künstliche Intelligenz für die Industrie Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH
Home-Office Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Landkreis Esslingen-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Elektro- und Gebäudetechnik beim Amt für Kreisimmobilien und Hochbau für das Sachgebiet Allgemeiner Bau Landkreis Esslingen
Plochingen Zum Job 
ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK-Firmenlogo
Sales and Tendering Engineer (m/f/d) ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK
Düsseldorf Zum Job 
Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Simulationsingenieur (m/w/d) Strukturmechanik Automotive Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Stadtwerke Lübeck-Firmenlogo
Ingenieur:in Prozessdatentechnik Stadtwerke Lübeck
Lübeck Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Planer:in / Projektbetreuer:in Netze (w/m/d) - gerne auch Berufseinsteiger:in Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bautechniker:in Planung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Fachexpert:in Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Bauwerksprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 

Das geplante Gesetz soll die Autobauer verpflichten, eCall in alle Neuwagen einzubauen. Das Ortungssystem soll den Einsatzkräften helfen, schneller vor Ort zu sein, die Zahl der Todesopfer wie auch die Schwere der Verletzungen verringern und die Kosten reduzieren, die durch unfallbedingte Staus entstehen. Rund 2500 Leben können nach einer Studie der EU-Kommission damit pro Jahr auf europäischen Straßen gerettet werden.

Appell an Freiwilligkeit blieb ungehört

eCall ist schon länger Thema in der europäischen Politik. Bereits 2005 beschloss die EU-Kommission gemeinsam mit Vertretern der Industrie, das Ortungssystem 2009 auf freiwilliger Basis einzuführen. Im Sommer 2012 forderte das EU-Parlament einen Gesetzesvorschlag für seine verpflichtende Einführung. Diesen legte die Brüsseler Behörde ein Jahr später vor. Nach dem ersten Entwurf aus Brüssel hatte die Industrie mehr Zeit für Entwicklung und Tests des Systems gefordert.

Kritik gab es auch von den Datenschützern. Sie fürchten einen Missbrauch der Daten, die durch das jederzeit mögliche Orten von Routen und Positionen gesammelt werden. Als „technische Grundlage für eine flächendeckende Überwachungsstruktur“ bezeichnete beispielsweise der Automobilclub von Deutschland eCall. Anhand der Daten könnten Versicherungen kontrollieren, wie viele Kilometer ein Fahrzeughalter wirklich zurücklegt und Bewegungsprofile erstellen. Änderungsanträge, eCall so zu gestalten, dass Autofahrer das Gerät auch ausschalten können, wurden jedoch abgelehnt.

Nächste Station fürs Gesetz: der EU-Rat

Die Grünen stimmten deshalb gegen die Gesetzesvorlage. Ihrer Ansicht nach ist die Kernfrage nicht beantwortet, ob der geplante Eingriff in die persönliche Freiheit der Betroffenen verhältnismäßig und angemessen ist. Beim Datenschutz blieben zahlreiche Unklarheiten, vor allem zum Löschen von Ortungsdaten oder zur Verbindung des öffentlichen Systems mit vergleichbaren privaten.

Der beschlossene Gesetzentwurf liegt nun dem EU-Rat vor. Er kann sich der Position der Parlamentarier anschließen oder einen eigenen Standpunkt annehmen, sodass dann mit dem Parlament ein Kompromiss ausgehandelt werden müsste.

Ein Beitrag von:

  • Andrea Ziech

    Redakteurin Andrea Ziech schreibt über Rekorde und Techniknews. Darüber hinaus ist sie als Kommunikationsexpertin tätig.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.