Mobilfunk 07.09.2001, 17:30 Uhr

Lieber die Antenne auf dem Dach als das Handy in der Hand

Angesichts drohender Antennenwälder geraten Mobilfunkstationen verstärkt ins Visier kritischer Bürger. Nach Ansicht einiger Wissenschaftler könnten die Belastungen durch elektromagnetische Felder der Sendemasten sogar geringer sein als die von Handys.

Bundeswirtschaftsminister Werner Müller reagierte auf zunehmende Ängste von Bürgern vor Mobilfunk-Antennen. Er will die Voraussetzungen für die Genehmigung einer Sendestation in einer Verordnung festlegen. Die dem Ministerium unterstellte Regulierungsbehörde soll künftig durch Messungen die Einhaltung der Grenzwerte überprüfen und zudem eine Datenbank bereitstellen, die für die Kommunen alle wichtigen Informationen über Sendestandorte enthält. Darüber hinaus werden die Gerätehersteller verpflichtet, die Abstrahlwerte ihrer Handys offen zu legen.

Ob aber nun das Handy und die Sendestationen krank machen, lässt sich kaum eindeutig beantworten. Nach bisherigen Erkenntnissen sind weder Mobilfunkstation noch das Mobiltelefon gesundheitsschädlich, weil die geltenden Grenzwerte ausreichen, um Risiken auszuschließen – sagt zumindest die Industrie und ein Teil der Wissenschaftler. Die Gegenposition: Auch wenn es noch keine wissenschaftlichen Beweise für akute Gesundheitsschäden gibt, „können wir mit Sicherheit sagen, dass die gültigen Grenzwerte die Gesundheit der Menschen nicht ausreichend schützen“, warnt BUND-Geschäftsführer Gerhard Timm.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Eine schnelle Klärung scheint nicht in Sicht, das zeigte auch eine Diskussionsveranstaltung der Forschungsgemeinschaft Funk und der Zeitschrift NetworkWorld Germany auf der IFA 2001. Es sei „äußerst schwierig und sehr teuer, die Strahlung von Mobiltelefonen messtechnisch zu erfassen“, bedauert der Nachrichtentechniker Matthias Wuschek von der Fachhochschule Deggendorf.

Die Arbeitsmedizinerin Ingeborg Ruppe von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Berlin) hält „saubere epidemiologische Untersuchungen“ für unmöglich, weil niemand nur isoliert dem Handy ausgesetzt sei. Die mögliche Gefährdung durch Handystrahlung kann demnach wissenschaftlich nicht einfach untersucht und nachgewiesen werden.

Etwas anders sieht es bei den Sendeanlagen aus. Wuschek gibt zumindest im Hinblick auf den Standort Entwarnung: Die Forderungen nach einem Sicherheitsabstand seien „wissenschaftlich nicht begründbar“. Die Messungen in einem Krankenhaus mit einer Basisstation auf dem Dach zeigten, dass die Emission von einem etwa 900 m entfernten Sender weit höher lag als die Strahlung vom eigenen Haus. Messungen belegten, dass die unmittelbare Nähe zur Mobilfunkstation sogar ihre Vorteile habe, da Handys bei geringer Entfernung weniger Leistung für das Einbuchen in die Basisstation bräuchten. Fazit: Die Antenne auf dem Dach ist weniger belastend als ein Handy, das gerade nach einer Funkzelle sucht.

Die Angst vor Elektrosmog scheint aber auch ein psychologisches Problem zu sein. Ruppe: „Die Frage sei erlaubt, ob tatsächlich das elektromagnetische Feld Verursacher von Beschwerden ist oder die Angst davor.“ Denn bei bislang allen von ihr untersuchten Elektrosensiblen habe sich kein Befund bestätigt.

Die Arbeitsmedizinerin sieht aber weiteren Forschungsbedarf. Vorrangig sollten die Auswirkungen auf das Immunsystem, die Blut-Hirn-Schranke und Krebs weiter untersucht werden. Und: Natürlich fehlt es an Langzeit-Erfahrung. Denn noch war kein Mobilfunknetz kontinuierlich über 20 Jahre im Einsatz. BIRGIT BÖHRET

 

Ein Beitrag von:

  • Birgit Böhret

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.