Schutz gegen Abschleppen 08.10.2014, 12:12 Uhr

Polizei alarmiert Falschparker über Sensorsystem Abschleppstopp

Teures Abschleppen will Daniel Kalliontzis dem Portemonnaie der Falschparker ersparen. Der deutsche Erfinder hat Abschleppstopp erfunden, ein Sensorsystem, das Polizisten über Berührung der Windschutzscheibe aktivieren. Es alarmiert den Fahrer auf seinem Handy. 

Ein Sensor erkennt die Berührung des Polizisten. Abschleppstopp schickt dann einen Alarm auf das Handy des Falschparkers. Dieser schickt eine SMS mit seiner Ankunftszeit, die auf dem Display des Geräts erscheint. 

Ein Sensor erkennt die Berührung des Polizisten. Abschleppstopp schickt dann einen Alarm auf das Handy des Falschparkers. Dieser schickt eine SMS mit seiner Ankunftszeit, die auf dem Display des Geräts erscheint. 

Foto: Abschleppstopp/Screenshot

Vor einer Einfahrt oder einem Auto falsch geparkt? Der Abschleppdienst in deutschen Großstädten funktioniert oftmals sehr schnell. Allein in Hamburg werden jährlich über 40.000 Autos abgeschleppt. Auch der Techniker Daniel Kalliontzis musste diese teure Erfahrung machen, bevor er Abschleppstopp entwickelte.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Polizist ruft Autofahrer über Berührung der Windschutzscheibe

Abschleppstopp funktioniert ganz einfach: Ähnlich wie ein Navigationsgerät wird das Gerät von innen an der Windschutzscheibe befestigt. Kommt es dann tatsächlich dazu, dass das Auto abgeschleppt werden soll, ruft der Polizist den Fahrer durch Berühren der Frontscheibe. Abschleppstopp erkennt die Berührung mit einem Sensor und alarmiert den Autofahrer auf seinem Handy. Er kann eine SMS an das Gerät schicken, die für den Polizisten auf dem Display sichtbar ist – etwa „Bin in zwei Minuten da“.  

Sobald der Polizist die Windschutzscheibe berührt, schlägt das Handy des Falschparkers Alarm. Das Gerät soll 2015 für 59 Euro auf den Markt kommen. 

Sobald der Polizist die Windschutzscheibe berührt, schlägt das Handy des Falschparkers Alarm. Das Gerät soll 2015 für 59 Euro auf den Markt kommen. 

Quelle: Abschleppstopp/Screenshot

Doch werden Polizei und Ordnungsdienst das Gerät akzeptieren? Ja, sagt Kalliontzis. Die Beamten sind nämlich verpflichtet, die günstigste Möglichkeit zu wählen, um das Auto entfernen zu lassen. Das Prinzip der Verhältnismäßigkeit sieht vor, dass der Polizeibeamte demnach zunächst Abschleppstopp aktivieren sollte, um nicht gegen das Gesetz zu verstoßen.

Abschleppstopp soll 2015 für 59 Euro erhältlich sein

Daniel Kalliontzis hat nun eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo gestartet. Er möchte damit eine Serienproduktion von Abschleppstopp finanzieren. Das Projekt läuft noch bis zum 16. November 2014. Das Gerät soll dann ab Juni 2015 für 59 Euro erhältlich sein. Die Aktualisierung der Software erfolgt übrigens über einen Mini-USB-Anschluss, ebenso das Aufladen des Gerätes.  

Ein Beitrag von:

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.